Sechster Absatz

[531] Melopharmis / über ihrer Abschaffung beängstigt /verkleidet sich / mit dem Servetus / in Einsidler /warsaget im Wald bey Sophoxenien / zweyen Hof-Bedienten / und folgends auch der Atychintide /mit scharfer Vermahnung / ihre Verstossene wieder aufzunehmen / endlich auch dem Eusephilistus. Agapistus bringet Macarien des Polyphilus Schreiben / darinn er ihr der Königin Ungnad entdecket: und kommet mit ihren Antwort-Schreiben zu rucke.


Also muste der armseelige Servetus / mit noch hungrigem Magen / aus dem Schloße / und / weil er wegen einbrechender Nacht nicht mehr zu den Schäfern kommen kunte / in dem nächsten[531] Dorffe bleiben. Er beweinte daselbst / an statt des Schlafes / sein Unglück. Des folgenden Morgens aber / hinterbrachte er der Melopharmis diese böse Botschaft: die darüber des Todes hätte seyn mögen. Sie wande die Hände / risse in den Haaren / und weinete über ihre Unbedachtsamkeit und der Phormena Betrug. Polyphilus und Agapistus lachten dieser Bezeugung / und sagten: Sie solte die Königin zürnen lassen / und mit ihnen die Herde weiden. Aber das war kein Raht vor Melopharmis /die den Stachel des Geitzes fühlte / und das Königliche Erbe nicht verlieren wolte. Daher sie bald dieses /bald jenes / vorschluge / die Gnade der Atychintide wieder zu erwerben / und sich in vorige Hofnung zu schwingen. Nichts war ihr verdrüßlicher / als daß sich Polyphilus ihrer Noht so wenig annahme / da sie doch seinetwegen darein gerahten. Als sie sich nun so gar übel gehube / sagte Polyphilus: Wollet ihr dann ja /Melopharmis! unsern Raht nicht folgen / und vermeinet / ihr müsset zu Hof leben / so brauchet List. Der das Schloß aus den Wellen gezogen / kan euch auchwieder in der Königin Gnade bringen. Ich meines theils kan / auch ohne diese Gnade / frölich seyn.

Melopharmis erschrack über dieser Rede / und merkte wohl / daß Polyphilus auf Zauberey zielte /davon sie doch nichts hören wolte: Dann ob es ihn gleich nicht schwer fallen mögen / durch verbottene Künste ihr Hülffe zu schaffen / so wuste sie doch /daß sie albereit bey den Weißen / wegen der wunderlichen Errettung des Schloßes / verdächtig / und durch die Verleumdung der Phormena / in ihrer Abwesenheit / leichtlich gar angegeben / und in verhafft[532] kunte gebracht werden. Darum suchte sie mehr mit List und Betrug / als zauberischer Kraft / ihren Zweck zu erreichen. Sie blieb in unterschiedlichen Nachdenken / selbige Nacht / ohne Schlaf / kunte auch keine fröliche Stunde haben / biß sie etwas ausgedacht hatte / daß ihr Hofnung zu ihrer vorigen Glückseeligkeit gabe. So bald sie aber einen / ihrer Meynung nach / richtigen Raht erfunden / wurde sie munderer / und hieße den Servetus getrost seyn / weil sie ihm nun bald mit ihr wieder nach Hofe bringen wolte. Das möchte ich sehen! (sagte Agapistus) verheißet nur nicht zu viel /Melopharmis! es gehen uns / das Jahr über / um etlich tausend Gulden Anschläge zurücke. Dieser aber gar schwerlich: (versetzte Melopharmis) Ihr sollet erfahren / daß man uns nicht allein wieder nach Hof zu kommen erlaubet / sondern auch darzu bittet. Da wünsch ich Glück zu! sprach Agapistus. Helffet ihr uns dann auch wieder zur Königlichen Gnade? fragte Polyphilus? Wie ihr mir dazu geholfen: gab Melopharmis lachend zur Antwort. Aber spottet nur immerhin / ich will schon eurer wieder spotten / wann ich mein Geweb zu End gewürket.

Melopharmis unterließ hierauf nicht / ihren Anschlag zu vollführen. Was thut aber diese Listige? sie machet ihr / auf eine besondere Art / priesterliche oder Eremiten-Kleider / und verstellet das Gesicht mit einem grauen Bart / versihet auch den Servetus mit dergleichen. In solchem Habit / dessen die Schäfer /und ihr Sohn / nicht gnug lachen kunten / gienge sie mit dem Servetus in den Wald / der nächst dem Schloß Sophoxenien lage / ließe ihr[533] daselbst ein kleines Hüttlein von etlichen Brettern aufschlagen /machte ein Tischlein darein / gleich einem Altar / und setzte darauf ein Rauchfaß / eine Kertze / und was sie sonsten / zur Hülfe ihres Betrugs / dem Servetus aufgeladen. Sie hatte kaum ihren Kram ausgelegt / da sahe sie einen jungen von Adel daher kommen / der ein Rohr über der Achsel truge / und Vögel zu schießen willens war. Sie befahle sobald dem Servetus /sich zu verbergen / zündete hierauf ihre Kerzen an /legte Weihrauch auf die Glut / und knihete / mit vielem Murmeln / vor dem Altar. Indessen war der Edelknab begierig / die Hütte / welche er sonst daselbst nie gesehen / zu beschauen / und gieng gerades Fußes dahin: da er den Alten in seiner Andacht so lang zusahe / biß der sich umkehrt / und mit ernstlicher Stimme / Orakels-weise / also zu reden anfienge:


Wer ist / der mir zerstört die heiligen Gedanken /

Und mit gemeinem Fuß / in die geweihte Schranken

Der Hütten tretten darff? die diesem nur erbaut /

Durch welchen jederman sein Glük und Unglük schaut.

Du kühner Jüngling! du / hast freylich Straf verdienet.

Doch / weil ich gleich jetzund den Himmel ausgesühnet

Durch Opfer und Gebet: so steh / und fürcht dich nicht.

Hör aber fleissig zu / was dir mein Mund verspricht.

Du bist / zu guter Stund / in diese Gegend kommen.

Nimm nur genau in acht / was dient zu deinem Frommen.

Eh dieses Jahr vorbey / und jenes komt heran /

Ist dir ein großes Thor zur Wohlfart aufgethan.

Du bist nun eine Zeit / in harten Dienst gestanden:

So mache dich jetzt loß / von so beschwerten Banden.

Dein Glücke grünt hervor / und steiget in die höh.

Dir gönnt des Himmels-Gunst / viel Reichtum durch die Eh.

Mehr ist mir nicht erlaubt / von Künftigen zu sagen;

Drum sey damit vergnügt / und thu nicht weiter fragen.[534]

Nim deiner selbsten war / und sey nicht unbeherzt:

Dann / wo es fehlen solt / hast du es selbst verscherzt.


Uber dieser unverhoften Weissagung / wurde der junge Edelmann ganz erstarret: freuete sich aber doch der guten Zusage / einer glücklichen Heuraht / und wolte dem fremden Propheten eine Verehrung geben. Er aber schüttelte den Kopf / und wolte nichts annehmen / sondern winkte / er solte seines Wegs gehen. Also gieng dieser Betrogne / voll Schrecken und Verwunderung / wieder zurück / und ließe vor dißmal die Vögel ungeschossen. So bald er aber hinweg war /riefe Melopharmis dem Servetus / und fragte: wie ihm dieser Anfang gefiele? Sehr wohl! sagte dieser / mit großem Gelächter. Der gute Kerl schätzet sich nun schon glückseelig. Wann es die Königin höret / so komt sie selbst heraus. Darauf ists auch angesehen! versetzte Melopharmis Reichet mir nur jetzund zu essen: ich wil ihnen noch Lugen genug verkauffen. Also hielten sie Malzeit von der mitgebrachten Speise / unter vielen Gesprächen.

Sie hatten kaum gespeiset / als sie den Edelknaben wieder daher kommen sahen / und Erothemitis / eine aus den Frauenzimmer / mit ihme. Was will diese? sprach Melopharmis: soll ich ihr vielleicht auch einen Mann verschaffen? ich such nicht ihre / sondern ihrer Königin Ankunft. Doch haltet euch versteckt / Servetus / so will ich ihr auch etwas daher dichten / und sehen / daß ich diese beyde zusammen koppele. Hierauf verbarge sich Servetus / Melopharmis aber setzte sich bey ihr Buch / und erzeigte sich gar tiefsinnig /biß diese beyde hinzu kamen. Erothemitis kam allein hinein / (dann[535] der Jüngling wolte nicht gar mitgehen) und sagte / voller Schrecken: Verzeiht mir / andächtiger Vatter! daß ich eure Andacht verhintere. Ich vernehme / daß ihr aller Menschen Zustand kennet / und bitte / ihr wollet auch mir / wie andern / mein Glück oder Unglück offenbaren. Mehr kunte sie / vor Furcht / nicht heraus bringen. Melopharmis aber neigte das Haubt / und gab so viel zu verstehen / sie wolte ihrer Bitte willfahren. Hierauf zündete sie ihre Liechter an / legte etliche Kräuter-Wurzeln / und was mehr zu Erforschung zukünftiger Dinge gehöret / in einen Kreiß / und fieng an viel undeutliches zu murmeln /und sahe darauf die Erothemitis an / die in tausend Aengsten stunde / und sagte:


So rühmt sich meine Kunst / wann Jung fern sie befragen.

Was soll ich diesem Volk / als nur von Liebsten sagen?

Die Jugend hat die Lieb nur bloß zu ihren Ziel:

Drum Jungfer! höre zu / was ich dir sagen wil.

Dich hat vor kurtzer Zeit! ein Alter wollen freyen:

So trug dein frischer Sinn ob seinen Haaren scheuen /

Die eben so beschneyt / als meine / sahen aus /

Und zeugten / was vor Hitz in seinem kalten Haus.

Drum woltest du das Geld / nicht vor die Lust erwehlen.

Doch Schöne! handle klug: es könt dir leichtlich fehlen.

Noch einer steht dir vor: und schlägst du da nicht ein /

So wehr dich / oder nicht / du must des Alten seyn.

Es wird / eh du vermeinst / dich noch ein Junger lieben:

Und dem ergib dich bald / wie ich dir vorgeschrieben;

Sonst führt dich jener heim. Diß fordert dein geschik.

Erothemitis! hör / und folge deinem Glück.


Die Jungfer hatte diesem allen / mit grossem Eifer zugehöret / und wolte nun auch ihre Dankbarkeit gegen Melopharmis erweisen: allein sie nahme nichts / wie sehr auch Erothemitis bate.[536] Derowegen dankte sie mit Worten / und verfügte sich mit dem jungen Edelmann wieder nach dem Schloß. Melopharmis und Servetus hingegen warteten auf die Königin / biß an den Abend: worüber sie sehr wunderten. Doch hatten sie die Hofnung auf den andern Morgen: blieben also diese Nacht in der elenden Hütten beysammen. Melopharmis schlief wenig / und sorgte / es möchte ihr Anschlag mißlingen / und Atychitide so erzürnet seyn /daß sie nichts mehr von ihnen horen wolte; oder sie möchte wol gar diesen neuen Warsager suchen und einziehen lassen / da man dann seltsam mit ihr umspringen würde.

Diese Angst aber nahme bald ein Ende: Dann als sie des Morgens in der Hütten beysammen sassen /und an ihrer Hofnung fast verzweifelten / sahen sie Phormena daher gehen / mit einer andern unbekandten Weibs-Person. Melopharmis erschrake erstlich über dieser Ankunft / und bildete ihr ein / es werde sie Atychintide zur Kundschafferin ausgesandt haben. Als sie aber etwas näher kamen / wurde sie gewar / daß die Königin selbst / in einem fremden Habit dabey war. Sie schaffte demnach den Servetus hintan / und lase /nach ihrer Gewonheit / in einem alten Buch. Atychintide trat in die Hütten / und sprach: Höre / du künstlicher Alter! der du jederman seinen Zustand entdeckest / und dich rühmest / ihr Künftiges zu wissen. Ist etwas in deinen Kräften / dadurch du mein Verhängnus sehen / und von meinem Glück zeugen kanst / so eröffne mir unerschrocken / was ich in meinen verwirrten Anschlägen zu fürchten oder zu hoffen habe. Melopharmis fieng hierauf an / ihre[537] Gauckeley hervor zu suchen / und machte so viel abenteurliche Gebärden und Handlungen / daß die Königin recht furchtsam wurde / und der Phormena winkte / zu ihr zu sehen. Melopharmis sahe unter ihrem Gebet die Königin etlichmal an / schüttelte den Kopf / stellete sich voll Wunders / und fienge endlich also an zu reden.


Eh ich die Antwort sag / so muß ich warlich lachen /

Daß eine Königin sich will verborgen machen /

Durch ein entlehntes Kleid. Soll / der des Himmels Raht

Und den Verhängnis-Schluß / vor seinen Augen hat /

Der durch die Tiefe kan der Parcen Anschlag hören /

Der Glück und Zufäll weiß / sich lassen jetzt bethören

Durch einen fremden Rock? Ach nein! ich sehe weit /

Und kenn des Purpurs Glanz auch unter schlechtem Kleid.

Drum / Königin! vernim / was ich dir werde zeugen.

Die Warheit lässet sich durch keine Hoheit beugen.

Ich öffne / deiner Bitt / den Göttlich-hohen Schluß /

Vor dem die ganze Welt / in Demut zittern muß.

Im fall nun dein Gemüt vor solcher Macht erbebet /

So wisse / daß dein Glück jetzt auf der Spitze schwebet /

Daß dein verlassnes Schiff geräht im Wirbel-wind /

Und dein verirrter Lauf nun bald die Grube find.

Du hast der schweren Straf des Himmels schon vergessen

Und daß dein schönes Schloß / mit dir versenkt gewesen.

Was deine Rettung war / hast du von dir verbannt /

Und hegst an solcher Stell / die fördern deine Schand.

Man siht der Tugend Pest / die Wollust in dir brennen.

Was reine Liebe bindt / das suchest du zu trennen

Durch List und Tyranney. Drum höre / was ich sag.

Der Himmel rüstet sich schon wider dich zur Rach.

Und wo du länger wirst in solchem Laster Leben /

Und deinen schnöden Sinn der tollen Lieb ergeben;

Wann du die / so zuvor gedienet deinem Glück /

Durch Gnad und Freundlichkeit nit ruffest bald zurük:

So wisse nur gewiß / daß / was du vor ertragen /

Nicht zu vergleichen sey den allzuharten Plagen /[538]

Die dir bereitet sind / und schon im Warten stehn /

Biß dein Verhängnus sie wird heissen an dich gehn.

O Tochter! denke nach / es gilt hier kein verweilen:

So schnell die Sonne fährt / wird auch dein Unglük eilen.

So eile du mit Raht / und stoß aus deiner Brust /

Die blind entbrannte Lieb / die Laster-volle Lust.

Laß / was der Himmel selbst durch Tugend hat verbunden

Dir nicht entgegen seyn. Und welche wieder funden /

Was dir verborgen war / das helle Sonnen Liecht /

Die lasse länger ja aus deinem Hause nicht:

Sonst wirst aufs neue du / und ewig / dich versenken /

Und dörftest nimmermehr auf keine Rettung denken /

Weil die so schlechten Dank / bey dir gewürcket hat.

Atychintide! wach! diß ist der Sternen Raht.


Die Königin wurde durch diese Weissagung / als vom Blitz gerühret / und so beschämet / daß sie die Augen zur Erden schlug / und sich ganz onmächtig auf Phormena steurte: Sie war so voll Schrecken und Ungedult / daß sie wünschte / den Propheten nie gesehen zu haben: Dann sie wuste sich / in ihrem Gewissen /aller der Laster schuldig / welche ihr der Warsager aufgebürdet / und kunte deßwegen auch an der angedrohten Strafe nicht zweifeln. Also stunde sie in äussersten Aengsten. Ihre Heimlichkeit war entdecket /ihre List war umgeschlagen / und ihre Hofnung lag darnieder. Solte sie von ihrem Vorsatz weichen / und die Verstossene wieder beruffen / das wäre schwer und schimpflich: solte sie dann darinn verharren / so wäre es gefährlich und schädlich. Schon einmal hatte sie die Rache des Himmels empfunden / und das andere mal muste sie dieselbe fürchten. Demnach wuste sie ihr nicht zu helffen / und hatte kaum die Kräffte /der Phormena zu befehlen / sie solte dem Warsager ein Geschenke geben: welches er aber nicht annahme.[539] Also giengen sie / weil sie nichts mehr zu suchen wusten / wieder zurücke / und nach ihrem Schloße.

Melopharmis / so bald sie die beyde aus dem Gesicht verloren / riefe dem Servetus / und sagte: Nun haben wir unsern Zweck erreichet / und der Königin angekündet / was zu unsrer Widerberuffung vonnöten ist. Nun ist übrig / daß wir uns bald von hinnen ma chen / ehe unser Betrug entdecket / und unser Anschlag verderbet werde. Geschwinde / Servetus! brecht die Hütten ab / und lasst uns fortziehen. Also eilete dieser / dem Befehl der Melopharmis nachzukommen / und brache alles zu stücken / damit sie nicht gehintert würden. Eben aber / als sie fortgehen wolten / sahe Melopharmis den Eusephilistus daher reiten / welcher / wie sie mutmassete / nach Sophoxenien wolte. Sie besanne sich bald einer List / und sagte zum Serverus / er solte mit den Sachen fortgehen. Sie aber blieb in tiefen Gedanken stehen / biß Eusephilistus näher kam / und diesen ungewöhnlichen Aufzug mit Verwunderung ansahe / aber ohne Besprächung vorbey reiten wolte.

Als dieses Melopharmis warnahm / fienge sie an mit lauter Stimme zu ruffen:


Verliebter Jüngling! halt! du darffst so sehr nicht eilen.

Die Wunde / die du denkst an jenem Ort zu heilen /

Findt Kraut und Pflaster hier. Ich weiß / wohin du rennst /

Und kenne dein Gemüt / ob gleich du mich nicht kennst.

Ich will / eh das ich wuß aus dieser Gegend reisen /

Dir / noch den rechten Weg / in deiner Liebe weisen:

Du reitst auf jenes Schloß / zu forschen eine Sach /

Die ich viel besser weiß. Drum hör / und folg mir nach.[540]

Die du bißher geliebt / und noch nicht wilst verlassen /

Um welcher wegen du auch reisest diese Straßen /

Wird dir nicht zuerkannt durch Gott und d. in Geschik.

Ein andre gönnet dir in kurtzen süße Blick:

Die nim gewogen auf / so kanst du frölich leben /

Da jene Liebe dich nur heist in Unglück schweben.

Diß nim in acht / mein Sohn! der Mensch ist gantz bethört /

Der etwas wider Gott / zu seinem Fall begehrt.

Was der uns nicht erlaubt / soll unser Herze fliehen /

Weil wider seine Macht wir uns umsonst bemühen.

So gib den Schäfer hin / was ihn der Himmel gibt /

Und lieb hingegen die / so dich schon heimlich liebt:

Alsdann wird Glück und Freud aus deiner Heurat sprossen.

Diß find / im großen Raht ich jetzt also beschlossen.

Vollbringst du / was ich sag: so hast du klug gethan.

Wo nicht: so bleib gestürtzt / und klag dich selbsten an.


Ob Eusephilistus / über dieser unverhofften Weissagung erschrocken / ist leicht zu vermuhten: Dann er war vorhin in höchster Ungedult / und hatte zu Soletten verstanden / daß Macarie abermal mit dem Polyphilus zusammen gewesen / da er doch zuvor aus der Erzehlung Phormenen / viel ein anders geschlossen. Er reisete dennoch zu der Königin / die Gewißheit der Liebe des Polyphilus zu erforschen / und einen endlichen Schluß zu vernehmen / was er in seinen Verlangen zu fürchten oder zu hoffen habe. Dieses erfähret er nun auf dem Weg ungefehr / wiewol nicht nach seinem Willen: weßwegen er darüber sehr bestürtzt wurde. Er sahe den seltsamen Warsager mit unverwandten Augen an / und wuste nicht / ob er ihm danken / oder ihn schelten solte. Melopharmis aber eilete mit ihrem Knecht von dannen / aus Furcht / erkennet zu werden / und wolte ihr nicht lang unter das[541] Gesicht sehen lassen: den Eusephilistus im Zweifel verlassend / ob er weiter reiten / oder wieder umkehren solte / weil er albereit mehr gehöret / als er gewünschet. Doch entschloße er sich letzlich / gar nach dem Schlosse zu reisen / und des Warsagers Worten nachzuforschen / damit / wann sie mit der Warheit einträffen / er seine Handlungen darnach richten / und / weil er ohndas unbeständiges Sinnes war / eine andere erwehlen könte.

Die Schäfere hatten inzwischen / nach ihrem Abzug / sich berahten / der Macarie die Ungnade der Königin zu eröffnen / weil sie es doch sonst erfahren /und dadurch in neuen Kummer gerahten möchte. Demnach schickte Polyphilus Agapisten nach Soletten / und ließ seiner Liebsten die ganze Handlung erzehlen / gab ihm auch ein Brieflein an sie / dieses lauts.


Liebstes Herz!


Weil ich nicht zweifle / es werde das Geschrey / daß sich mehr auszubreiten / als zu verbergen pfleget / die Handlung der Königin zu Sophoxenien / wider uns /derselben / und zwar / seiner gewohnten Art nach /mit meinen Schimpfe / für Ohren gebracht haben: als habe ich / durch unsern Agapistus / ihr davon mündlichen Bericht zu geben / nicht verabsaumen wol en. Er wird von allem / was geschehen / und künftig geschehen möchte / Bericht ertheilen. Weil aber des Agapistus Herz / hierinn fast der schönen Macarie ihrem gleichet / daß es etwas furchsam / und ohne Ursach erschrocken ist / wolle sie / mein[542] Kind! keine unnötige Sorge in ihr herrschen lassen / sondern vielmehr der beherzten Künheit ihres Polyphilus nachfolgen /und gewiß glauben: daß / dafern Witz und Bedacht noch etwas vermögen / ich diesem Ubel bald Rath schaffen / und anjetzo eine süße Rache / an der bißher von der Königin erlittenen Boßheit / mit nächsten verüben werde. Sie lebe nur ohne Furcht / mein Herz! und in der Liebe

Ihres biß in den Tod beständigen

Polyphilus.


Als Agapistus diesen Brief Macarien eingehändiget /fragte sie / nach dessen Ablesung: was dann mit der Atychintide vorgelaufen wäre? und als ihr Agapistus solches nach der Länge erzehlet / wunderte sie heftig darüber / und bate Agapisten / daß er Polyphilo zureden / und ihn vermahnen solte / der Königin nachzugeben / und sich mit ihr in keine öffentliche Feindschaft einzulassen / weil sich dergleichen Handlungen im Lande auszubreiten / und in allerhand schimpfliche Nachreden auszuschlagen pflegen. Dem ist also! (sagte Agapistus) Ich habe den Polyphilus dessen allbereit erinnert / und will es / auf ihren Befehl / schöne Macarie! noch ferner thun. Damit es aber nachdrüklich geschehe / so bitte ich um etliche Zeilen / die meinem Zusprechen mögen Glauben erwerben. Wann ich ihn damit beschweren darff / (versetzte Macarie) so soll es an meiner Feder nicht mangeln. Hierauf setzte sie sich über / und schriebe folgendes.
[543]

Mein Herz!


Bleichwie die Tugend / wan sie nicht auf einem Diamantenen Fuß der Beständigkeit ruhet / vor keine Tugend zu halten / sondern vielmehr / ein löblicher Anfang / eines sträflichen Endes zu nennen ist: also wil hingegen solcher Ruhm der Beständigkeit / nicht auf weichen Polstern / sondern in den Stürmen der Widerwärtigkeit erlanget werden / weil ohne Streit kein Sieg zu boffen ist. So lasse er sich den Haß der Königin /mit welchem sie seine Ruhe bekrieget / nicht anfechten / sondern lebe versichert / daß alle unschuldige Verfolgungen ihm / an statt eines Schatzes / dienen werden / sein Glück vor der Fäulung zu bewahren. Damit man aber doch vorsichtig handele / möchte ich wünschen / er ließe ihm meine Bitte und seines Apagistus Raht gefallen / und begegnete dieser Erzürnten mit Demut: Ich bin gelliß / daß dieser hochmütige Löw durch die Anbetung besänfftiget / und wo nicht ein Lams-Fell / doch einen Fuchs-Beltz anziehen würde. Weiß ich doch / daß er von dem Himmel / mit einer so ungemeinen Freundlichkeit beschenket ist /daß er dadurch auch die wildste Gemüter zahm machen könte. Und diese lasse er vor dißmal / an stat der Rache / gelten / und folge der Bitte /

Seiner

Macarie.
[544]

Nachdem Apapistus dieses Brieflein von Macarien erhalten / nahme er einen höflichen Abschied / und kehrte damit wieder zum Polyphilus / erzehlte denselben seine Verrichtung / und überreichte ihm das Schreiben seiner Liebsten / welches er lese / und dadurch in Zweifel gesetzt wurde / was er thun solte? Der Königin nachzugeben / und um ihre Gnade zu bitten / wie Macarie und Agapistus riehten / war wider seine Natur und Gedanken: seiner Liebsten Bitte aber zu verachten / war wider das Gesetz der Höflichkeit / und Liebe. Also schwebte er in Ungewißheit / und hatte mit Agapisten viel Streitens hierüber. Endlich kam Melopharmis dazwischen / welche den beyden Schäfern ihre verübte Warsagerey mit solchen Umständen erzehlet / daß sie darüber sich nicht satt lachen kunten.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 531-545.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon