Fünfte Szene

[274] Trompeten, König Heinrich, Prinz Heinrich, Prinz Johann, Westmoreland und andre, mit Worcester und Vernon als Gefangnen.


KÖNIG HEINRICH.

So fand Rebellion stets ihre Strafe. –

Argmüt'ger Worcester! Sandten wir nicht Gnade,

Verzeihung, freundlichen Vergleich euch allen?

Und dies Erbieten durftest du verleugnen?

Mißbrauchen deines Neffen ganz Vertraun?

Drei Ritter, heute unsrerseits geblieben,

Ein edler Graf und manche Kreatur

Wär' noch zur Stund' am Leben,

Hättest du treulich als ein Christ bestellt

Wahrhafte Botschaft zwischen unsern Heeren.

WORCESTER.

Was ich getan, hieß Sicherheit mich tun!

Und ich empfange dieses Los geduldig,

Weil es so unvermeidlich auf mich fällt.

KÖNIG HEINRICH.

Führt Worcester hin zum Tod, und Vernon auch:

Mit andern Schuld'gen wollen wir's erwägen.


Worcester und Vernon werden mit Wache abgeführt.

Wie geht's im Felde?

PRINZ HEINRICH.

Der edle Schott', Lord Douglas, als er sah,

Daß sich des Tages Glück ganz abgewandt,

Der edle Percy tot und seine Leute

Auf flücht'gen Füßen, floh er mit dem Rest

Und fiel, am Abhang stürzend, sich so wund,

Daß man ihn eingeholt. In meinem Zelt

Ist nun der Douglas, und ich bitt Eu'r Gnaden,

Gebt ihn in meine Macht!

KÖNIG HEINRICH.

Von Herzen gern!

PRINZ HEINRICH.

Dann, Prinz Johann von Lancaster, mein Bruder,

Sei Euch dies ehrenvolle Werk erteilt:

Geht zu dem Douglas, setzt in Freiheit ihn,

Wohin er gehn will, ohne Lösegeld:[274]

Sein Mut, an unsern Helmen heut bewiesen,

Hat uns gelehret, wie man hohe Taten

Selbst in der Gegner Busen ehren muß.

KÖNIG HEINRICH.

Dann bleibt noch dies, daß unsre Macht wir teilen.

Ihr, Sohn Johann und Vetter Westmoreland,

Zieht eiligst hin nach York und trefft mir dort

Northumberland und den Prälaten Scroop,

Die, heißt es, eifrig in den Waffen sind!

Wir, mein Sohn Heinrich, wollen hin nach Wales,

Mit Glendower und dem Grafen March zu streiten.

Rebellion wird hier im Land gedämpft,

Wenn solch ein zweiter Tag sie niederkämpft;

Und weil so glücklich das Geschäft begonnen,

Laßt uns nicht ruhn, bis alles ist gewonnen!


Alle ab.[275]

Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Inferno

Inferno

Strindbergs autobiografischer Roman beschreibt seine schwersten Jahre von 1894 bis 1896, die »Infernokrise«. Von seiner zweiten Frau, Frida Uhl, getrennt leidet der Autor in Paris unter Angstzuständen, Verfolgungswahn und hegt Selbstmordabsichten. Er unternimmt alchimistische Versuche und verfällt den mystischen Betrachtungen Emanuel Swedenborgs. Visionen und Hysterien wechseln sich ab und verwischen die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

146 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon