9. Beständigkeit überwindet den Neid

[35] 1.

Wenn mich mein Kind wil traurig sehn

und Blut auß meinem Herzen pressen

so spricht sie: Du wirst mich vergessen

so bald du wirst von hinnen gehn.

Sag/ Rosilis/ Ach! meine Fromme:

Woher dir doch der Argwohn komme.


2.

Hat ein verbooßter Läster-Mund

mich irgend bey dir angegeben:[35]

Bekenn es/ Rosilis/ mein Leben/

thu mir die falschen Lügen kund.

Durch offenbahrung/ Red' und Frage

wird offt gewehrt der bösen Sage.


3.

Ich bin ja mir wol nicht bewust

daß ich mich wor vergriffen hätte.

So lang ich hang' an deine Kette/

und deine Gunst rührt meine Brust:

Ist nichts geschehn mit meinem wissen

drauß du was böses köntest schliessen.


4.

Kein einger Mund hat mich gerührt

seit ich den deinen dürffen herzen.

Hastu mich wo mit einer scherzen

gesehn? Wor Heucheley gespürt?

Die Ader wolt' ich auß mir reissen

und selber vor die Hunde schmeissen.


5.

Ich bin und werd' auch ewig sein

wie ich mich einmahl dir versprochen/

mein Eyd verbleibet unzerbrochen/

solt' auch der Himmel fallen ein/

die Erde nimmer feste stehen

und alles drunt- und drüber gehen.


6.

Zwar rühm' ich meine Liebe nicht

wie der wol hundert Schwüre machet

indessen unterm Hute lachet/

hab' ich dir schon ins Angesicht

niemahl von grosser Gunst gepralet

und falsche Berge hingemahlet;
[36]

7.

So weiß es doch mein Herz allein/

mein Herz/ daß dich sonst keine kennet/

und nur in deinen Flammen brennet/

daß du die einige wirst sein/

die/ biß der Tod mich auff- wird -reiben/

soll meiner Seelen Seele bleiben.


8.

Diß schwer' ich bey der schönen Lust

bey denen Freuden-vollen Stunden/

die wir so offtermahls empfunden:

Bey dein- und meiner treuen Brust.

Dich wil ich nimmermehr vergessen.

So hör doch auff mein Herz zufressen.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 35-37.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon