Floridans Antwort

An die Edle Dorilis / Bey Ubersendung

Des Lorbeerkränzchens und Blumgenosschaft-Bandes.

A. 1668.

[11] Wem solte nicht die Poesy belieben /

jetzund da sie von Händen wird getrieben /

die zart und weiß wett-schönen mit dem Schnee?

Wann ich zurück in alte Zeiten geh:

Uns war genug / wann unser Reimen-wesen

von Hirtinnen / von Nymfen / ward gelesen;

der liebste Dank / vor alles / was man schrieb /

war / wann ein Vers war schönen Augen lieb.

Was wird man dann / die wir vorhin gern küssen /

der schönen Hand für Ehre anthun müssen /

die selber schreibt / was uns entzücken kan?

kein Wunder ist / wir beten sie gar an.

Zehlt unsre Zeit nicht manche Prinzessinnen /

viel Nymfen auch und kluge Schäferinnen /

Solt der Parnaß iezt nicht in Teutschland seyn?

die Musen ja sich häufig finden ein.

Wir dörfen nicht erdichten Berg' und Brunnen:

vom Noris-Fels ein Claros komt gerunnen.

Nicht Pegasus / Pegnesus giest ihn aus:

sein Rand ist ja der Pierinnen Haus.


Ihr / Dorilis! seit dieser Schönen eine /

die Dorus nun bald nennen wird die Seine /[11]

der wehrte Hirt. Ihr Preis von unsrer Zeit!

ich hab nicht Farb zu mahlen meine Freud /

ob eurer Zier. Ich denk zurück an Jahre /

(es ist sehr lang) als ich üm euch oft ware.

Ich / noch ein Knab / sah euch ein schönes Kind.

Im Denken wir auch noch die Nachbarn sind

am Tische dort: da euer süßes Lachen

uns alle Kost zu Zucker konte machen.

Ihr glaubet recht: noch ehr' ich diese Stund /

den dazumal-gemachten Freundschaft-Bund.

Ich werd ihn auch / und Euch / ô Wertste! ehren

in reiner Treu / so lang der Geist wird währen /

der mich beseelt. Und wer euch ehret nicht /

den hat gewiß der Titan zugericht

aus schlechtem Schlamm. Ist dan nicht euer Herze /

der Tugend Haus? tragt ihr / der Weisheit Kerze /

nicht im Verstand? ist Schönheit nicht der Wirt /

der seinen Gast / die schöne Seele / ziert?

Fürtrefflichs Kind! Ihr schreibet solche Sachen /

die schwerlich euch wird eine Hand nach-machen /

die männlich ist. Euch redet lang nit gleich

manch stolzer Mops / der an Einbildung reich /

doch arm an Geist / sich bey sich selber nennet

den Föbus selbst: den man doch anderst kennet /

daß er sonst nichts / als Marsyas nur / sey;

ihm legt kein Lob / als nur ein Midas / bey.

Der muß mir je ohn Seel ein Körper heisen /

der ein Gedicht / das ohne Geist / darf preisen.

Nur / jedem Ding / die Seel das Leben gibt.

So ist dann todt / wer todte Sachen liebt.

Ihr / was ihr schreibt / ja! das hat Geist und Leben.


Nemt / Dorilis nemt hin! ich muß Euch geben

das Ehren-Laub / das vor uralter Zeit[12]

hat die bekrönt / die im Olymper-Streit

den Sieg erlangt; das diesen krönen muste /

der künstlich schrieb / und obzusiegen wuste

im Dichter-Kampf. Auf euch fällt jezt die Wahl:

Komt / tretet mir in der Gekrönten Zahl /

seyt unsre Kron. Mit euch die Pegnitz pranget /

an der ihr nun so lang so trefflich sanget.

Komt dann zu uns in ihrer Hirten Schaar:

die denken euch zu ehren immerdar /

worzu sie sich mit diesem Band verbinden.

Reicht her die Hand / die schönste / so zu finden:

lasst diesen Schnee dem euren wohnen bey /

und eine Seide bey der andern sey.

Diß weisse Band / der Treu-Genosschaft Zeichen /

soll euch ein Bild von einer Seele reichen /

die euch hält wehrt / und liebt den / der euch liebt.

Seht hier die Blum / die euch der Orden gibt.

Vergiß mein nicht! will er dadurch euch sagen.

Ihr werdet fort in dem Gedächtnis tragen

des Ordens Zweck: Gott / Sprach und Poesy /

zu heben hoch / durch eure schöne Müh.

Die bässre Welt wird Euer nicht vergessen /

wann euch schon wird das kalte Marmor pressen.

Der Himmel auch vergeß nicht meiner Bitt:

mit schönem Glück euch / Schöne / überschütt!
[13]

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. XI11-XIV14.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Reuter, Christian

Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod

Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod

Die Fortsetzung der Spottschrift »L'Honnête Femme Oder die Ehrliche Frau zu Plissline« widmet sich in neuen Episoden dem kleinbürgerlichen Leben der Wirtin vom »Göldenen Maulaffen«.

46 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon