Von Sanct. Anna/ Der Mutter Mariæ

[1.]

Sanct[.] ANN die Edle Fraw/

Sehr hoch gebohren/

Wol außerkohren/

Hie als ein Spiegel schaw.

Jst aller Frawen/

Ein Spiegel von Cristall/

Darinn die Frawen all/

Sich können schawen.


2.

Sie förcht vnd liebte Gott/

War wol erfahren

Von jungen Jahren/

Jn Göttlichem Gebott/

Wol könt sie betten/

Folgt jhrer Eltern Rath/

Den sie mit keiner That/

Nie vbertretten.


3.

Jm Ehstand war zu sehn/

Wie sie erzogen/

War zu gewogen/

Wo sie jhr Hertz hat stehn/

Sehr früh am Morgen

Richt sie jhr betten auß/

Darnach das gantze Hauß

Thät sie versorgen.
[85]

4.

Kein Gut der gantzen Welt/

Mit allen Schätzen/

Mocht sie ergätzen.

Sie hatt kein ligend Gelt/

Ließ sich erbarmen/

Was jhr vermögen war/

Jhr Gut theilt sie all Jahr

Kirchen vnd Armen.


5.

Jhr Nam thut sagen wol/

Wer sie gewesen/

Wie außerlesen/

Wie Gnad vnd Tugendt voll/

ANNA gnade heist

Die jhr mit voller Handt

Vom Himmel hat gesandt/

Gott der heylig Geist.

6.

Was ist gleich diesem Weib?

Das hoch zu loben/

Den Himmel oben

Getragen hat im Leib/

O Maria schon/

Sanct. ANN dein Mutter ist/

Vnd du der Himmel bist/

O du Gottes Thron.


7.

Ey Mutter/ Mutter gut/

Wir Kinder lauffen

Zu dir mit hauffen/

Halt vns in guter Hut.

Jesus Maria/

Sanct. ANNE Schoß ist groß/

Setzt vns zu euch in Schoß/

Jesus Maria.

Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 83-86.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon