Achter Auftritt


[202] Herzog von Alba und Herzog von Feria kommen im Gespräch.


ALBA.

Die Stadt ist ruhig. Wie verließen Sie

Den König?

FERIA.

In der fürchterlichsten Laune.

Er hat sich eingeschlossen. Was sich auch[202]

Ereignen würde, keinen Menschen will

Er vor sich lassen. Die Verräterei

Des Marquis hat auf einmal seine ganze

Natur verändert. Wir erkennen ihn

Nicht mehr.

ALBA.

Ich muß zu ihm. Ich kann ihn diesmal

Nicht schonen. Eine wichtige Entdeckung,

Die eben jetzt gemacht wird –

FERIA.

Eine neue

Entdeckung?

ALBA.

Ein Kartäusermönch, der in

Des Prinzen Zimmer heimlich sich gestohlen

Und mit verdächtger Wißbegier den Tod

Des Marquis Posa sich erzählen lassen,

Fällt meinen Wachen auf. Man hält ihn an.

Man untersucht. Die Angst des Todes preßt

Ihm ein Geständnis aus, daß er Papiere

Von großem Werte bei sich trage, die

Ihm der Verstorbne anbefohlen, in

Des Prinzen Hand zu übergeben – wenn

Er sich vor Sonnenuntergang nicht mehr

Ihm zeigen würde.

FERIA.

Nun?

ALBA.

Die Briefe lauten,

Daß Carlos binnen Mitternacht und Morgen

Madrid verlassen soll.

FERIA.

Was?

ALBA.

Daß ein Schiff

In Cadix segelfertig liege, ihn

Nach Vlissingen zu bringen – daß die Staaten

Der Niederlande seiner nur erwarten,

Die span'sche Ketten abzuwerfen.

FERIA.

Ha!

Was ist das?

ALBA.

Andre Briefe melden,

Daß eine Flotte Solimans bereits[203]

Von Rhodus ausgelaufen – den Monarchen

Von Spanien, laut des geschloßnen Bundes,

Im Mittelländschen Meere anzugreifen.

FERIA.

Ists möglich?

ALBA.

Eben diese Briefe lehren

Die Reisen mich verstehn, die da Malteser

Durch ganz Europa jüngst getan. Es galt

Nichts Kleineres, als alle nordschen Mächte

Für der Flamänder Freiheit zu bewaffnen.

FERIA.

Das war er!

ALBA.

Diesen Briefen endlich folgt

Ein ausgeführter Plan des ganzen Krieges,

Der von der span'schen Monarchie auf immer

Die Niederlande trennen soll. Nichts, nichts

Ist übersehen, Kraft und Widerstand

Berechnet, alle Quellen, alle Kräfte

Des Landes pünktlich angegeben, alle

Maximen, welche zu befolgen, alle

Bündnisse, die zu schließen. Der Entwurf

Ist teuflisch, aber wahrlich – göttlich.

FERIA.

Welch undurchdringlicher Verräter!

ALBA.

Noch

Beruft man sich in diesem Brief auf eine

Geheime Unterredung, die der Prinz

Am Abend seiner Flucht mit seiner Mutter

Zustandebringen sollte.

FERIA.

Wie? Das wäre

Ja heute.

ALBA.

Diese Mitternacht. Auch hab ich

Für diesen Fall Befehle schon gegeben.

Sie sehen, daß es dringt, kein Augenblick

Ist zu verlieren – Öffnen Sie das Zimmer

Des Königs.

FERIA.

Nein! Der Eintritt ist verboten.

ALBA.

So öffn ich selbst – die wachsende Gefahr

Rechtfertigt diese Kühnheit –


[204] Wie er gegen die Türe geht, wird sie geöffnet, und der König tritt heraus.


FERIA.

Ha! Er selbst!


Quelle:
Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Band 2, München 31962, S. 202-205.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers sämtliche Werke: Band III. Metrische Übersetzungen. Don Carlos, Infant von Spanien
Don Carlos. Infant von Spanien: Textausgabe mit Materialien
Don Carlos, Infant von Spanien. (Mit Erläuterungen)
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers Don Carlos, Infant von Spanien : ein dramatisches Gedicht

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol, ein »Hypochonder der Liebe«, diskutiert mit seinem Freund Max die Probleme mit seinen jeweiligen Liebschaften. Ist sie treu? Ist es wahre Liebe? Wer trägt Schuld an dem Scheitern? Max rät ihm zu einem Experiment unter Hypnose. »Anatols Größenwahn« ist eine später angehängte Schlußszene.

88 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon