3. Liebe/ Sinnen-raub

[85] 1.

Mein Lieb baht mich in einen Garten

wo der verliebte Westenwind

der Floren pfleget auffzuwarten

die Lufft war fahl/ Apollens Kind/

der Tag begunnte gleich zu sterben

und seine Schönheit zu verfärben.


2.

Kaum war ich dar hinein gegangen/

so neigte sich der Sternen Heer/

Diktinna bläßte Licht und Wangen

und Hesperus wich in das Meer.

Der schwarze Schatten wurd' erhellet

und in den göldnen Tag verstellet.


3.

Warum? Rosille/ meine Wonne/

kahm durch den grünen Busch herein/

Ihr hätte selbst die klare Sonne

gewichen und den Demant-schein/

durch ihre Straalen überwogen

auß Schaam mit Wolken-tuch umzogen.


4.

Die Venus ging in ihren Schritten/

Aglajen war ihr Außsehn gleich/

Es straalt' auß ihren holden Sitten

des Amors ganzes Königreich:

Lust/ Liebe/ Freundligkeit und Leben

den treu-verliebten nur gegeben.
[86]

5.

Sie rührte mit den Seiden-Händen

mich/ ihren Lieben/ sachtlich an.

Ich glaube nicht/ daß in den Bänden

des Himmels mehre Lust sein kan.

Mich dünkt/ ich fühle noch verzükket/

wie sie an ihre Brust mich drükket.


6.

Ach Schau-plaz aller Liebligkeiten/

erhabne Brust/ der Götter Saal/

wo Freud' und Schönheit sich begleiten

und du/ du süsses Liljen-Tahl/

wie gern wolt' ich in deinen Gründen

Adonis gleich mein Ende finden.


7.

Sonst weiß ich weiter nicht zusagen

was mir ihr süsser Zukkermund/

damahl auß Liebe fürgetragen.

Euch Bäumen nur/ euch ist es kund/

euch ist es kund ihr Blumen-Matten

die ihr es hörtet durch den Schatten.


8.

Die Lust/ so überhäufft sich findet/

benimmt uns des Gedenkens Krafft.

Ie mehr sich Amors Gluht entzündet

ie mehr Verstand wird hingerafft.

Mein Sinn war dunkel/ gleich den Blinden

und kunte sich in sich nicht finden.


9.

O süsser wahnwiz! ach! wie gerne/

wolt' ich noch iezt so rasend sein.[87]

Diß ist die Seeligkeit der Sterne

und aller Götter insgemein:

daß sie in Wollust so verführet

nicht merken/ wenn sie Schmerzen rühret.


10.

Nu ich bin meiner Sinnen Meister/

und weiß es was mich labt und kränkt:

betrüben sich die Lebens-Geister/

die Seel' ist wie in Turn versenkt/

den Turn/ wo Einsamkeit/ wo grausen

und nichtiges Verlangen hausen.


11.

Nur trösten mich die Freuden immer

die ich bey Rosilen gehabt.

Du Lust-Ort des Priapus Zimmer/

dein Blumwerk müsse sein gelabt

dafür/ mit ewig warmen Lenzen

und angenehmen Sonnen-glänzen.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 85-88.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

554 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon