8. Amor/ der Wieder-täuffer

[97] 1.

Verzeih mir/ daß von Rosilis/

und Mel' ich/ Buschgen/ hier was schreibe:

so lang' ich Filidor verbleibe/

bleibt meine Treu auch dir gewiß.

Was hier von einer ist gedichtet/

hab' ich auff drey auß Schein gerichtet.
[97]

2.

Wenn dein verliebter Zukkermund

mir die besüßten Küsse schenkte/

und mich mit solchem Labsal tränkte/

der alle Krankheit macht gesund

so wars Melinde/ die ich schriebe

der süsse Honig meiner Liebe.


3.

Betrachtet ich den roten Schein

in welchem deine Wangen blühen/

wollt' ich es auff die Rosen ziehen/

denn mustestu Rosille sein.

doch wirstu wol mein Buschgen bleiben/

ich mag dich wie ich will beschreiben.


4.

Hätt' ich dich Buschgen stets genannt/

so möchte mancher auff dich sinnen/

der Leute spizziges Beginnen

ist mir mehr als zuviel bekannt.

Nu deinen Nahmen ich bescheinet/

weiß mancher nicht/ wen ich gemeinet.


5.

So laß mich nu die Rosilis

die Mele gleicher massen loben:

Du/ Buschgen/ wirst allein erhoben

ob ich dich schon Dorinde hieß'

ach! ach Dorinde! der zu Ehren

ich manches Lied auch lassen hören.


6.

Gedenkstu nicht/ wie du mich auch

bald Oridor/ bald Karpas nennest/

da du den Filidor nur kennest:[98]

Sich/ Schaz/ das ist auch mein Gebrauch/

den ich zu erst von dir gesehen

dem pfleg' ich künstlich nachzugehen.


7.

Ein Herze hab' ich nur allein/

so ist mir ein Leib nur gegeben.

Ein einger Geist bewegt mein Leben/

so sollstu/ Buschgen einig sein

die ich durch hundert tausend nennen

für meine Seele wil bekennen.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 97-99.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon