7. Ie dunkeler/ ie besser

[95] 1.

Hab' ich was der Nacht zu danken/

gilt es dir drum/ Föbe/ nicht.

Deinetwegen/ Gramhafft Licht/

hätt' ich ewig müssen kranken.


2.

Dein verrähtrisch Silber-feuer

hat mir offt geschnitten ab/

was mir Venus willig gab/

mir/ mir sonst verlaßnem Freyer.


3.

Buhler suchen ihr Vergnügen

in der stillen Finsternüß/

durch dich hätt' ich nimmer diß/

was ich kriegte/ können kriegen.


4.

Nu du deinen Straal verborgen/

und der Nebel dich umschloß'

hielt mich meiner Liebsten Schoß

eingehüllet biß an Morgen.


5.

In den wild- und wüsten Gründen/

wo kein Mensche dich verrieth/

durffstu wol/ wie man dich sieht/

beym Endimion dich finden.


6.

Wo die Neider Wache stehen/

kömmt der Schatten mehr zu paß/[96]

will ein Reisender/ so laß

ihn durch deine Blizze gehen.


7.

Was ich wüntsche zu erjagen

kan ich fangen sonder Licht.

Meinetwegen dürffstu nicht

Gold an deinen Wangen tragen.


8.

Wirstu aber ferner funkeln/

sprech' ich gar Medeen an/

die soll dich an deiner Bahn

auch in einem Hui verdunkeln.


9.

Nacht/ du süsse Nacht/ mein Leben/

Leben/ Nacht/ du süsse Nacht/

du hast mich vergnügt gemacht/

ewig sey dir Dank gegeben!


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 95-97.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon