9. Die gröste Beschwerligkeit/ die Liebe

[56] 1.

Mit Lieben ist es so beschaffen:

du must dich offters lassen straffen/

dein Ernst muß Spott und Tohrheit sein.

Du must dich so/ bald anders stellen.

Redtstu vom Himmel/ sie spricht: Nein/

so muß es sein der Schlund der Höllen.


2.

Kein ruhig Leben kanstu führen/

du must dich selbst in dir verlieren/

must lebend-todt/ todt-lebend sein.

Du darffst nicht/ was dir gut dünkt/ sagen

bewährstu daß und sie spricht Nein/

so mustu bald dein Wort verschlagen.


3.

Dein Tag vergeht in Noth und Plagen/

die Nacht verschwindet dir mit Klagen/

du kanst nicht schlaff- nicht wachend sein

hast du dich eins der Lieb' ergeben

und meinest froh zu sein. Ach nein!

die Lieb ist dir ein Marterleben.


4.

Offt mustu vor die Pforten nachten/

must Regen/ Frost und Schnee verachten/

must leiden und geduldig sein.

Hört sie dich an mit tauben Ohren;

sey nicht verdrießlich/ Nein ach nein.

Verdruß hat manchen Raub verlohren.
[57]

5.

Der Neider Zungen mustu lachen/

must allzeit dich Politisch machen/

in alle Sättel eben sein.

Fragt iemand/ ob du diese liebest/

so mustu sagen: Nein ach nein/

daß du dich nicht mit ihr betrübest.


6.

Was ihr gefället/ mustu preisen

und iederzeit dich so erweisen/

daß du nicht ihr mögst widrig sein.

Hastu von ihr was fliegen lassen/

und sie befragt dich. Antwort: Nein

damit sie dich nicht möge hassen.


7.

Spielt sie: so laß sie nicht verlieren/

nur dir wil der Verlust gebühren.

Dein Beutel muß stets offen sein/

durch Lieben kan man wenig haben:

kein Krösus wirstu werden. Nein

die Jungfern lieben Gold und Gaben.


8.

Heist sie dich spöttlich von sich gehen

so mustu lernen Scherz verstehen/

must dumm und unempfindlich sein.

Auff ihr Verachten/ Schimpff und schelten

mustu nicht zürnen. Nein ach nein!

die Lieb' ist sonder Stürme selten.


9.

Der Hoffnung/ Sorge/ Furcht und Sehnen

dürffstu dich nimmer abgewehnen/[58]

must nimmer frey und deine sein.

Drumb wil ich nun vom Lieben lassen.

solt' ich es können! Nein/ ach nein!

Wer kan die lieben Jungfern hassen?


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 56-59.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon