8. Das kranke Buschgen

[159] 1.

Buschgen henkt' ihr Häuptchen nieder

und ließ herbe Seuffzer gehn/

die sonst muntern Augen-lieder

hatte sie halb offen stehn/

wie sie die verzukkten mahlen

in Dionen Saalen.


2.

Der gehemmte Pulß der Hände

schlug ganz sacht und langsam an/

wie/ wenn einer nah' am Ende

kaum das Herze rühren kan.

Ihrer Wangen Rosen blichen

Geist und wärme wichen.


3.

Seban hatte sich geleget

auff der liebsten Doris Mund

und/ wie ein Verliebter pfleget/

als/ dehm alles war vergunnt/

durfft' er sich mit tausend Schmäzzen

öffentlich ergezzen.


4.

Ich vermerkte bald die Kreide/

daß diß treu-verliebte Paar/

zu des Buschgen stillem Leide

einig nur der Anlaß war/

drum wolt' ich sie gleicher massen

küssend auch umfassen.
[160]

5.

Bald ward ihr Gesichte helle/

rötlich ihrer Wangen Saal/

Muht und Leben kam zur Stelle:

doch erseuffzt sie noch einmahl/

dieses machte/ daß ich fragte

was sie heimlich plagte.


6.

Nichts nicht (sprach sie) mich betrübet/

daß ich nicht zu Hause bin.

Meine Mutter/ die mich liebet/

kränket sich in ihrem Sinn/

wenn allein ich ohn begleiten

geh bey späten Zeiten.


7.

Töhricht müst' ich sein gewesen/

wenn ich nicht errahten solt'

ihre Krankheit und genesen/

und was sie von mir gewolt/

Doch verbarg ich diß mein wissen

mit gehäufften Küssen.


8.

Unter diesen Liebes-Freuden

fing ich sachtlich zu ihr an:

Schönes Kind/ ach! daß uns beyden

gleiche Lust nicht werden kan

die den zwey Verliebten heute

Venus schenkt zur Beute.


9.

Wenn es Gottes Wille wäre/

würde bald gemacht der Kauff/[161]

ich entsage keiner Ehre

gab sie mir zur Antwort drauff.

Und so ward diß scheinsam Lieben

küssend unterschrieben.


10.

Doch/ was kunnte das verschlagen/

Küssen leschet nicht genug.

Ihre Schwermuht abzutragen

war auch hier nicht Zeit noch Fug/

weil man bey der Lichten brandte

uns zu sehr erkandte.


11.

Magd/ wo bleibstu doch so lange

Komm/ und zünd die Fakkel an/

denn man in dem dunkeln Gange

leichtlich sich vertreten kan.

(rieff sie) und verließ die beyden

in vergunten Freuden.


12.

Fragstu/ ob ich mit ihr gangen?

freylich. Sollte das nicht sein?

Ihr bedrükken und umfangen

machten mir den Weg zu klein/

daß/ eh wir es kaum vernahmen

wir zur Haußtühr kahmen.


13.

Dehm/ was weiter sich begeben/

hastu nicht zu forschen nach/

sie lescht selbst das Licht/ mein Leben/

boht mir an ihr Schlaaff-gemach.

Wär die Mutter nicht gewesen

hätte sie genesen.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 159-162.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Jenny

Jenny

1843 gelingt Fanny Lewald mit einem der ersten Frauenromane in deutscher Sprache der literarische Durchbruch. Die autobiografisch inspirierte Titelfigur Jenny Meier entscheidet sich im Spannungsfeld zwischen Liebe und religiöser Orthodoxie zunächst gegen die Liebe, um später tragisch eines besseren belehrt zu werden.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon