Vierter Auftritt


[138] Don Carlos und Graf Lerma.


CARLOS.

Hier sind wir ungestört. Was haben Sie

Mir zu entdecken?

LERMA.

Eure Hoheit hatten

An diesem Hofe einen Freund.

CARLOS stutzt.

Den ich

Nicht wüßte! – Wie? Was wollen Sie damit?

LERMA.

So muß ich um Vergebung bitten, daß

Ich mehr erfuhr, als ich erfahren durfte.

Doch, Eurer Hoheit zur Beruhigung,

Ich hab es wenigstens von treuer Hand,

Denn, kurz, ich hab es von mir selbst.

CARLOS.

Von wem

Ist denn die Rede?

LERMA.

Marquis Posa –

CARLOS.

Nun?

LERMA.

Wenn etwa mehr, als jemand wissen darf,

Von Eurer Hoheit ihm bewußt sein sollte,

Wie ich beinahe fürchte –

CARLOS.

Wie Sie fürchten?

LERMA.

– Er war beim König.

CARLOS.

So?

LERMA.

Zwo volle Stunden,

Und in sehr heimlichem Gespräch.

CARLOS.

Wahrhaftig?[138]

LERMA.

Es war von keiner Kleinigkeit die Rede.

CARLOS.

Das will ich glauben.

LERMA.

Ihren Namen, Prinz,

Hört ich zu öftern Malen.

CARLOS.

Hoffentlich

Kein schlimmes Zeichen.

LERMA.

Auch ward heute morgen

Im Schlafgemache seiner Majestät

Der Königin sehr rätselhaft erwähnt.

CARLOS tritt bestürzt zurück.

Graf Lerma?

LERMA.

Als der Marquis weggegangen,

Empfing ich den Befehl, ihn künftighin

Unangemeldet vorzulassen.

CARLOS.

Das

Ist wirklich viel.

LERMA.

Ganz ohne Beispiel, Prinz,

Solang mir denkt, daß ich dem König diene.

CARLOS.

Viel! Wahrlich viel! – Und wie? wie, sagten Sie,

Wie ward der Königin erwähnt?

LERMA tritt zurück.

Nein, Prinz,

Nein! Das ist wider meine Pflicht.

CARLOS.

Wie seltsam!

Sie sagen mir das eine und verhehlen

Das andre mir.

LERMA

Das erste war ich Ihnen,

Das zweite bin ich dem Monarchen schuldig.

CARLOS.

– Sie haben recht.

LERMA.

Den Marquis hab ich zwar

Als Mann von Ehre stets gekannt.

CARLOS.

Dann haben

Sie ihn sehr gut gekannt.

LERMA.

Jedwede Tugend

Ist fleckenfrei – bis auf den Augenblick

Der Probe.

CARLOS.

Auch wohl hier und da noch drüber.[139]

LERMA.

Und eines großen Königs Gunst dünkt mir

Der Frage wert. An diesem goldnen Angel

Hat manche starke Tugend sich verblutet.

CARLOS.

O ja.

LERMA.

Oft sogar ist es weise, zu entdecken,

Was nicht verschwiegen bleiben kann.

CARLOS.

Ja, weise!

Doch, wie Sie sagen, haben Sie den Marquis

Als Mann von Ehre nur gekannt?

LERMA.

Ist er

Es noch, so macht mein Zweifel ihn nicht schlechter,

Und Sie, mein Prinz, gewinnen doppelt.


Er will gehen.


CARLOS folgt ihm gerührt und drückt ihm die Hand.

Dreifach

Gewinn ich, edler, würdger Mann – ich sehe

Um einen Freund mich reicher, und es kostet

Mir den nicht, den ich schon besaß.


Lerma geht ab.


Quelle:
Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Band 2, München 31962, S. 138-140.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers sämtliche Werke: Band III. Metrische Übersetzungen. Don Carlos, Infant von Spanien
Don Carlos. Infant von Spanien: Textausgabe mit Materialien
Don Carlos, Infant von Spanien. (Mit Erläuterungen)
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers Don Carlos, Infant von Spanien : ein dramatisches Gedicht

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon