Von Mariæ Krönung

[90] Corona Stellarum duodecim.


[1.]

O Königin! wie hoch dein Thron/

Wie schön/ wie schön/ ist deine Kron/

Zwölf Stern/ wie zwölf Karfunckelstein

Karfunckelstein/

Auff deinem Haupt zu schawen sein.


[2.]

[91] Stella 1. Visio Dei.


Der erste Stern ist/ Gott ansehn/

Die Gottheit sehn vnd wol verstehn.

Vnd sehn wie in ein Paradeiß/

ein Paradeiß/

Vnd ewig sehn mit Lust vnd Fleiß.


[3.]

2. Amor ex visione ortus.


Der zweyte Stern gleich einem Fewr/

Jst ein Karfunckel werth vnd thewr.

O Lieb! O Lieb! O Fewr! O Stern!

O Fewr! O Stern!

Wie liebt Maria Gott den Herrn.


[4.]

3. Gaudium inde eximium.


Der dritte Stern groß Frewde ist/

Maria du voll Frewden bist/

Gott schawen an/ vnd lieben sehr/

vnd lieben sehr/

Macht Frewd; kein Frewd zu wünschen mehr.


[5.]

Quarta stella.

Cognitio creaturarum in verbo.


Der vierdte Stern ist/ schawen da

Was auff der Welt ist ferrn vnd nah.

Ein Spiegel ist Gott wie Christall/

Gott wie Cristall.

Da alles in scheint vberall.


[6.]

5. Corporis splendor, seu claritas.


Der fünffte Stern/ ein grosser Glantz

Durch jhren Leib/ durch gantz vnd gantz.

Die Klarheit wie die Sonn so klar/

die Sonn so klar/

Ja auch die Sonn so klar nie war.
[92]


[7.]

6. Impassibilitas.

7. Agilitas.


Der sechste Stern Vnleydenheit.

Der siebende Geschwindigkeit.

Den Engeln gleich vnd gleich dem wind/

vnd gleich dem wind/

Vnsterblich jhr Leib vnd geschwind.


[8.]

Octaua stella, Subtilitas.


Der achte Stern/ das vierdt Kleinot/

Das jhrem Leib hat geben Gott/

Jst solch subtil Subtilitet/

Subtilitet/

Daß sie durch Stahl vnd Eysen geht.


[9.]

9. Exaltat: super angelos.

10. Dignitas Regin. cæl.


Der neundte Stern hoch oben blitzt/

Da sie bey Gott nach Christo sitzt.

Der zehnd/ jhr Macht/ vnd hoher standt

vnd hoher standt/

Jm Himmel Königin genant.


[10.]

11. Maternitas Dei.

12. Virgin, aureola.


Der eylfft bedeut/ der zwölfft dabey/

Daß sie Jungfraw vnd Mutter sey/

O Mutter auff vns Kinder schaw/

vns Kinder schaw/

O Gottes Mutter! O Jungfraw.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 90-93.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Barfüßele

Barfüßele

Die Geschwister Amrei und Dami, Kinder eines armen Holzfällers, wachsen nach dem Tode der Eltern in getrennten Häusern eines Schwarzwalddorfes auf. Amrei wächst zu einem lebensfrohen und tüchtigen Mädchen heran, während Dami in Selbstmitleid vergeht und schließlich nach Amerika auswandert. Auf einer Hochzeit lernt Amrei einen reichen Bauernsohn kennen, dessen Frau sie schließlich wird und so ihren Bruder aus Amerika zurück auf den Hof holen kann. Die idyllische Dorfgeschichte ist sofort mit Erscheinen 1857 ein großer Erfolg. Der Roman erlebt über 40 Auflagen und wird in zahlreiche Sprachen übersetzt.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon