Dritter Absatz

[478] Atychintide / lässt den Polyphilus wieder von sich /und beredet sich mit Phormena / wie man ihn von Macarie trennen möchte. Sie wird von der Apatileucheris besucht und eingeladen. Ihrer beyder Gespräche / vom Polyphilus. Nach genommener Abrede mit Phormena / schicket sie die Melopharmis und den Servetus zum Polyphilus / und fährt zur Apatileucheris: dahin auch die Macarie und den Eusephilistus zu bringen / Phormena und ein Diener nach Soletten abgefärtigt werden. Des Polyphilus und Macarien Briefwechsel von seiner Unpäßlichkeit.


Polyphilus suchte unterwegs alle Höflichkeit hervor /so er jemals gelernet / und vermeinte damit die Königin / wegen des gestrigen[478] Verdrußes / auszusöhnen: wordurch er aber nur ihre Liebe gegen ihm und den Vorsatz mehrte / seine Wechsel-Liebe mit Macarien zu verhintern. Sie erzeigte sich zwar auf das allerfreundlichste / und bemühete sich / diese zween Tage / allerhand Kurtzweil und Freude anzustellen /ließe auch diese Schäfere / weil sie sich nicht länger wolten aufhalten lassen / mit großen Geschenken wieder abreisen. So bald aber Polyphilus hinweg war /und die Künigin die Schmerzen ob seiner Abwesenheit anfienge zu fühlen / ließe sie / solche zu lindern /die Phormena zu sich in den Garten fordern / und befahl indessen der Melopharmis ein ander Geschäffte /damit sie mit ihr allein seyn möchte.

Ihr wisset / getreue Phormena! (sagte sie zu dieser) mit was vor einem Schluß wir von Soletten abgezogen / und wie ihr mir daselbst zugesagt / des Polyphilus Liebe gegen Macarien / nach eurer Klugheit / zu verhintern: welches dann in warheit höchst-nötig ist. Ich habe alles reiflich erwogen / und die Sache / die Länge und die quär überlegt / befinde aber ganz nicht rahtsam / den Polyphilus in diesem Irrtum stecken zu lassen. Die Jugend fähret unvorsichtig / und hält öffters das vor den Weg des Glückes / welches doch die Straße zum Verderben ist. Wüste Polyphilus nichts von Macarie / er würde seine Hand / die zu etwas höhers tüchtig scheinet / nimmermehr an den Schäfer-stab gelegt haben. Aber Macarie / ist die Pest seines Glückes / und der Tod seiner Ehre: wie er mit der Zeit selbst / aber allzuspat / beklagen wird. Dann so lang seine Sinne von der Zauberey der Liebe eingenommen sind / kan er seinen Untergang[479] nicht warnehmen. Die Vernunft ist dem Gemüt eines Verliebten / wie eine Latern in der Hand eines Blinden. Wie dem jenigen /der durch ein grünes Glaß sihet / alle Sachen grün vorkommen / ob sie gleich ganz anderer Farbe sind: also dünket auch den Polyphilus / so lang er durch das Glas seiney Einbildung sihet / alles / was ihm die Liebe der Macarie befördert / recht und löblich seyn. Darum muß man diesen verblenden Gimütern / die Brille von den Augen thun / welche ihnen die Liebe aufgesetzt / damit sie nicht in ihrer Blindheit fort fahren / und verderben:

E. Maj. (sagte Phormena) haben alles verständig beobachtet / und ich befinde mich auch schuldig und willig / hierinn nach allen Kräfften zu dienen. Wiewol mir der Handel viel schwerer vorkommet / als ich zuvor vermeinet: sonderlich / weil er keinen Verzug leidet. Dann so viel ich vernommen / wird Polyphilus mit nächsten die Macarie abholen: weil er zu Ruthiben nit allein den Schutz vor die Heerde / sondern auch die Hoffnung zur Fördernis erlanget; worauf er seine Liebste / unter den Geleite von Ruthiben / ganz sicher von Soletten hinweg bringen kan. Hilff Gott! (rieffe Atychintide / mit erschrockenen Gebärden) so eilet / diese Frucht / mit der Wurtzel / auszurenten /welche so bald zu reiffen beginnet. O du treulose Melopharmis! welche Strafe wird deine Lasier austilgen? Ach Phormena! lasset mich in dieser Bestürtzung nicht ohne Raht. Ich will lieber einen Theil meines Glückes verlieren / als zugeben / daß diese Verehlichung ihren Fortgang gewinne. Ich will gern / (gab Phormena zur Antwort)[480] das meinige thun / bin auch bißher nicht müßig gewesen / sondern habe hin und her gedacht / und allerley Anschläge gehabt / davon mir doch keiner gefallen will. Ich befinde List und Gewalt bey diesen Verliebten unkräfftig / so lang sie sich nicht selbst veruneinigen: welches man dann nicht eher erlangen könte / als durch die Eifersucht /die zwar aus der Liebe geboren wird / aber seine Mutter bald nach der Geburt erwürget. Was weder Noht noch Gefahr / weder Kunst noch Unglück entzweyen kan / das trennet die Eifersucht: welche / gleich einem Rauch / die Flamme der Liebe erleschen macht. Könten wir dieselbe zwischen diese Verliebte bringen /wir wolten unser Vorhaben wol erreichen.

Ihr redet wol / Phormena! (versezte die Königin) aber wo finden wrr diese Drachen-Zähne / aus welchen die Uneinigkeit wachsen soll? Den Polyphilus (sagte Phormena) wolte ich bey Macarie / durch die Schäferin Volinie / die er unterweilen bedienet / leicht verdächtig machen: wie wir aber Macarien beykommen / das kan ich nicht absehen / weil sie allen Argwahn fliehet. Doch / wann ich Gelegenheit ersinnen könte / den Eusephilistus / des Polyphilus Neben-Buhler / irgend mit ihr zusammen zu bringen / hätte ich noch Hoffnung / ihn eiffern zu machen. Solte man das nicht thun können? begegnete ihr Atychintide. Ich will sie beyde zu mir herüber laden. Das ist verdächtig / (antwortet Phormena) und wird ihnen bald einen Argwahn an die Hand geben: sonderlich / weil Melopharmis zugen ist. Ich will einen andern Ort / zu diesen Vorhaben erdenken.

Aber sehet / wie die Boßheit allezeit eher / als dir[481] Tugend / befördert wird. Eben / als diese beyde noch ratschlagten / kam Erothemitis / und berichtete / wiedaß Apatileucheris von Montefessen / die Königin zu besuchen / angekommen wäre. Atychintide wunderte hierüber / aber Phormena führte sie auf die Seite / und sagte: E. M. seyen frölich! diese wird uns Mittel an die Hand geben / unsern Vorsatz auszuführen. Wann nur Melopharmis uns nicht verhinterlich ist / hoffe ich jetzo zu erlangen / was sie wünschen. So gehet ihr /(sprach die Königin) mit Erothemitis hervor / sie zu bewillkommen; befehlet aber vorher der Melopharmis / die Küche zu bestellen / damit wir vor ihr sicher bleiben. Phormena gieng eilends / dieses zu verrichten / und brachte endlich die Apatileucheris zur Königin / die ihrer im Garten wartete. Diese / nachdem sie der Atychintide Rock geküsset / sagte: Durchleuchtigste Königin! E. Maj. bewundere nicht / daß / deroselben unterthänigst aufzuwarten / ich mich hieher verfüget. Die Glückseeligkeit der Solettischen Inwohner /deren Jahr-Fest / E. Maj. unlängst mit ihrer hohem Gegenwart geehret / heisset mich gleiche Beseeligung hoffen / und zwinget mich / E. Maj demütig zu ersuchen / daß sie gnädig geruhen wollen / auch unserm Fest / welches in etlichen Tagen wird gefeyret wer den / dero hochansehliche Gegenwart zu gönnen. Heroarcha / mein Liebster / welcher E. Maj. sich unterthänig befehlen lässet / führet mit mir gleiche Bitte /und erwartet einer gnädig-gewürigen Antwort.

Ich sage Dank / (erwiederte die Königin) für die Einladung / fürchte aber / damit Unkosten zu[482] verursachen / zumal ich / wegen neulicher Bewirtung / noch in Schulden stehe. E. Maj. (versetzte Apatileucheris) werden durch eine Fehlbitte / meine Reise nicht unglücklich machen. Ich wil sehen / (sagte Atychintide) was die Zeit leiden wird. Ihr werdet aber heute bey uns Malzeit halten / wann wir hinwieder zu euch kommen sollen. Wann es E. Maj. gnädig befehlen /kan ich mich darwider nicht entschuldigen: sagte Apatileucheris / und verwilligte zu bleiben. Sie hatte mit der Königin allerhand Gespräche / biß sie zu verstehen gab / was sie suchte: Dann sie hatte diese Besuchung bloß wegen des Polyphilus vorgenommen /in welchen sie sich ehedessen häftig verliebet / auch von ihm gleiche Zeichen der Gegen-Liebe / zusamt der Verheisung / sie bald wieder zu sprechen / erhalten: worauf sie aber bißher vergeblich gewartet / weil Polyphilus / durch die Liebe Macarien / ihrer vergessen / auch die Stunde / darin er sie geliebet / verfluchte / also daß sie nicht das geringste weiter von ihm vernehmen konte / auch wegen der Furcht / bey ihrem Eheherrn Heroarcha einigen Zweifel ihrer Treu zu er regen / nicht öffentlich nach ihm fragen dörfen / biß ihr diese Einladung der Atychintide / Gelegenheit gab / zu fragen / wie es doch Polyphilo / dem Erretter dieses Schloßes / gienge / und wo er sich aufhielte?

Polyphilus (gab die Königin zur Antwort) ist nun ein Schäfer. Ein Schäfer! riesse Apatileucheris: deß muß ich mich ja wundern; wie ist er auf diesen Vorsatz kommen? Das weiß der Himmel! versetzte Atychintide Er wendet eine Weissagung vor / aber sie dünket mich sehr zweifelhaft.[483] Ich habe mich nach allem Vermögen bemühet / dieses Vorhaben zu hintertreiben / aber alles umsonst: Polyphilus würde eher die Welt / als seinen Schäferstand verlassen. Hat er vielleicht eine Liebste / (fragte Apatileucheris) die ihn zu den Hirten treibet? So viel ist es! begegnete ihr die Königin. Macarie von Soletten / das unschätzbare Tugend-Bild / wie sie Polyphilus abmahlet / hat seinen Sinn also eingenommen / daß er von nichts / als dem Hirtenstande / hören will. Ich habe (erwiederte Apatileucheris) schon oft diese Macarie rühmen hören / und hoffe nun / weil E. Maj. selbst zu Soletten gewesen /ein gerechtes Zeugnus von ihrer Würde zu vernehmen. Ich bin / die warheit zu bekennen / (versetzte die Königin) eben deßwegen in die Insel gereiset: weiß aber fast eben so wenig / als zuvor / was ich davon sagen soll. Allen Ruhm begehr ich ihr nicht zu nehmen / dann das wäre wider die Billigkeit / weil ich befunden / daß viel Gaben und Tugenden / sich in ihr vereinigen. Daß sie aber so unvergleichlich sey / wie sie Polyphilus rühmet / der sie über alle andere erhebt / will mir nicht zu Sinn. Ich spreche kein Urteil /biß ihr / Edle Apatileucheris! sie selbst gesehen und gesprochen. So bleibet es wol ohne Schluß / (gab Apatileucheris zur Antwort) weil ich keine Gelegenheit zu ihrer Freundschaft oder Besprechung habe.

Die kan man bald finden! redte Phormena darzwischen. Sie lasse / Edle Apatileucheris! Macarien zu sich aufs Fest beruffen. Das wolte ich wohl thun /(gab diese zur Antwort) allein / was wird sie gedenken / weil ich ganz unbekant bin?[484] Wann ich hinauf zu dem Fest fahre / (sagte die Königin) will ich sie selbst abholen lassen. Da hätte ich doppelte Ursach zu danken: sagte Apatileucheris. Gewiß ich will es thun: (versetzte die Königin) aber lasset euch jezt bey der Tafel nichts von Macarie vernehmen / weil Melopharmis und meine andere Bediente / solches dem Polyphilus kund machen / dieser aber Macarien die Reise widerrahten dörffte: und damit sich auch diese nicht wegere zu erscheinen / kan sie / Edle Apatileucheris /den Eusephilistus / als den Vornehmsten zu Soletten /oder jemand andern / dazu beruffen lassen. Wie es E. Maj. befehlen / (gabe Apatileucheris zur Antwort) nur daß ich Macarien zu sehen bekomme.

Es hofte aber diese / von derselben die Gewißheit der Liebe des Polyphilus zu erforschen. Atychintide hingegen gedachte / daß nun ihre Sache halb gewonnen / und schätzte dieses Mittel / von dem Glück selbsten gesendet; nahm die Apatileucheris mit zur Tafel / und erzeigte sich gar frölich. Weil sich aber selbige nicht lang aufhalten kunte / als nahme sie bald nach der Tafel Abschied / und sagte die Königin / daß sie bey ihrer Entschließung bleiben wolte / und ließe sie damit wieder zu Pferd sitzen / dann also war sie angekommen.

So bald sie nun hinweg / fragte Atychintide die Phormena: wie ihr der Handel gefiele? Es hätte nicht beßer kommen können! antwortete diese. Nun hoffe ich E. Maj. Furcht abzuwenden. Sie belieben nur meinem Raht / und sehen / wie Macarie mit Eusephilistus zusammen komme. Das soll schon geschehen! begegnete ihr die Königin.[485] Wie wollet ihr es aber anstellen / daß sie beyde in Eifer gerahten? So bald Macarie nach Montefassen komt / (erwiederte Phormena) will ich derselben die Freundschaft des Polyphilus / mit der Schäferin Volinie / so unschuldig und einfältig /zu wissen machen / daß sie zu eifern wird gezwungen seyn. Dem Polyphilus aber / will ich gleicher gestalt berichten / daß Macarie mit Eusephilisto ausgereiset: der darüber gewiß ungedultig werden muß / sonderlich wann ihm Macarie / aus Zorn wider seine vermeinte Untren / keine Freundlichkeit erweiset. Da dann E. Maj. ihn hieher beruffen / und weil er im Zorn / leichtlich anderst bereden können. Doch muß Melopharmis und Servetus vom Hof geschafft werden / ehe wir dieses vornehmen: dann wo auch diß mißlingen solte / würde ich an allem andern verzweiffeln / das doch / wann Melopharmis davon wissen solte / leicht geschehen könte.

Ihr habt recht! sagte Atychintide. Aber wo schicken wir die beyde hin? Zu den Schäfern! versetzte Phormena. E. Maj. lassen Polyphilo das Geschenk / welches Apatileucheris mitbracht / überbringen / das Melopharmis gern thun wird. Es war aber selbiges ein herrliches Schau-Gericht / von Zuckerwerck künstlich zubereitet / welches die Geschicht des Narzissus / der die Liebe der Nymfe Echo verachtend / sich in seine eigene Schönheit verliebet / und dadurch zur Blumen worden / vorstellte: solches hatte Apatileucheris mitgebracht / daß Polyphilus / welchen sie alda zu finden verhoffte / die Strafe der Verachtung gegen einer Damen Liebe erkennen solte. Die Königin war[486] damit zu frieden / (dann sie hätte wohl all ihres Reichtums hierin nicht verschonet) und sagte / daß sie solches morgen anstellen wolte.

Dieses zu vollziehen / sprach sie des andern Tages / über Essen: Was werde ich mit meinem künstlichen Schau Gericht machen? Ich wolte / daß es Polyphilus hätte: dann ich weiß doch wohl / daß es Apatileucheris / deren er wohl ehemals günstig gewest / seinetwegen machen lassen. Wann ihr so gutwillig wäret / Melopharmis! ihm solches / und zugleich einen schönen Gruß / von Apatileucheris zu überbringen: ohne zweifel / wird er darüber lachen. Ich will euch Serveten mitgeben / der es tragen soll. Eilet nur damit: dann wo es länger stehet / möchts verderben. Wann es E. M. befehlen / (sagte Melopharmis) will ich es gern einhändigen. Ach ja! (versetzte Atychintide) nehmet die Mühe auf euch. Ich wolte zwar gern auch Phormena mitgeben: allein die Zeit wird mir / in eurer beyden Abwesen / gar zu lang: so weiß ich auch nicht / ob nicht Heroarcha weiter anhalten möchte / uns aufs Fest zu bitten / so hätte ich niemand bey mir: also muß sie hier bleiben / und kan ein andermahl die Schäfer besuchen. Ihr aber dörffet desto weniger mit der Widerkunft eilen / und könnet vielleicht die Schäfer / auf einer spazir. Reise / mitbringen. Ich will es versuchen! sprach Melopharmis /und seumte hierauf nicht lang / mit dem Servetus und dem Schau-Gericht abzureisen. Also wurde die sonst listige Melopharmis hinweg betrogen.

Die Königin hingegen ließe / so bald sie hinweg /die Reise nach Montefessen bestellen / und fuhre[487] mit Phormena und Erothemitis / von nur zwey Lackeyen begleitet / einen Tag vor dem Fest / dahin: wurde auch von Heroarcha / der diese Gnade gar hoch schätzte / herrlich empfangen / und bewirtet. Als sie über Tafel / unter andern / von Macarie zu reden kamen / sagte Heroarcha: wiedaß er sie wol kenne /und etlich mal um sie gewest wäre; fienge hernach an sie rühmen. So möchte ich dann (sprach Apatileucheris) diese vollkommene Macarie wohl kennen. Ich will sie hieher bitten lassen: sagte die Königin. Wann es E. Maj. nicht beschwerlich / (versetzte Apatileucheris) hätte ichs vor eine sonderbare Gnade zu rühmen / und könte meine Begierde in ihrer Erkentnus sättigen. Wohl! (gab die Königin zur Antwort) man lasse sich nur gefallen / jemand von Soletten zugleich mit zu erbitten: so soll Phormena morgen hinab fahren / und sie abholen; dann ganz allein möchte sie Bedenken tragen / zu uns zukommen. So wollen wir /(sagte Apatileucheris) den Eusephilistus mit einladen lassen. Ich will (sprach Heroarcha) einen Diener mitgeben / der den Eusephilistus und Kalferte / mit welchem ich auch etwas bekandt / zum Fest einladen soll: damit ich Gelegenheit mache / die schöne Macarie in unsre Gesellschaft zu bringen. Er wuste aber nicht /wie betrüglich die beyde listige und verliebte Frauen mit ihm umgiengen / und daß dieses alles schon vorher abgeredt gewesen.

Also ward der Raht beschlossen / und Phormena /des andern Morgens / samt einem Diener vom Heroarcha / in der Königin Carosse / nach Soletten ge schickt: und empfing sie von Atychintide keinen andern Befehl / als daß sie dieses Geschäffte[488] wol ablegen / und ja nicht ohn Macarien zurück kommen solte. So bald Melopharmis an das Ufer gekommen /ließe sie die Kutsche einstellen / und sich mit dem Diener übersetzen: dem sie befahle / keine abschlägige Antwort von Eusephilistus anzunehmen / sondern /so er sich wegern wolte / ihn zu berichten / daß auch Macarie mit hinauf fahren würde. Nachdem sie diß bestellet / verfügte sie sich zur Macarie.

Selbige hatte nach dem Abzug der Königin und des Polyphilus / nicht in geringer Sorge gestanden / daß die Inwohner / wegen dieser Besuchung / einen Haß auf sie werffen möchten / oder sie wohl gar / daß sie ihren Feind beherberget / anklagen dürfften. Als sie kaum dieses überwunden / bekame sie / durch das Gärtners Jungen / einen Brief vom Polyphilus / dieses lauts.


Mein Hertz!


Weil ich mich selbst überredte / daß sie Verlangen tragen werde / meinen Zustand zu wissen / als habe ich ihr denselben mit diesen Zeilen kund machen /und berichten wollen / daß ich nicht allein die erzürnte Königin wieder ausgesöhnet / sondern auch so gnädig verlassen / daß sie mich mit grossen Geschenken begabet / und ich also glücklich bey meinen Trifften angelanget. Wiewohl der Widerwillen / welchen ich in ihrer Aufwartung empfunden / mich nicht wenig gequälet: Wozu das Verlangen / nach ihrer Liebsten Beywohnung / mein Kind! und der Schmerze / den ich wegen ihrer Verlassung gefühlet /[489] so häuffig kommen / daß ich von unsrem Abschied an / biß in diese Stunde / mich unpäßlich klagen muß / und diese Nächte her / einen wenigen / ja offt wohl gar keinen Schlaf / annehmen können / und daher ganz erblast worden (wie das Gedicht / welches ich eben jetzt in den Garten verfertiget / zeuget) da dann der schertzende Agapistus sein Mütlein genug an mir gekühlet. Wird sie demnach / schönes Kind! mit einen paar Zeilen / mich dieser schmerzhaften Belegung entnehmen: dann allein ihre zarte Hand ist mächtig / meine erkrankte Sinne wieder zu erfrischen / und aufzuwecken / die erstorbene Seele /

Ihres getreuen

Polyphilus.


Das Gedicht / welches Polyphilus (als er in ihrem Garten den Jungen seinen Brief eingehändiget) verfärtiget / schloße er mit in den Brief / folgenden Innhalts:


Ach du lieb-gepriesner Ort! soll ich dich beraubet sehen /

Meiner schönen Schäferin / und in dir verlassen stehen /

Ohne die / so mich erhält? wie doch kränkt es meinen Sinn /

Wann ich weiner Augen-Liecht in dich leeren wende hin.

Dort in dem verborgnen Zelt / das kein Auge kont beschauen /

Wegen der verschloßnen Thür / pflegte sie die Gunst zu trauen

Meinen Wunsch und Bitt begehr; dort an jener obern Stell

Dorfft ich / Ach der süssen Lust! küßen ihres Mundes schwell.[490]

Dort auf jenem Sitz Geräht / pflegte sie den Sitz zu nehmen /

Ach! die liebe / neben mir; aber meine Brunst zu zähmen /

Ließ sie sich in meinen Schoß. Dorten / ach! da fasst ich an

Hertz und Hände / und was mehr ein verliebtes Herze kan.

Aber nun ist alles aus! hier ist niemand / den ich liebe /

Ich allein / ohn Hertz und Hand. Jezt ich meinen Sinn betrübe /

Der vorhin erfreuet stund / da ich meine Schöne sah /

Wann ich durch die Pfortrn kam: aber jezt ist nichtes da.

Was nun Trost? ich weiß es nicht. Könte / was ich wünsch / geschehen /

Wäre diß der gröste Trost / daß ich sie solt wieder sehen.

Alsdann würd ich ganz gesund / wie ich jezt erkranket steh /

Nun ich / was mir helffen könt / nicht zu meiner Hülffe seh.

Ihr / ihr Veilchen / spottet mein / ihr bewundert meine Bleiche /

Und mein todten-farbes Blaß / wie ich mir gar nimmer gleiche!

Wundert nicht! der Silber-Mond / bleichet ohn der Sonne Gold:

Gleich so kan ich scheinen nicht / ob ich noch so gerne wolt.

Ihre Stralen / meine Sonn! Ihr Beglänzen / meine Schöne!

Ihre Sternen sind mein Liecht: nur nach diesem ich mich sehne /

In so Schatten-trüber Nacht. Bey ihr bin ich schön und reich /

Auser ihr verarmet arm / ja gar tödlich krank und bleich.

Aber gleichwohl muß ich mich / ohne Trost zu frieden geben /

Biß des Himmels Gnaden-Schluß uns vergönn ein bessers Leben /[491]

Daß sie leb in meinem Schloß / ich in ihrem Arm-Beschluß.

Bald wird / hoff ich / solcher Art seyn versüßet mein Verdruß.


Macarie ward über diesem Brief sehr traurig / und entsetzte sich so gar über der Krankheit ihres Liebsten / daß sie nicht wuste / was sie vornehmen solte. Doch zwange sie die Eile / eine Antwort zu schreiben / wie folget.


Mein Kind!


Die betrübte Zeitung eurer Unpäßlichkeit hat mich ganz bestürzt gemacht / und gezwungen / mit diesem wenigen nach eurer Gesundheit zu fragen. Tröstet mich demnach / Mein Allerliebster! so eilend / als müglich / mit der Versicherung einer erwünschten Besserung: damit nicht der billige Schmertz / welchen ich wegen eurer Krankheit empfinde / mich auch hierinn euch zur Nachfolgerin mache. Ist es müglich / daß meine beständige Liebe euch einige Linderung geben kan / so habt ihr dieselbe im höchsten Grad zu hoffen: wie ihr sie dann überflüßig verdienet / auch mit solchem Verlangen gesuchet / daß ihr dadurch auch die Undankbarkeit selber soltet bewegt haben / wider ihre Natur zu leben / und die Liebe mit Gegen-Liebe zu belohnen. Der gütige Himmel wird / wie ich hoffe /alle Unruhe besiegen helffen / unh nach überwundenem Streit / beständige Ruhe geben. Lebet dann gesund / mein Herz! und liebet /

Eure

Macarie.
[492]

Dieses Brieflein übergab Macarie ihrer Dienerin / und schikte sie / samt etlichen Arzneien / zum Polyphilus: mit Befehl / ihr / so bald es müglich / eine gute Antwort zu bringen. Sie blieb indessen voll Kummer und Traurigkeit / in ihren Zimmer / mit Verlangen eines Berichts erwartend: welchen sie auch / des andern Tages / nicht ohne Vergnügung / durch diese Antwort erhielte.


Allerwehrtste Macarie!


Die sorgfältige Forschung nach meiner Gesundheit /ist mir billig ein gewisser Zeuge ihrer aufrichtigen Liebe; aber auch eine Aufforderung zu gleicher Verharrung / in dem ich / auch erkranket / gesund leben muss. Ach! liebstes Herz! daß es dem Himmel gefallen wolte / die Schmerzen / so ich durch mein verliebtes Verlangen klagen muß / mit gleich frölicher Entbindung von mir zu nehmen / als er über die Verhinterung der Leibes-Wolfahrt beschloßen! so würden wir beyde in Ruhe leben. Doch suche ich meine Liebe (welche ich ihrer / nun-bewährten Gunst ganz gleich schätze / das ist / im höchsten Grad zu stehen versichere) durch den Trost ihres gezierten Briefleins zu erquicken / und glaube / daß der Himmel / nach überwundenem Streit / werde beständige Ruhe geben. Anlangend meine Unpäßlichkeit / glaube ich / daß dieselbe mehrverliebt / als gefährlich gewesen: Deßgen ich ja nun nicht anderst kan / als gesund seyn / nach dem ich so viel Erfrischung von ihren lieben Händen überkommen. Versichere[493] sie dannenhero / daß ich je gesunder / je mehr nach ihren liebreichen Brieflein werde begierig werden. Darum heile sie ferner / mit ihrer allerangenehmsten Hand / die Schwachheit

Ihres Ewig-beständigen

Polyphilus.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 478-494.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Nach der Niederlage gegen Frankreich rückt Kleist seine 1808 entstandene Bearbeitung des Hermann-Mythos in den Zusammenhang der damals aktuellen politischen Lage. Seine Version der Varusschlacht, die durchaus als Aufforderung zum Widerstand gegen Frankreich verstanden werden konnte, erschien erst 1821, 10 Jahre nach Kleists Tod.

112 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon