Νικα δε και σιδηρον –

[168] Soll auch ich den Zauberkelch noch trinken?

Und vor Amors Pfeile niedersinken,

Der die Könige zu Bettlern macht?

Führet mich auch noch ein Rosenmädchen

Links und rechts an einem seidnen Fädchen,

Wenn sie zauberisch mir blickt und lacht?


Neue Gluth durchströmet meine Adern,

Heißer fühl' ich Hirn und Herz schon hadern;

Höher lodert mir die Phantasie,

Höher in des Paradieses Bildern,

Mir die Götterexistenz zu schildern,

Die Urania der Erde lieh.


Einsam schleich' ich nur mit Einem Bilde

Durch die weiten herbstlichen Gefilde,

Und der Männerstolz ergrimmt und bückt

Knirschend sich, wie der Magnet dem Pole,

Vor dem schönen lächelnden Idole,

Wenn ihr Auge reinen Himmel blickt.[169]


Mädchen, wenn du leicht vorüber schwebest,

Und mich rund in deinen Zauber webest,

Steht der Cherub mit dem Flammenschwert

Nicht mehr schrecklich neben Edens Thüre,

Und ich schwöre hundert Feuerschwüre,

Unsre Erd' ist noch des Himmels werth.


Wie das Garn sich um die Spindel windet,

Drehet mein Gedanke sich, und findet

Magisch überall in der Natur

Einzig dich nur; merket, höret, siehet,

Wohin auch mein Fuß um Ruhe fliehet,

Wie im Lufthauch noch dein Bildniß nur.


Heißer Seele möcht' ich zu dir treten,

Glühend niederfallen anzubethen,

In der schönen großen Schwärmerey;

Möchte wonnetrunken hochvermessen

Ganz den Meister in dem Werk vergessen

Zu der heiligsten Abgötterey.


Alle meine Weisheit vom Katheder

Flog davon wie eine leichte Feder,

Wenn dein Blick nach meinem Auge schlich;

Seit ich diesen Pulsschlag mir erworben,[170]

Ist die ganze Schöpfung ausgestorben,

Und nur du allein bist Weib für mich.


Und nur du, mir Einzige auf Erden,

Sollst und kannst und wirst mein Weib nicht werden:

Gähnend liegt die alte Kluft vor mir;

Knirschend heb' ich, ohne mich zu retten,

Tiefen Grimmes an des Schicksals Ketten,

Und durchbräche gern sie hin zu dir.


Wahrlich, wie ein glatter Rosenknabe

Wein' ich nicht an meines Glückes Grabe,

Starrten mich auch Todtenschedel an:

Aber wenn ich einst mein Herz entwöhne,

Ohne dich mit meinem Loos versöhne,

Dann hab' ich ein Männerwerk gethan.


Wie die Sonne lächelst du mir, Holde;

Aber fluchen möcht' ich deinem Golde,

Welches mir dein Sonnenlächeln bricht.

Muth hab' ich, im Gluthenkampf zu sterben;

Aber Muth, mir Schätze zu erwerben,

Liebstes, bestes Mädchen, hab' ich nicht.[171]


Jetzt zum ersten Mahle könnt' ich wollen,

Daß mein Werth nur mit Ducatenrollen

Sich erwiese, nach gemeinem Sinn;

Oder wärst du arm, wie ich, und kämest

Sittig freundlich halb zu mir und nähmest

Herz um Herz zum herrlichsten Gewinn.


Mit gestähltem Muthe wollt' ich ringen,

Dir den kleinen Unterhalt zu bringen,

Den Natur den frohen Kindern beut:

Froh an deiner Seite wollt' ich sitzen,

Und um den Genuß des Lebens schwitzen;

Und die Mühe wäre Seligkeit.


Mit Madonnenanmuth würdst du fliegen,

Dich an meine Schulter anzuschmiegen,

Und ich spräche mit dem schönen Lohn

Allen großen königlichen Sündern,

Die für ihre Wollust Länder plündern,

Göttlich froh an deinem Nacken Hohn.


Dich mir noch im Kampfe zu ersiegen,

Wollt' ich über Andenschedel fliegen

Durch des Ozeanes Felsenbahn;

Mich zu deinem Liebling aufzuschwingen,[172]

Durch des Krieges Todessaaten dringen,

Wechselnd Kluft hinab, und Himmel an.


Ha, ich wollte mit dem Würger schlagen,

Mich für dich hinab zur Hölle wagen:

Mädchen, kauf mit Golde, wenn es gilt,

Dir ein Herz, bereit für dich zu bluten,

Und das heiße Leben wegzufluthen,

Bis der letzte Tropfen von ihm quillt.


Unaufhaltsam rollen unsre Jahre;

Mit des Mannes erstem grauen Haare

Sinkt vom Weiberauge die Magie.

Werde glücklich, und ich will mein Leben

Selber hin für deine Ruhe geben,

Ohne Rausch der süßen Sympathie.


Rettet mich, ihr Götzen, Stolz und Ehre,

Wenn ich taumelnd die Vernunft nicht höre;

Drückt das schöne herrliche Gefühl,

Bräche gleich das Herz im Drucke, nieder;

Und nach tiefem Sturme bringet wieder

Feste kalte Ruh aus dem Gewühl.[173]


In dem gelben glänzenden Metalle

Liegt für meine Seele keine Falle,

Wenn es blendend auf und nieder flockt;

Und ich wollte neben seinen Schimmern

Selbst mein letztes kleines Glück zertrümmern,

Eh es mir nur einen Wunsch entlockt.


Mädchen, wenn mein Herz in Wüsten narbet,

Und zum Grabe fastend einsam darbet,

Soll dein Nebelbild mich noch erfreun;

Und wie an dem Blumenkelch die Biene

Häng' ich an dem Nahmen Wilhelmine;

Und er wird mir noch Erquickung seyn.

Quelle:
Johann Gottfried Seume: Gedichte. Wien und Prag 31810, S. 168-174.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Prosaische und poetische Werke: Theil 5. Sämtliche Gedichte
Gedichte
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die beiden Schwestern Julchen und Lottchen werden umworben, die eine von dem reichen Damis, die andere liebt den armen Siegmund. Eine vorgetäuschte Erbschaft stellt die Beziehungen auf die Probe und zeigt, dass Edelmut und Wahrheit nicht mit Adel und Religion zu tun haben.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon