Dritte Szene

[723] Schlachtfeld zwischen Towton und Saxton in Yorkshire.


Getümmel. Angriffe. Warwick tritt auf.


WARWICK.

Von Müh' erschöpft, wie von dem Wettlauf Renner,

Leg' ich mich hin, ein wenig zu verschnaufen;

Denn manch empfangner Streich und viel erteilte

Beraubten ihrer Kraft die straffen Sehnen,

Und, willig oder nicht, muß ich hier ruhn.


Eduard kommt gelaufen.


EDUARD.

O lächle, holder Himmel! oder triff,

Unholder Tod! Denn finster blickt die Welt,

Und Wolken haben Eduards Sonn' umzogen.

WARWICK.

So sagt, Mylord! Wie glückt's? Was ist für Hoffnung?


George tritt auf.[723]


GEORGE.

Statt Glück Verlust, statt Hoffnung nur Verzweiflung.

Gebrochen sind die Reih'n, uns folgt Verderben:

Was ratet ihr? Wohin entfliehn wir doch?

EDUARD.

Da hilft nicht Flucht, sie folgen uns mit Flügeln,

Und wir sind schwach und halten sie nicht auf.


Richard tritt auf.


RICHARD.

Ach, Warwick, warum hast du dich entfernt!

Der durst'ge Grund trank deines Bruders Blut,

Herausgezapft von Cliffords Lanzenspitze,

Und in des Todes Ängsten rief er aus,

Als wär's ein dumpfer, fern gehörter Laut:

»Warwick, räch' du, räch', Bruder, meinen Tod!«

So, unter ihrer Rosse Bauch, die wild

In heißem Blut die Fersenbüschel netzten,

Gab seinen Geist der edle Ritter auf.

WARWICK.

So sei von unserm Blut die Erde trunken;

Mein Pferd erschlag' ich, denn ich will nicht fliehn.

Was stehn wir wie weichherz'ge Weiber hier,

Verlornes jammernd, da der Feind so tobt?

Und schauen zu, als wär's ein Trauerspiel,

Zum Scherze nur von Spielern nachgeahmt?

Hier auf den Knie'n schwör' ich zu Gott im Himmel:

Nie will ich wieder ruhn, nie stille stehn,

Bis Tod die Augen mir geschlossen, oder

Das Glück mein Maß von Rache mir geschafft.

EDUARD.

O Warwick! Meine Knie' beug' ich mit deinen

Und kette meine Seel' im Schwur an deine. –

Und eh' sich von der Erde kaltem Antlitz

Die Knie' erheben, werf' ich meine Hände,

Die Augen und das Herz zu dir empor,

Der Kön'ge niederstürzet und erhöht!

Dich flehend, wenn's dein Wille so beschloß,

Daß dieser Leib der Feinde Raub muß sein,

Daß doch dein ehern Himmelstor sich öffne

Und lasse meine sünd'ge Seele durch!

Nun scheidet, Lords, bis wir uns wieder treffen,

Wo es auch sei, im Himmel oder auf Erden.[724]

RICHARD.

Bruder, gib mir die Hand, und, lieber Warwick,

Laß meine müden Arme dich umfassen.

Ich, der nie weinte, schmelze jetzt im Gram,

Daß unsern Lenz dahin der Winter nahm.

WARWICK.

Fort, fort! Noch einmal, lieben Lords, lebt wohl!

GEORGE.

Doch gehn wir insgesamt zu unsern Scharen,

Und wer nicht bleiben will, dem gönnt zu fliehn,

Und nennt die Pfeiler, die bei uns verharren,

Und wenn's gelingt, verheißet solchen Lohn,

Wie der Olymp'schen Spiele Sieger tragen:

Das pflanzt wohl Mut in ihre bange Brust,

Denn Hoffnung ist auf Leben noch und Sieg.

Nicht länger zaudert: auf mit aller Macht!


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 723-725.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Blumen und andere Erzählungen

Blumen und andere Erzählungen

Vier Erzählungen aus den frühen 1890er Jahren. - Blumen - Die kleine Komödie - Komödiantinnen - Der Witwer

60 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon