Ein newes Gesang von der armut Christi in seiner Geburt/ im selbigen thon zu singen

[245] [1]

Lvst/ reichthumb/ pracht vnd eytel ehr/

Von Christo Christ/ verachten lehr.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[2.]

Vom H[i]mmel kam er auff die Welt/

Nichts mit sich bracht noch gůt/ noch gelt[.]

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[3.]

Er ließ die Stadt Jerusalem/

Vnd kam zum Städtgen Bethlehem.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[4.]

Zu Bethlehem hat er kein Hauß/

Můst hin zum Stall/ zur Stadt hinauß.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[5.]

Der Stall stund auff vnn sonder thür/

War löcher vol/ kein fenster für.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[6.]

Der Wind vnn Schnee schlůg vberall/

Der Schnee bedeckt den gantzen Stall.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.
[246]

[7.]

Hie Gottes Sohn im Winter saß/

Kein Fewr war da/ vnd alles naß.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[8.]

Sein Hendger blaw/ sein Füßger steiff/

Von grosser kelt vnd hartem reiff.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[9.]

Auß seinen Augen fielen weiß/

Wie Perl/ sein Thrän/ gefroren eyß/

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[10.]

Maria sucht was helffen kund/

Kein Deck/ kein Tůch/ kein Windel fund.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[11.]

Vom Haupt nam sie jhr eigen Weyl/

Schlug vmb daß Kind in aller eyl.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


[12.]

O Christ thů auff daß Hertze dein/

Schließ ein/ vnd werm daß Kindelein.

O Gott mein Lieb/ O Gott mein Lieb/

O Armůt/ O Demůt/ O Gott mein Lieb.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 245-247.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon