Achter Absatz

[380] Gespräche des Polyphilus / Agapistus und Schireno / mit dem Gitildo und Damatus / in des Vinellio Garten / von dem Wasser / von der Arbeit /von den Blumen / von der genüglichen Zufriedenheit /und wahren Glückseeligkeit.


So bald die Mittags-Malzeit vorbey war / kamen Gitildo und Damatus / zweyen Schäfere des Ortes / und brachten dem Polyphilus und Agapistus einen Gruß vom Vinellius / mit Bitte / sie möchten ihm zu gut halten / daß er sie diesen Tag nicht ehren könte: und wolte er deßwegen / wann sie ihn morgen besuchten /sich selbst entschuldigen. Polyphilus bedankte sich gar höflich / vor so geneigtes Anbringen / und sagte: daß diese Entschuldigung vor Dienere zu hoch sey /und wurden sie sich überflüssig vergnügt befinden /wann nur ihnen Vinellius / nach seiner Weile / eine Aufwartung erlauben würde. Hierauf baten jene / sie möchten sich gefallen lassen / zu kürtzung der Zeitweile / weil es ein schöner Tag war / in ihres Vorstehers Vinellio Garten zu spaziren: welches sie bewilligten / und ihnen nachfolgten. Sie befanden den Garten von solcher Lieblichkeit / daß sie nicht wusten /wohm sie am ersten die Augen wenden solten. Die or dentlich-gesezte Bäume / die ungemeine Schönheit[380] der Blumen / die zierlich-gebaute Gallerien / und die Menge der Fremden Gewächse / gaben dem Gesichte und Geruch gnug zu arbeiten. Sonderlich aber ergezten sie sich / weil es etwas heiß / bey einem künstlichen Spring-Brunnen / dessen Crystalline Feuchtigkeit / sich durch etliche Röhren in die Höhe hebte /und mit einer Kugel spielte.

Sie sezten sich / der Kühle des Wassers zu geniessen / und die Kunst des Brunnes zu betrachten / auf den dabey stehen den / grün-bewachsenen Bühel / und begunten die Tugend und Nutzbarkeit des Wassers zu loben: als welche viel grösser / als daß sie zubeschreiben / und so notwendig / daß wir / ohne dasselbe /kaum einen Tag würden leben können. Freylich /(sagte Polyphilus) würden wir bald zu grund gehen /wann wir eine Zeitlang des Wassers beraubt wären: welches doch ihrer wenig erkennen. Dann bey solchem Uberfluß der Bäche und Brunnen / kan man der Armseligkeit nicht warnehmen / welche von deren Mangel entspringen würde. Es ist nichts / in und an uns / das nicht des Wassers vonnöten habe. Man möchte wol dieses Geschöpfe / wie es das erste und meiste / auch wol das vornemste in diesem sichtbaren Welt-Gebäude / nennen. Ja / ich gläube / daß die göttliche Weißheit und Allmacht in keinen Element / als in diesen / sich verwunderlicher mache. Ist es nicht verwunderbar / daß das von Wasser gebaute Wolken-Dach / am Himmel über uns schwebet / und doch nicht herab fället: da doch nichts weicher ist / als das Wasser / und nichts dünner / dann die Luft / welche man / nicht allein nicht greiffen / sondern auch nicht sehen kan. Kommen wir auf die Erde / so[381] ist eben so grosses Wunder / daß derselben übergrosse Last das Wasser zum grunde hat / auf welchem sie / wider alle ihre Natur / als ein leichter Balle daher schwimmet /und nicht untersinket: da doch ein kleines Steinlein /wann es hinein geworffen wird / zu Grund gehet.

Und was sagen wir von dem Meer selbsten? welches so viel Wunder / als Wellen mit sich führet. Ist es nicht ein Wunder / daß diese Versamlung der Wasser so ordentlich ab- und zu fliesset / daß es nicht aus seinen Schranken tritt / und ob es gleich noch so ungestümm tobet / dennoch die Gräntze / welche ihm die Ordnung des Schöpfers gesetzet / behält / und die Erde nicht verschwemmet. Ich geschweige der unzehlichen Menge der Fische / von welchen diese unergründliche Tieffe wimmelt: deren Grösse und Seltsamkeit nicht kan erforschet / viel weniger beschrieben werden. So ist auch dieses nicht das geringste Wunder / daß das saltzig- und bittere Meer-Wasser /durch die Kraft der Erde also geläutert wird / daß es in süssen und wol-geschmacken Brunnen wieder hervor quillet: wie wir hier dergleichen vor uns haben. Hat also der Poet Pindarus recht gesagt: Lobe nur was dir gefällt! Wasser doch den Preiß behält. Ich muß bekennen / (gab Gitildo zur Antwort /) daß der Himmel / durch die Wasser und Brunnen / herrlich wundert: Massen / wann wir alle Seltenheiten / die / der unerschöpfliche Brunn der höchsten Weißheit und Allmacht / in den Wassern und Brunnen zeiget / erzehlen solten / wir viel Tage darmit zubringen müsten. Wann die Kunst der Natur zu Hülfe komt / wird die Verwunderung noch grösser[382] und ergetzlicher: wie an diesen und andern dergleichen / schönen Brunnen zu sehen / die ausser dem Geruch / fast alle Sinnen erquicken. Das Gesicht / wird durch das Silberhelle fliessen; das Gehör / durch das anmutige Rauschen; der Geschmack / durch das süsse Trinken; und die Empfindung / durch die allerlieblichste Kühlung /sonderlich bey warmen Wetter / treflich gelabet. Nur ist zu betauren / daß die Zubereitung solcher Brunnen / so viel Mühe kostet / und man diese Lust mit so viel Arbeit und Kosten zu wege bringen muß.

Was haben wir (versezte Polyphilus) in dieser Eitelkeit / ohne die Arbeit. Nicht nur die Lust / sondern auch die Notturft / muß durch die Arbeit erlanget werden. Dieser Bissen Brod / und dieses Glas Wein / so hier vor uns stehet / können wir nicht ohne viel Mühe geniessen. Wie manchen sauren Schweiß muß der Ackermann / der Schnitter / der Drescher / der Müller /der Becker / der Weinhecker / der Kelterer / der Fuhrman / und viel andere / von der Stirn wischen / ehe wir das vor uns sehen? Und dieses ist bloß Brod / und Wein. Je köstlicher die Kost / je mehr Arbeit sie auch erfordert: und muß man manchmal ganz Indien durchreisen / und mit Gefahr Leibs und Lebens Gewürtze und Zucker heraus holen / ehe man eine Speise auf die Tafel bringet. Was soll ich sagen / von den Kleidern? Das Hemd / so wir am Leib tragen / wird durch so viel Mühe verfertiget / daß das Frauenzimmer etliche zwanzig Arbeiten zehlet / ehe es ein Hemd kan heissen. Zu geschweigen der andern Kleider / an welchen oftmals so viel Handwerker und Künstler arbeiten. Dann es ist nicht[383] genug / daß uns die Thiere ihre Häute / die Schafe ihre Wolle / die Kamele und Biber ihre Haare / und die Seiden-Würmer ihre gespünst geben: sondern man durchgräbet auch die Erde / und suchet Gold und Silber; man waget sich in das Meer /und holet die theure Perlen und die Farbe des Purpurs; man schiffet in die Insuln / und bringet köstliche Steine: damit ja die Hoffärtigen zu prangen / und die Menschen zu arbeiten bekommen. So ist auch die Weißheit und Kunst selber / die doch etwas Göttliches zeiget / nicht ohne Arbeit zuerlangen / sondern wird mit vieler Mühe ergriffen. Wieviel Schulen muß man durch-lernen / wie viel Schriften muß man durchlesen / wie viel Papier muß man füllen / und wie viel Fragen muß man beantworten / ehe man den Namen eines Gelehrten erlanget! Wiewol / durch solchen Titul / die Arbeit nit gemindert / sondern nur gehäuffet wird.

Was ist aber die Ursach / (fragte Gitildo) daß man alles so mühsam erwerben muß? hätte uns nicht der Schöpfer / Speise und Kleider / Wissenschaft und Klugkeit / ohne so viel Arbeit / verschaffen können? Freylich hätte er es thun können / (sagte Polyphilus) wann er nicht die Arbeit vor nötig und nützlicher ersehen hätte: daher er sie allen seinen Geschöpfen auferleget. Dann es wird nichts ohne Arbeit / weder im Himmel noch auf Erden / gefunden. Auch die Engel haben ihre Geschäfte / dadurch sie GOtt ehren / und den Menschen dienen. Sonne / Mond / und Sterne /treibrn ihren Lauf und ihre Wirkung unermüdet. Die Elemente unter dem Himmel / die so wol leblose als lebendige Geschöpfe / arbeiten in der Ordnung[384] / darein sie der Schöpfer gesezt. GOtt will in der Natur nichts müssiges haben: sondern / wie er selber für und für wirket / also sollen auch seine Creaturen / ohne unterlaß / ihre Geschäfte haben. Dann der Müssiggang / ist eine Mutter und Säugamme aller Laster. Wie die stehende Wasser Schlamm und Unflat geben / also bringet der Müssiggang Schande und Unglück. Ja es hänget der Diebstal / auf gewisse Maß / an dem Müssiggang: Dann ob gleich ein Müssiggänger einem andern das Seinige nicht nimmet / so bestilt er doch das gemeine Wesen / indem er ihm den Dienst und den Nutzen entziehet / welchen er leisten könte. GOtt hat uns Leib und Seele gegeben / nicht /daß wir sie feyren und schlaffen lassen / sondern daß wir damit arbeiten / und unsere Sinne / Vernunft und Glieder gebrauchen sollen. So sind auch / Weißheit /Verstand / Geschicklichkeit / Stärke / Reichtum / und dergleichen Güter / uns nicht nur zu unserm Nutzen /sondern GOtt zu Ehren / und den Menschen zu dienen / geschenket; welches auch die Heyden erkennet /und daher gesaget: Niemand sey ihme allein / sondern zu des Höchsten Ruhm / und des Vaterlaudes Nutzen / in die Welt gebohren. So dienet auch die Arbeit nicht wenig zur Gesundheit: weil dadurch der Verstand geschärffet / das Gemüt ermuntert / und die Gliedmassen hurtiger gemacht werden. Die Arbeit /machet die Speise wolgeschmack / die Zeit kurtz und den Schlaff süsse. Die Arbeit / vermehret die Güter /vergrössert die Ehre / und wehret der Sünde. Ja sie befördert die Erkentnüs / und das Lob Gottes: dann aus der künstlichen Arbeit der Menschen / wird die Herrlichkeit[385] dessen / der ihren Verstand erschaffen /erkennt und gepreiset. Demnach soll niemand / der zu arbeiten einige Kräfte hat / sich dieser nützlichen und nötigen Ordnung entziehen.

Es scheinet wol / (sagte hierauf Gitildo) aus diesem Lobspruch der Arbeit / daß Polyphilus derselben fleißig gedient / und nun bald den Lohn erwartet. Aber /wo wird unsre Gesellschaft bleiben? wir wollen gehen und vernehmen / was auch sie vor Unterredung haben. Hiermit stunden sie auf / willens sich zu den andern zu verfügen. Es hatten aber dieselben indessen / mit Beschauung des Blumwerkes / sich ergetzet / und die vielerlry fremde Gewächse beobachtet. Jezt ist die Zeit / (sagte Agapistus) da die Erde ihren Blumen-Pracht treibet / und den Himmel mit seinen Sternen zu trotzen beginnet. Dem ist also! sagte Damatus. Die Göttin Flora / machet sich je länger je herrlicher / und bekommet / durch Erzielung so vieler neuer Gewächse und Blumen / immer mehr Anbetere.

Wol recht / (versezte Agapistus) nennet er Anbetere / welche die vergängliche Blumen mehr / als deren Erschaffern / verehren und bedienen. Es ist zwar die Garten-Lust sehr ergetzlich / und wol wehrt / daß sie von edlen und hohen Gemütern beliebet werde. Dann was ist süsser / als wann man / von der Sorge und Arbeit ermüdet / seine Ruhe in den Freuden-vollen Gärten suchet / und unter den kühlen Schatten der lieblich-blühendem Bäume / die verwunderliche Schönheit der Blumen betrachtet / aus derselben unterschiedlichem Geruch / Farbe und Gestalt / die Weißheit / Allmacht und Güte Gottes erkennet / und den offnen Himmel /[386] mit dem ganzen Chor der Lust-Sän ger / deßwegen lobet? Aber man tritt hierinn meist aus den schranken / dienet den Geschöpfen mehr als dem Schöpfer / und machet die Gärten zu abscheulichen Tempeln: indem mancher mehr Geld auf Blumen und fremde Gewächse / als etwan auf den Gottesdienst und die Armuht verwendet; auch mehr trauret /wann er einer Blume beraubt wird / als wann er GOtt erzürnet / oder den Nächsten beleidigt. Es solte uns billig jede Blume eine Staffel seyn / daran auf zu steigen / und aus so herrlichen Geschöpfen uns den himmlischen Werkmeister erkennen machen. Sie solten uns auch ein Spiegel seyn / unsre Gebrechlichkeit / Hinfälligkeit / und Sterblichkeit zu betrachten. Aber wir thun gerad das Widerspiel / und gebrauchen die Blumen zu Werkzeugen der Hoffart und Eitelkeit. Viel klüger handeln die jenigen / welche der Gärten und Blumen zu einer mässigen Lust und Ruhe gebrauchen: darneben aber bedacht sind / wie sie vielmehr den Garten ihres Gemüts mit den Blumen der Tugenden auszieren mögen; welche den Samen der Unsterblichkeit tragen / und auch in dem strengsten Winter herrlich blühen. Wir Schäfere / lassen den Städten ihre stoltze Gärten / und vergnügen uns mit der Lust / so die Natur ohne Bemühung reichet. Die grüne Tapezerey des Feldes / samt dem Purpur der Violen / und andere Blumen / ergetzen uns mehr /weder die theure Gewächse der kostbar-erbauten Gärten.

In dm sie dieses redten / kame Githilto mit dem Polyphilus / und fragte: von was sie so eifrig sprachten? Wir haben (antw. Schirenus) die[387] Blumen betrachtet: deren Mißbrauch Agapistus tadelt / und hingegen rühmet / daß er / bey seinen gemeinen Feld-Blumen / in höchster Vergnügung lebe. Solte Agapistus (versezte Githildo) bey seiner Hirten-Lust so vergnügt leben /daß ihm ganz nichts fehlet? das wäre wider die Natur der Menschen / die eine stete Unvergnüglichkeit bey sich führen / und nimmermehr mit ihren Glücke zu frieden sind / sondern allezeit etwas finden / das ihnen verdrießlich ist / und etwas wünschen / das ihnen mangelt. So gar auch die Allerreichsten / die Allermächtigsten / die Allerglückseeligsten / hören nicht auf zu wünschen / daß sie mögen noch reicher / mächtiger und glückseeliger werden: dann die Natur heget eine unersättliche Begierde. Wann ich schon / (widerredte Agapistus) an einem der jezt benanten Stücke oder sonst Mangel leide / so kan doch solcher Mangel meine Vergnügung nicht hintern.

Was soll dieses für eine Vergnügung seyn / (fragte Githildo) die noch einigen Mangel empfindet? Weil durch den Uberfluß / (versezte Agapistus) die Begierde nicht aufgehoben wird / wie mein wehrter Githildo iezt erwehnet / und auch die Reichsten / die Herrlichsten und Glückseeligsten / nicht aufhören zu hoffen /zu wünschen / und zu suchen: so kan hingegen auch /von dem Mangel / die Vergnügung nicht umgestossen werden / und der Allerärmste / der Allerverachteste /der Allerunseeligste nichts weiter hoffen / wünschen und suchen. Dann die Vergnügung / bestehet nicht in Menge der Güter / sondern in der Zufriedenheit des Gemütes / die man / ohne so viel Gezeugs / erlangen kan. Was nutzet grosser Reichtum / als / die Sorge[388] zu vermehren? Die Natur fordert Speise und Kleider: und dieser Notturft kan mich der Reichtum nicht entbinden / noch der Hirtenstand mir selbige versagen. Hätte ich aller Welt Güter / so könte ich mich doch nicht so satt essen / daß mich nicht wieder hungern solte. Ich könte auch nicht mehr essen / als ein Armer: dann die Natur ist mit wenigen vergnügt / und wird durch den Uberfluß mehr gekränket / als erlustiget. Warum soll ich dann viel begehren / wann ich an Wenigen genug habe? Mancher Geitzhals / sitzet über seinen Registern / und sinnet ängstiglich / wie er seine Güter erhalte und vermehre: da ich indessen / frey von solcher Plage / ein fröliches Schäfer-Liedlein anstimme. Und worzu dienen / grosse Ehren-Stellen und Aemter? werde ich vielleicht dadurch frömmer? gar schwerlich! Ich bleibe wol / wer ich bin / ich habe gleich Diener hinter mir / oder bin selbst ein Diener. Die Tugend glänzet / auch ohne den Purpur. Die Laster aber / lassen sich damit nicht zudecken / sondern werden dadurch nur scheinbarer. Kurtz: alle Güter der Menschen / haben nur den Namen / daß sie Güter seyen / sind aber in der Warheit eine rechte Last / und können das Gemüte nicht ersättigen / sondern vielmehr beschweren.

Was ist dann die Ursach / (sagte Damatus) daß die Menschen diese Güter so hoch verlangen / und dieselben zu erhalten / so viel Mühe / Arbeit und Ungelegenheit erdulten / wann sie davon keine Vergnügung zu hoffen / sondern nur Beschwerung haben sollen? Die Ursach dieses Irrtums / (erwiederte Polyphilus) fliesset her / aus der Unwissenheit / Blind- und Torheit der Menschen: welche die[389] wahre Glückseeligkeit (die billig ein jeder verlanget) in solchen Sachen suchen / da sie am allerwenigsten zu finden ist. Sie fühlen zwar in sich / ein Verlangen nach derhöchsten Vergnügung: aber sie wehlen Irrwege / zu selbiger zu gelangen. Daher suchen sie die Ruhe / (wie ein unruhiger Kranker / der von einen Bette ins andere fliehet) bald in Reichtum / bald in Hoheit / bald in Wollüsten. Aber sie betriegen sich selber / und finden für das Gemüte / in solchen Verwirrungen / keinen Frieden: weil es ja unmüglich / daß die über irrdische Seele / von genießung solcher eitlen Dinge / einen Wolgeschmack empfinden soll. Dann Reichtum / Ehre / Ansehen /und der ganze übrige Kram des Glückes / ist nicht mehr / dann ein Schatten der Glückseeligkeit / welcher dem jenigen die Hand nicht füllet / der nach ihm greiffet; und weil sie ein zertheiltes / unbeständiges /endliches und sehr unvollkommenes Wesen sind /können sie die unendliche und unsterbliche Seele nicht sättigen / sondern nur verunruhigen. Die Seele findet keine Zufriedenheit / sie kehre dann wieder in den Ursprung / davon sie ausgeflossen / und ergreiffe GOtt / dessen Bildnüs sie ist. Dieser allein / ist die Quelle / von welcher alle Glückseelikeit herfliesset /und der Punct / in welchem die untödliche Seele Ruhe findet. Zu diesen Zweck aber zugelangen / ist keine andere Strasse / als der Weg der Weißheit: auf den uns die edle Tugend führet. Diese schönste Begleiterin / lehret uns alles Unvollkommene verachten /Furcht und Hoffnung trotzen / Noht und Unglück besiegen. Diese / machet unsern Geist die Klugheit / unsern Wandel die Gerechtigkeit / unsere[390] Worte die Warheit / unsere Begierden die Mässigkeit / und unser Thun die Beständigkeit ergreiffen. Ja / sie schenket / den warhaftigen Adel / die beständige Güter / die würdigste Hoheit / die reinste Wollust /und führet uns / unverfehlt / zum wahren Gut und zu der höchsten Glückseeligkeit.

Freylich / (sagte Githildo) ist Tugend und Weißheit / mit denen sich nichts vergleichen lässet / der allein-sichere Weg zur Vollkommenheit: wer einmahl darauf gelanget / lässet sich durch keinen Zufall ab wenden oder weiter bewegen / sondern kan mit vergnügter Seelen-Ruhe dieses Weltgetümmel verlachen. Aber wie wenig kommen zu dieser Vollkommenheit? Die meisten / kleben mit ihren Begierden an der Erde / verwickeln ihre Flügel / damit sie sich zu den Sternen schwingen könten / in dem Netz der Wollust /und werden auch mit solchem Garn verstricket und gefangen.

Dergestalt spracheten diese Schäfere / biß die Sonne ihre Pferde zur Tränke zu führen begunte: da sie sämtlich nach Hause giengen / und einander für die gute Gesellschaft dankten. Polyphilus empfohle sich dienstlich an den edlen Vinellius / nahme samt dem Agapistus höflichen Abschied / und folgete dem Schireno nach seiner Behausung. Daselbst war die Abend-Kost schon bereitet / und der Tisch gedecket: welchen mit ihrem Sitze ferner zu bekleiden / Schireno / wie er aller Höflichkeit voll war / sie beyde so zierlich bate / daß ein weniges Weigern die gröste Unhöflichkeit gewesen wäre. Polyphilus hatte kaum den ersten Bissen genossen / als er bereits anfienge zu fragen / und von Schireno zu forschen / ob er / die Besuchung der[391] beyden Schäfere / für eine blosse Beehrung / oder für eine Forschung halten solte? Ich weiß es wol nicht! (sagte Schireno) es könte vielleicht beydes seyn / weil Vinellius an seiner Person zweifelt. Hierauf erzehlte er ihme / was er vorigen Tags mit ihme davon geredt. So muß ich dann (sagte Polyphilus) mich besser in acht nehmen / weil ich sehe / daß ich allbereit verrahten / und auch hier bekant bin. Aus dieser Rede schlosse Schireno / daß des Vinellio Meinung vom Polyphilus wahr seyn müsse / und fienge an / ihn vielmehr / als zuvor / zu ehren. Also wurde auch dieser Abend mit freundlichen Gesprächen beschlossen: worauf man sich allerseits zu Ruhe begeben.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 380-392.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wilbrandt, Adolf von

Gracchus der Volkstribun. Trauerspiel in fünf Aufzügen

Gracchus der Volkstribun. Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Geschichte des Gaius Sempronius Gracchus, der 123 v. Chr. Volkstribun wurde.

62 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon