7. Seht was die Einbildung nicht tuht

[53] 1.

Es sagte mir die Flatter-schöne/

die eingebildte Pusserene:

du hast mich lange Zeit geliebt/

dich lang' um meine Gunst beworben/

darumb hastu dich so betrübt/

daß du auch neulich bald gestorben.


2.

Wie kommt es denn/ wenn ich dich frage/

und dir von Nehmen etwas sage/

daß du so sonder Antwort bist?

das Wort verstarrt dir in dem Munde/

du must ia nur auß Hinterlist

erdenken eine falsche Wunde.


3.

Wie offt hastu nicht nachgelassen/

ich möchte dich denn einst umbfassen

wie prachertstu um einen Kuß/

das andre wil ich gern verschweigen/

daß ich zwar stets gedenken muß/

darff aber keinem an- es -zeigen.
[53]

4.

Mein/ (sprach ich) laß mich doch zufrieden/

die Ursach wird nicht einem ieden

so auff die Nase hingehenkt/

so dürff ichs auch nicht frey bekennen:

wer alles sagt und wenig denkt/

der kan sich deinen Freund nicht nennen.


5.

Doch/ soll ichs/ Zeit-lieb/ dir entdekken/

und nichts nicht untern Stuel verstekken

so gieb mir Feder und Papier.

Ich weiß es was ich mündlich sage

urteilestu wie ungebühr/

als Unrecht Falsch und Lügen-klage.


6.

Drauff hab' ich ihr diß zugeschrieben:

Ich kan dich/ Larve/ treu nicht lieben/

ich bin nicht so/ wie du/ gesinnt.

Ich liebe Tugend/ Zucht und Treue/

war' ich wie du ein falsches Kind/

hätt' ich vor deinem Strikk nicht Scheue.


7.

Der Meineyd ist dir angebohren

die Schaam und Zucht hastu verschworen

nur Schminke schönet dein Gesicht.

Die Runzeln köntstu nicht bedekken/

hattstu die falsche Kreyde nicht

den Dekkel deiner schwarzen Flekken.


8.

Doch wil ich noch was dein verbleiben/

biß mein Verhängnüs mich wird treiben[54]

auff ein bequeemers Zielmaaß hin.

O/ wie verdroß es Pusserenen!

Ey/ daß ich auch zu kühne bin

doch ach/ wer achtt der Flatter-schönen.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 53-55.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Ein alternder Fürst besucht einen befreundeten Grafen und stellt ihm seinen bis dahin verheimlichten 17-jährigen Sohn vor. Die Mutter ist Komtesse Mizzi, die Tochter des Grafen. Ironisch distanziert beschreibt Schnitzlers Komödie die Geheimnisse, die in dieser Oberschichtengesellschaft jeder vor jedem hat.

34 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon