10. Was Musen/ wo kein Geld ist

[118] 1.

Pakket euch/ ihr Pierinnen/

wo ihr mir nicht helffen könnt![118]

Föbus/ Pallas/ weicht von hinnen/

nicht ein Blikk sey Euch vergönnt!

wo nicht euer Reimen-zwingen

sie zur Gunst vermag zubringen.


2.

Eitle Feder/ sey zerstossen/

sey verflucht/ verlacht Papier!

Nu mich Kloris außgeschlossen/

nüzzt mir keiner Verse Zier.

Nu der Geiz sie hat verblendet:

ist mein Dichterwerk geschändet.


3.

Darum hat mir euer Feuer

meine Brust nicht auffgeflammt/

darum hab' ich zu der Leyer

meine Finger nicht verdammt

daß ich wolte Mavors Helden/

Krieges-Zucht und Schlachten melden.


4.

Daß ich des Gestirnes Läuffe/

Größ' und Einfluß schreiben solt'/

Meiner kleinen Hirten-Pfeiffe/

ist die Kloris der nicht hold:

wil ich sie in stükken schmeissen

und den Lorber-kranz zerreissen.


5.

Jupiter/ schikk Blizz und Wetter

in den schnöden Goldes-schacht/

Seng/ verbrenn/ zerreiß/ zerschmetter

dehn/ der um die Ufer wacht

auff die Perlen und Gesteine/

die uns Hirten ungemeine.
[119]

6.

Daher ist die Hoffart kommen

daher hat der grimme Neid

seinen Anfang erst genommen/

darum ward zur Abend-Zeit

erst die harte Tühr verschlossen

und ein Armer außgestossen.


7.

Daher wurd' ein Hund gehalten

der doch Augenbliklich schweigt

wenn ihm eine Hand der Alten

Panken-tahler wird gezeigt.

So hat Zeus mit Goldes-tonnen

Danens Jungfrauschafft gewonnen.


8.

Aber du/ der du mit Gaben

mich Verliebten stössest auß/

Feuer/ Wind und Diebes-Raben

stürzen dein hochprangend Hauß

biß es möge gleich der Erden

und mit dir vertilget werden!


Des Fünfften Zehens Ende.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 118-120.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon