Dreiundzwanzigster Auftritt


[180] Der Prinz von Parma, die Herzoge von Feria und Medina Sidonia mit noch einigen andern Granden treten auf. Die Vorigen.


PARMA.

Ist der König

Zu sprechen?

ALBA.

Nein.

PARMA.

Nein? Wer ist bei ihm?

FERIA.

Marquis

Von Posa ohne Zweifel?

ALBA.

Den erwartet man

Soeben.

PARMA.

Diesen Augenblick

Sind wir von Saragossa eingetroffen.

Der Schrecken geht durch ganz Madrid – Ist es

Denn wahr?

DOMINGO.

Ja, leider!

FERIA.

Es ist wahr? Er ist

Durch den Malteser in Verhaft genommen?

ALBA.

So ists.

PARMA.

Warum? Was ist geschehn?

ALBA.

Warum?

Das weiß kein Mensch als Seine Majestät

Und Marquis Posa.

PARMA.

Ohne Zuziehung

Der Cortes seines Königreichs?

FERIA.

Weh dem,

Der teilgehabt an dieser Staatsverletzung.

ALBA.

Weh ihm! So ruf ich auch.

MEDINA SIDONIA.

Ich auch.

DIE ÜBRIGEN GRANDEN.

Wir alle.

ALBA.

Wer folgt mir in das Kabinett? – Ich werfe

Mich zu des Königs Füßen.

LERMA stürzt aus dem Kabinett.

Herzog Alba!

DOMINGO.

Endlich![180]

Gelobt sei Gott!


Alba eilt hinein.


LERMA atemlos, in großer Bewegung.

Wenn der Malteser kommt,

Der Herr ist jetzo nicht allein, er wird

Ihn rufen lassen –

DOMINGO zu Lerma, indem sich alle übrigen voll neugieriger Erwartung um ihn versammeln.

Graf, was ist geschehen?

Sie sind ja blaß wie eine Leiche.

LERMA will forteilen.

Das

Ist teufelisch!

PARMA UND FERIA.

Was denn? Was denn?

MEDINA SIDONIA.

Was macht

Der König?

DOMINGO zugleich.

Teufelisch? Was denn?

LERMA.

Der König hat

Geweint.

DOMINGO.

Geweint?

ALLE zugleich, mit betretnem Erstaunen.

Der König hat geweint?


Man hört eine Glocke im Kabinett. Graf Lerma eilt hinein.


DOMINGO ihm nach, will ihn zurückhalten.

Graf, noch ein Wort – Verziehen Sie – Weg ist er!

Da stehn wir angefesselt von Entsetzen.


Quelle:
Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Band 2, München 31962, S. 180-181.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers sämtliche Werke: Band III. Metrische Übersetzungen. Don Carlos, Infant von Spanien
Don Carlos. Infant von Spanien: Textausgabe mit Materialien
Don Carlos, Infant von Spanien. (Mit Erläuterungen)
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers Don Carlos, Infant von Spanien : ein dramatisches Gedicht

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon