Sechster Absatz

[76] Macarie wanket / zwischen Freyheit und Liebe /spaziret ins Feld / und entschliesset sich vor die letzere. Ihre Baum-Schrifft hiervon / und das Gespräche hierüber mit dem Eusephilistus / der darzu gekommen. Sie bekommt das Schreiben des Polyphilus / ängstet sich darüber / und tröstet ihn mit einem Antwort-Brieflein. Agapistus beruhigt inzwischen sein Gemüte / und entschleust sich / der bekehrte Schäfer zu werden.


Nun wollen wir unserem Gefangnen noch eine kleine weile die Gedult befehlen / biß wir sehen / was Macarie vorgenommen. Dieselbige empfande / nach dem sie an den Polyphilus geschrieben / einen stetigen Streit in ihrem Gemüte / zwischen Zorn und Gunst /zwischen Tugend und Liebe / und war ungewiß / welchem von diesen beyden sie sich gefangen geben solte. Dann ob gleich die Vernunfft der Tugend beystunde / und ihre Stärcke vermehrte: so unterstunde sich doch das Gedächtnus / der Liebe so heimlich die Pforten zu öffnen / und den Willen so subtil auf ihre Seiten zu bringen / daß der Sieg immer zweifelhafft stunde /[76] und sich auf keine Seite völlig lenken wolte. Endlich behielt sie diesen Vorsatz übrig / daß sie entweder den Polyphilus / oder gar keinen / zu ihren Liebsten erwählen / solches aber ihme nicht offenbaren / sondern seiner Liebe so lang mit Vorsichtigkeit begegnen / und auf seine Handlungen ein wachsames Aug behalten wolte / biß sie sehe / wohin selbige ausschlagen würden / wornach sie dann ihre Meynung richten / und entweder eine ehliche Verbündnus / oder ewige Einsamkeit beschliessen könte.

In solchem Vorsatze verfügte sie sich / als einst der Himmel der Erde einen viel angenehmern Tag geschenket / als bey damals-angehender Winter-Zeit zu hoffen war / auf das Feld: der Lieblichkeit des Wetters / von welchem man keine Beharrlichkeit fordern kunte / zu geniessen / und nach so lang verkerkerter Einsamkeit / frische Lufft zu schöpffen. Sie gienge /nach ihrer Gewonheit / von niemand als ihren Gedanken begleitet: betrachtende / bey den tod-färbigen falben Feldern und kahlen Bäumen / die Unbeständigkeit der Natur / und aller derer Dinge / welche ihr unterworffen sind. Diese Felder / (sagte sie bey ihr selbst) die vor wenig Monaten gleichsam mit den schönsten Tapeten belegt waren / scheinen nun erstorben; und die Bäume / die mit ihren grünen Haaren /den Hirten Schatten / und dem Geflügel Wohnung gegeben / stehen entlaubet. Auch der Himmel / welcher heute fast wider die Ordnung der Zeit / sich so schön aufgekläret / mag wohl morgen mit schwartzen Wolken verhangen / und voller Schneeflocken zu sehen seyn. Und dieses ist der Wechsel der Natur / den sie ohn unterlaß in allen Sachen treibet / und dadurch eines[77] auf das ander untergehen / dieses wachsen und jenes verderben / heisset. Wie töricht handeln dann wir Menschen / wann wir vermeinen uns solcher Ordnung zu entziehen / von der Natur auszuschliessen /und in stets-wärendem Wolstande zu leben! da doch alles / was wir an und unter dem Himmel sehen / von dieser Veränderung getrieben und erhalten wird.

Und warum kommet dann auch mir (fuhre sie fort) so entsetzlich vor / daß ich / wegen der Liebe zum Polyphilus / einige Widerwärtigkeit dulten muß? welche Rose wird ohne Dornen / und welche Liebe wird ohne Schmertzen gefunden? Nicht allein die Liebe / sondern auch alles andere / träget einen verborgnen Unlust bey sich / und ist nichts so angenehm / daß nicht einen heimlichen Verdruß mit sich führet. So gar auch die Einsamkeit selbsten / welche ich doch seithero /als eine Besiegerin der Furcht und Hoffnung / verehret / kan dem Namen der Eitelkeit und des Elendes nicht entfliehen: sondern muß bald an aufrichtiger Freundschafft / bald an notwendiger Beschützung /Mangel leiden. Es hat ja die edle Liebe / welche vor der Zeit gewesen / und nach der Zeit seyn wird / Natur und Welt erschaffen / und alles / was gewesen / was ist / und was kommet / wird durch ihre Krafft unterhalten. Diese / wann sie nicht eine unkeusche Brunst törichter und lasterhaffter Gemüter / sondern eine reine Entzündung der Hertzen ist / welche sich auf die Vernunfft gründet / und von der Tugend begleitet wird / mag so dann billig eine heilige Bewegung und himmlische Eigenschafft genennet werden. Und ob man gleich / bey solcher / gleich wie auch bey andern Tugenden[78] / viel Anstöße leidet: so soll man sich doch deßwegen an so löblichem Beginnen nicht hintern lassen. So lang nun auch Polyphilus der Tugend nachfolget / soll mich keine Verdrießlichkeit von seiner Liebe trennen: Ob ich gleich dieses verheele / damit er von Sicherheit abgehalten werde. Dieses waren damals der Macarie Gedanken / welche sie dem Baum /darunter sie stund / anvertrauet / und mit diesen Versen in seine Rinde schnitte.


1.

Dieses grosse Rund der Erden / samt dem schönen Himmels Liecht /

Hat die Liebe zugericht.

Alles / was man sihet nur / ist aus Liebe hergeflossen /

Und von diesem Gut entsprossen /

Dessen Krafft die gantze Welt

Durch die Lieb verbunden hält.


2.

Daß das grosse Heer der Sternen / von der übermühten Nacht /

Täglich wird hervor gebracht;

Daß der Silber Mond entweicht / wann der güldne Sonnen-Wagen

bringt den Tag hervor getragen;

Daß der Elementen Streit

Nicht zerstört die Einigkeit;


3.

Daß sich füget naß und trocken / Kält und Wärme sich gesellt;

Daß der Lentz bestreut das Feld /

Mit der bunten Blumen Zier; daß des Sommers heisse Stralen /

Dörren das Getreyd / zum mahlen;

Daß der Herbst uns bringet Speiß /

Und der Winter Kält und Eis:


4.

Diese Ordnung hält die Liebe / als am Zügel / in der Hand

Vest verknüpfft mit ihrem Band.[79]

Solte sie / nur einen Tag / die Verwaltung fahren lassen /

So würd alsbald Streit und hassen

Unter diese reissen ein /

Die so stark verbunden seyn.


5.

Darum seelig sind die Menschen / wann sie diese Liebe führt /

Die des Himmels Bau regirt.

Laß mich auch / O Herrscherinn! stäts geniessen deiner Gnaden /

Und laß mir kein Ubel schaden.

Halt / mit deiner starken Hand /

Vest ob meinem Liebes-Band.


Eben hatte sie diese Arbeit verfärtigt / und wolte weiter gehen / als sie von fern jemand reden hörte. Nachdem sie sich umgesehen / befande sie / daß es Eusephilistus / mit noch zwey andern von Soletten wäre: welche gleichfalls / dem Wetter zu gefallen / einen Spazirgang erwehlet hatten. Macarie / wie sehr sie über dieser Ankunfft erschrocken / muste doch / weil sie seinen Augen nicht mehr entweichen kunte / ihm entgegen gehen: solches thäte sie um so viel geschwinder / weil sie dadurch verhoffte / den Eusephilistus von dem Baum und ihrem Gedichte abzuleiten. Aber dieses war vergebens: weil Eusephilistus sie /nach Art der Verliebten / viel eher / und also noch im Einschneiden / ersehen hatte. Eilete er demnach stark auf sie zu / und als er sie freundlich empfangen / sagte er: So glükseelig / schönste Macarie! als ich ietzt bin / zu werden / hätte ich mir heute nicht zutrauen dörffen. So haben wir beyde (versetzte Macarie) dem gütigen Himmel vor einen anmutigen Tag zu danken. Ich danke demselben / (antwortete Eusephilistus) nicht nur vor den erwünschten Tag / sondern auch[80] vor Macarien erfreuliche Gegenwart: dafern ich nur nicht /durch meine verdrießliche Gesellschafft / ihre Gedanken verstöre!

Allzuwahr! gedachte Macarie / sagte aber wieder ihm: Meine Gedanken können wohl so lang zu rücke stehen / biß ich müsige Zeit habe / ihnen Gehör zu geben / und sind so notwendig nicht / daß sie mich von eines Freundes Gespräch abhalten solten. Aber wohl so heimlich / (widerredte Eusephilistus) daß man sie nicht offenbaren wird / es sey dann / daß jener Baum aus der Schul schwatze. Macarie / als sie sahe / daß sie verrahten war / gab zur Antwort: Wann sie heimlich wären / würde ich sie keinem Baum vertrauen / der sie jederman vorzeiget. Und weil ich sie öffentlich geschrieben / als werde ich keinen das Lesen verbieten. So bedanke ich mich dann / vor die günstige Erlaubnus! versetzte Eusephilistus / und gieng damit / wie ungern es auch Macarie sahe / zu dem Baume / und sagte / nachdem er die Verse gelesen: Das ist eine freye Bekäntnus / kluge Macarie! Aber wer ist der Glückseelige / welcher sie in seinem Liebes-Band führet? Macarie fieng an zu lachen / und sagte: das weiß ich selbsten nicht! Es ist diese Arbeit nicht mein / sondern ein fremdes Gedicht / welches ich jüngst ungefehr gelesen / und theils zu erfahren /ob ich es völlig behalten / theils auch die Zeit zu vertreiben / allhier eingeschnitten habe.

Wann gleich dieses wäre / (begegnete ihr Eusephilistus) wie ich ihr dann alles gern zu gefallen glaube: so erscheinet doch / daß sie hieran Belieben getragen /weil sie es so färtig behalten / und desselben Innhalt Beyfall gibet. Dem gantzen Inhalt /[81] (antwortete Macarie) gebe ich Beyfall / biß auf die letzten Zeilen: welche ich dem Dichter nicht ändern oder nehmen dörffen / ob sie mich gleich nichts angehen. Und warum hält sie dann (sagte Eusephilistus) ein solches liebes Band vor sträfflich? Zwar nicht vor sträflich / (redte Macarie dagegen) doch vor sehr bedenklich: sonderlich bey mir / die ich in dem Gelübde einer stetigen Einsamkeit stehe. Findet sie dann / (fragte Eusephilistus ferner) in der Einsamkeit solche Ergötzung? Freylich / (war die Antwort Macarie) halte ichs vor ein edles Leben. Ey! (sagte Eusephilistus) so nehme sie mich dann auch in ihre Einsamkeit / und mache mich solcher Vergnügung teilhafftig. Alsdann würde sie keine Einsamkeit mehr seyn / (versetzte Macarie) sondern eine Gesellschafft werden / die seine Liebste zu eiffern bewegte.

Ich erwähle / (antwortete Eusephilistus) keine Liebste / sie gleiche dann der Macarie. Und weil ich eine solche nirgend finde / wird sich entweder Macarie über mich erbarmen / oder ich werde ewig ohne Liebste bleiben. Beedes ist unnötig! (sagte Macarie hinwieder) er ergreiffe das dritte / und erwähle eine vollkommenere / als Macarie ist. Die begehre ich nicht / (begegnete ihr Eusephilistus) und würde sie auch nicht antreffen. Demnach lebe ich der Hoffnung /sie werde / mit diesem rauhen Winter / ihr hartes Gemüt ablegen / und künfftigen Früling / da sich alles zu paaren pfleget / auch meine Liebe glückseelig machen. Ich stelle es dahin: (war Macarien letzte Rede) noch zur Zeit aber habe ich es nicht im Willen. Mit diesen gelangten sie vor ihre Behausung / dahin sie Eusephilistus[82] begleitet hatte: Da sich dann Macarie vor die Ehre der Begleitung bedankte / mit Bitte /ihrem schertzhafften Gespräche zu vergeben; und Eusephilistus / als er sahe / daß sie ihn nicht mit einzutretten nötigte / bate seiner Wenigkeit günstig zu gedenken / und name damit seinen Abschied.

Hierauf verfügte sich Macarie auf ihr Zimmer / und fande daselbst den Boten mit des Polyphilus Brief /auf sie warten. Nachdem sie den Brief erbrochen / und über dessen Innhalt nicht wenig erschrocken war /fragte sie den Boten / um des Polyphilus Zustand? Als nun derselbe alle Umstände erzehlte / und wie er / mit jedermans Zeugnus / so gar unschuldig in diese Gefängnus gerahten / fragte sie ferner: wie hat er sich dann / auf meinen Brief / angestellt? Er ist / (antwortete der Bote) nachdem er selbigen durchlesen / in eine so starcke Ohnmacht gefallen / daß man ihn lang vor tod gehalten; und nachdem er mit grosser Mühe /wieder zu recht gebracht worden / hat er eine jämmerliche Klage geführet. Macarie / die dieser Erzehlung mit erschrocknem Gemüte zugehöret / hieße den Boten sich folgenden Morgen bey ihr wieder anmelden / da sie ihm eine Antwort mitgeben wolte. Der Bot bate / daß sie einen Brief schreiben wolte / der ihn frölicher machte / als der erste: welches sie ihm versprache / und ihn damit von sich ließe.

Hierauf überlase sie noch etlichmal das Schreiben /und wurde theils von Liebe / und Mitleiden / theils auch aus Zorn über seine hefftige Anklage / so verwirret / daß sie keine Speise zu ihr nehmen konte /auch nicht wuste / was sie antworten solte. Ich sehe wohl / (sagte sie) daß mein heutiger Vorsatz[83] / um des Polyphilus Liebe willen etwas zu leiden / doppelte Früchte träget / sowohl wegen der verneurten Liebe des Eusephilistus / als auch wegen der hefftigen Anklage des Polyphilus. Wo nimmet aber dieser die Künheit her / mich also härtiglich zu besprechen? Was vor ein lasterhafftes Beginnen gedenket er mir aufzubürden? und um welcher Untreu willen / ruffet er den gerechten Himmel um Rache an? Unbilliger Polyphilus! Ist diß die Belohnung meiner Aufrichtigkeit / daß ihr mich zu einem Fürbilde der Falschheit vorstellet? Ach! so habe ich meine Liebe übel angelegt. Allein / Macarie! du must diesen Brief ansehen /als ein Bild der Verzweiflung / und die Abbitte / die er seinem billigen Eifer zum Beschluß anhänget /etwas gelten lassen. Tobet doch das Unglück so hefftig wider seine Liebe / daß du vielmehr Mitleiden mit ihme haben / als auf der Königin Verhetzung / ihn mit einen so ungedultigen Brief weiter beleidigen sollen. Ach! liebster Polyphilus! wie sehr wird diese ungerechte Gefängnus dein ehr-begieriges Hertz betrüben? daß ich doch dieselbe aufheben / oder vor dich ausstehen könte? Aber was wünsche ich Unmüglichkeiten? Ich will vielmehr versuchen / ob ich dich durch ein Trost-Brieflein aufrichten / gleichwol darbey deine unbillige Anklage straffen / und meine Unschuld verteidigen könne. Dergestalt schwebte Macarie zwischen Zorn und Liebe / und ward bald hieher / bald dorthin getrieben: und in solcher Verwirrung schriebe sie dem Polyphilus diese Zeilen.


Ungedultiger Polyphilus!

[84] Ob ich wohl billich Bedenken trage / euch mit meinen verhassten Briefen zu beunruhigen / in Ansehung /daß dieselbe / nach eurer Auslegung / nichts dann gleißnerische Larven / gefärbte Worte / und entlehnete Freundlichkeit in sich halten: so hat mir doch /theils eure Bitte / welcher ich auch bey eurem Haß nichts versagen kan / theils aber meine nötige Verantwortung / mir dieses Brieflein abgedrungen. Saget mir demnach / mein Polyphilus! womit habe ich euch beleidigt? worinnen habe ich meine Zusage gebrochen? welche Missethat soll der Himmel an mir straffen? Leget mir mein Unrecht vor / und stellet mir mein Verbrechen unter Augen: so soll der Höchste die Strafe / zu welcher ihr mich verdammet / unverzüglich vollziehen; oder ich werde Gelegenheit haben / meinen Fehler zu entschuldigen / oder wann er sich nicht entschuldigen lässet / abzubitten. Haltet ihr mich aller der angestrichnen Falschheit / boßhaften Untreu / und sträfflichen Betrübung / wie ihr mich anklaget / schuldig: Warum unterlasset ihr dann nicht / ein so lasterhafftes Weibsbild ferner zu lieben? Und warum wollet ihr den Namen der Tugend mit ihr verlieren? Sprechet ihr mich aber von solchen Ubelthaten frey / so verübet ihr ja Tyranney / und gebrauchet euch gegen mir einer unverdienten Grausamkeit. Welches ist dann nun meine Sünde? Nehmet ihr meine nötige Vorsorge so empfindlich[85] auf? dörfet ihr mein unschuldiges Schreiben / darinn ich mich nach der Belohnung eurer Tugenden / und Aufhebung aller Widerwärtigkeit gesehnet / mit so zornigen und verhassten Schelt-Worten abstraffen? wie soll ich dann hoffen / daß ihr diese Verantwortung aufnehmen werdet? O du unglückseeliger Brief! mit was zornigem Gesicht wirst du empfangen / und mit was vergalltem Hertzen wirst du gelesen werden? wie werden die onst-schönen Hände /welche auch die allerbeständigsten Gemüter zu festeln und zu binden vermögen / dich in tausend stücken reissen! Aber seyt zu frieden / Polyphilus! und lasset mich mein Verbrechen wissen: was ich euch zugesagt / werde ich unverbrüchlich halten / und sollet ihr von mir / nimmermehr ein Beispiel der Falschheit lernen. Habe ich jemals gesagt / daß ich euch liebe / so sage ichs noch / und werde es allezeit sagen. Ich weiß auch / daß aus meinem Brief das Gegentheil nicht zu erzwingen seyn wird. Daß ich mich aber solche Liebe / mit euch / in Schimpf und Schaden soll verleiten lassen: solches hat eure Höflichkeit nie gefordert /und davon redet mein Brieflein. Aber ich befürchte /mit meiner verdrießlichen Feder eure Gedult zu erzürnen / und euren Haß gegen mich zu häuffen. Will derowegen schliessen / und euer Gedächtnus (dafern ihr anderst demselben erlaubet / in einer vermeinten so lasterhafften Seele zu wohnen) noch ferner zur Versüsserin meiner Einsamkeit wählen. Diese[86] wird offenbar erweisen / daß ich (wider euer ungerechtes Zeugnus) ewig verbleiben werde /

Eure gantz ergebne

Macarie.


Polyphilus hatte inzwischen / auf des Agapistus Erinnerung / und selbst Erkäntnus seines Irrtums / eine gantz andere Art zu leben zu führen angefangen. Dann da er vormahls den Zorn / die Ungedult / Rachgier und Verzweiflung / sich regiren lassen / begunte er anjetzo der Sanfftmut / Freundlichkeit und Zufriedenheit Gehör zu geben / und wuste nicht / wie er dem Himmel gnugsam danken solte / daß er sein Gemüt von diesen aufrührischen Begierden befreyet /und in eine friedsame Sicherheit gesetzt hatte. Wie habe ich (sagte er) bißher in einer gefärlichen Torheit geschwebet / und wie hat die Mutter aller Laster / die höllische Hoffart / meine Sinne verblendet / daß ich das waare Gut eines ruhigen und vergnügten Gemüts verlassen / und hingegen dem betrüglichen Schatten der Ehre und Hoheit nachgetracheet! da doch die Staffeln / auf welchen man zu den Wolken der Herrlichkeit steiget / so gebrechlich / daß ihrer wol zehen den Hals brechen / ehe einer die Spitze erreichet. Und da gleich das Glück einem so geneigt wäre / und / an statt der zerbrochnen Sprössel / seine eigene Hände unterstützte: so wird doch derselbe erst auf den höchsten Hügeln erfahren / daß nicht allein stürmende Winde und allerhand schädliche Lüffte / sondern auch Blitze und Donnerschläge seine hoffärtige Begierden verfolgen / und durch ihre[87] Gewalt zu zerstücken suchen. Das stärckste und beständigste paar Füsse unsers Vorhabens / ist die edle Demut: Je höher sich die Gedanken davon entfernen / je näher sie dem Fall und Unglücke kommen. Wohl dann dem Menschen / der seine Hoffnung weiß einzuschränken / mit dem gegenwärtigen vergnügt lebet / und dem jenigen nicht nachtrachtet / was schwer zu erlangen / und sorgfältig zu erhalten ist! Ich / nachdem ich durch den Fall klüger worden / gelobe / dem gnädigen Himmel / so bald er mich dieser Gefängnus befreyen / und mit meiner Macarie versöhnen wird / alles Verlangen nach Hoheit und Würde aufzuopffern / und nicht allein meine Herde wieder zu führen / deren ich zwar mich durch die sträfliche Verlassung unwürdig gemacht / sondern auch / der Macarie Liebe ferner zu geniessen / in der Solettischen Gegend eine Krufft zu erwehlen / und das jenige / was ich an Tugend und Kunst / mit so grosser Mühe bißher gelernet / in dem ruhigen und glückseeligen Schäffer-Orden zu üben und zu vermehren. In diesen Gedanken griffe er zur Feder / und schriebe nachfolgendes Gedicht.


1.

Wer hat doch des Menschen Geist diesen Irrtum eingegraben?

Und von wannen ist es kommen /

Daß man / da im nidern Stand guten Fried man könte haben /

Mitten in der Zahl der Frommen /

Dennoch / aus verkehrtem Sinne / die Gedanken höher schwingt /

Und / viel grosses zu erreichen / blind in sein Verderben dringt?


2.

Hat dann nicht die erste Zeit / da man lebt in grünen Auen /[88]

Und bey Kräutern an den Flüssen /

Da man weit von Uppigkeit war in schlechter Tracht zu schauen /

Ubertroffen unser wissen?

Alles / was wir zu erfahren reisen über See und Land /

Komt von jenen weisen Alten / und uns lehret ihr Verstand.


3.

Bloß von Hoffart komt es her / daß man sich nicht läst vergnügen.

Diese Pest der eitlen Hertzen

Feüret die Begierden an / daß sie biß zu Sternen fliegen /

Und erwählen tausend Schmertzen.

Sie verblendet das Gemüte / mit dem Glautz der Herrlichkeit:

Biß es / durch den Fall bezwungen / seine Torheit spat bereut.


4.

Besser ist der Hirtenstand und das freye Schäfer-Leben /

Wo die Ruh und Unschuld wohnet.

Hoheit / ist der Sorgen Platz: wer sich diesem Tand ergeben /

Wird mit Unglück abgelohnet.

Laß dem Ehrgeitz Städt und Schlösser! gnug / wann ich die Demut hab.

Kunst und Tugend wird gerühmet / hängt sie gleich am Hirten-stab.


5.

Wird des Himmels Gnaden-Schluß endlich mir die Freyheit schenken /

Und vertilgen diese Straffen:

Will ich / wie ich schon gelobt / mich zur Heerde wieder lenken /

Und fort spielen bey den Schafen.

Deine Wol that / grosser Herrscher! soll verehren mein Gedicht:

Laß mich leben diesen Orden / mit Macarie / verpflicht.
[89]

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 76-90.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Vorschule der Ästhetik

Vorschule der Ästhetik

Jean Pauls - in der ihm eigenen Metaphorik verfasste - Poetologie widmet sich unter anderem seinen zwei Kernthemen, dem literarischen Humor und der Romantheorie. Der Autor betont den propädeutischen Charakter seines Textes, in dem er schreibt: »Wollte ich denn in der Vorschule etwas anderes sein als ein ästhetischer Vorschulmeister, welcher die Kunstjünger leidlich einübt und schulet für die eigentlichen Geschmacklehrer selber?«

418 Seiten, 19.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon