Anderer Absatz

[6] Beschreibet die Zusammenkunfft Polyphili und Philomati: Lehret / wie uns offt / wieder unser Verhoffen / der gütige Himmel zu guten Freunden verhelffe / deren Beförderung wir uns bedienen können: Durch welche auch Gott / als die Ihm gefällige Mittels-Personen / mit uns handele.


Wer war froher / als eben Polyphilus? Ich meyne /sein vergnügtes Hertz hätte nicht unrecht ein Himmelreich voll Wonne können benahmet werden / so gar hatte die unerschöpffte Lust dasselbe eingenommen /alsbald er der erhabenen Kunstrühmlichen Insul ansichtig worden. Wie aber die Begierde Menschlichen Hertzens nimmer satt wird / sondern immer fort /mehr und mehr verlanget / also konte auch Polyphilus in dieser Zufriedenheit nicht ruhen / sondern nahm ihm vor / selbsten in die Insul zu kommen / umb desto besser sich darinnen zu besehen / und vielleicht etwas neues zu erlernen. Was ge[6] schicht? Es muste auch das wahr werden / was die alten Heyden geglaubet / daß denen / die den Himmel zu ersteigen gesinnet / selbst Jupiter die Leiter bauen und ansetzen müsse: So gar muste sich alles schicken / was dem Polyphilo in seinem Vornehmen behülfflich seyn kondte. Denn / als er kaum ein wenig am Strand hinauf gangen / so / daß er Gelegenheit suchte / wie er über das Wasser gelangete / siehe! da begegnet ihm ohngefähr einer von den Inwohnern derselben Insul /welcher auch diesen Ort besuchet / seinen ermüdeten und betrübten Gedancken / durch die Lieb-kosende Wald- und Felder-Freude / einige Artzney und Ergötzung beyzubringen.

Polyphilus / der sich alsbald der Hoffnung freuete /er werde von diesem / in allem völligen Bericht erhalten / und nunmehr vernehmen / welcher Theil der Erden ihn aufgenommen / und welches Land seine Sicherheit beschantzet / legte so balden allen Scham auf die Seiten / fassete ein Hertz / und näherte mit höfflicher Freundlichkeit auf ihn zu / umb allergünstige Verzeihung bittende / daß er aus Unwissenheit dieser Ort-Bewandtschafft gezwungen / sich unterwinden dörffe / dessen Namens-Erkandtnüs / und was sonsten denckwürdiges allhier zu behalten / durch ein kurtzes Gespräch zu erforschen.

Philomathus (so bekandte der Antworter seinen Nahmen) nachdem er mit gleich-gebührender Reverentz sein Anbringen aufgenommen / war gar leicht zu erbitten / und hätte ihm nichts bequemers eben anjetzo zu handen kommen können / alldieweiln er ohne das / seine sorgfältige Betrübnüs in etwas zu erfrischen / sich dem Felde / und dessen immerblühenden Ergötzlichkeit ergeben / da sichs dann nicht übel[7] schickete / von dergleichen beliebenden Sachen / nach Gelegenheit der Zeit / zu reden. Wurden also diese beyde / durch beyderseits gefasste Hoffnung / man würde von neuen Dingen hören / bald einig / sich in das grüne Blumen-Thal / welches gerad gegen der Insul über / durch den offt-erwöhnten leiß-rauschenden Fluß / getheilet ward / nieder zu setzen / und ihre Ergötzung / auf begehrte Art zu suchen.

Polyphilus / durch sein unruhiges Verlangen gezwungen / vermochte sich nicht länger zu gedulten /sondern fieng ohne Verzug zum Philomato an / seine biß daher gefährlich-geführte Reiß allen Umbständen nach zu erzehlen / und wie er / wider Wunsch und Hoffen / vor wenig Stunden allhier angelander / auch durch die beschönte Gegend überwunden / an diesem Ufer ausgestiegen: Verlange also nicht mehr / als nur den Nahmen dieses Landes / Wassers / und der vor ihm liegenden Insul zu erlernen / damit er / nach dem / verstehen könne / an welchem Ort der Welt er lebe / und wie fern er von den Seinen entschieden.

Philomathus / ein bescheidener und höfflicher Mann / kont ihm nicht verüblen / daß er seiner begierigen Jugend den Zaum zu weit nachgelassen / und sich ihm vorzureden keinen Scheu getragen / bevor da diese Begierde / so viel er vernommen / einen löblichen und Tugend-erbaulichen Zweck vor sich hatte /welchen zu erreichen / Philomathus / Krafft seiner Geschicklichkeit / und guten Vermögens / Ihm / Polyphilo / wol behülfflich seyn köndte: Derowegen fieng er folgender Gestalt an zu ihm zu reden:

Tugend-begieriger Polyphile! Aus euren bißher geführten Worten hab ich sattsam vernommen / was massen ihr euren Schäfer-stock verlassen / und /[8] umb Kunst und Tugend zu erwerben / euch denen gefährlichen Schiffarten anvertrauet / die euch / eurer gefassten Hoffnung nach / in fremde Land bringen / und unerfahrne Ding lehren köndten. So hab ich auch mit nicht geringem Schrecken die Ungestümm des Meers /so euer Leben bey einem bald-reissendem Härlein furchtsam genug herum gezogen / aus eurer Erzehlung verstanden / habe deßwegen ein schmertzgebührliches Mitleyden: Doch soll das euer Trost seyn / daß eines theils durch solche ausgestandene Lebens-Gefahr /eben ein grosser Theil eures Vornehmens vollbracht worden / wie ihr dann wol wisset / daß Kunst und Tugend nicht im Schlaf erworben / noch weniger der Himmel durch Geigen- und Seiten-Spiel gestürmet werde.

Nun bekenne ich ohne verhelen / daß / wie ich selbsten / in meiner damals noch blühenden Jugend /mir dergleichen Ziel gestecket / und / so viel Menschliches Vermögen zu läst / alles mein Sinnen und Beginnen dahin gerichtet; Auch durch des allwaltenden Himmels-Hülff endlich dahin kommen bin / daß ich /durch Müh und Fleiß / den beperleten Helicon erstiegen / und daselbsten von der gantzen Pindus-Schaar /mit der Tausendfaltigkeit ihrer himmlischen Wissenschafft / bin umzieret worden: Also auch allen denen /die mit gleichmächtiger Begierde entzündet / ihren Namen dem Diamantischen Register einverleiben wollen / zu allen Müglichkeiten / mit Rath und That /verpflichtet bin / auf daß sie / wie sie wünschen und begehren / sonder Abschlag / die felsichte Spitzen /der unergründlichen Weißheit / zu ersteigen / Macht und Gelegenheit haben.

Polyphilus / der diese verguldete Reden / mit[9] sonderbahrer Hertzens-Erfreuung anhörete / belustigte sich allbereit nicht wenig mit dem / was ihm auch die Hoffnung nur versprach / die er / ohne Mißtrauen /aus dem ungeforderten selbst-willigem Bekäntnüs Philomathi / und dessen ohne Verdienst anerbottenen Beförderung / gar leicht schliessen kondte. Derowegen er nicht säumete / sein Vatterland / Eltern / Verwandten / auch sich selbsten / und was er suche / dem Philomatho / als einem seinen mächtigsten Lehrer und Beförderer / zu eröffnen / mit angehengter Bitte /ihme die Beschaffenheit dieses Orts / und dessen Benennung zu ertheilen.

Dieses alles gefiel dem Philomatho so wohl / daß er nicht nur seiner Bitte ein völliges Genügen that /sondern auch mit Mund und Händen ihme treu-meynend versprach / alle Heimlichkeiten derselben Insul /(welches traun gegen einem Frembden ein Grosses Versprechen war) eigentlich und deutlich vorzulegen /so gar / daß / wann es seine Gelegenheit gestatten würde / sich eine weile in diesen Feldern aufzuhalten /sein Leben nicht ohne vergnügliche Freude / auch sein Verlangen voller beliebiger Erfüllung seyn und werden solte. Darum fieng er folgender Gestalt an:

Erkandter Polyphile! Euer Vatterland Brunfile /daß ihr mir allbereit genennet / ist vor dem eine Ernehrerin meiner Kunst-dürfftigen Musen / und meines jungen / etwas frey-begierigen Lebens / eine Nutzbringende Lehrerin gewesen: Deme diese gegenwärtige Insul / mit allen deren beseeligten Innwohnern so viel zu dancken hat / als sie täglich von mir Gutes und Gedeyliches überkommen. Finde mich dahero / ohne einige Widerrede / über mein Vermögen[10] verpflichtet /und solches um desto mehr / weil mir gleichsam /durch ein stilles Gethöne / das hochgelobte und mir hertzlich-ja schuldig-gelobte Brunsile / durch die Ohren / ihre mir tausend-fältig-erwiesene Dienste zuschreyet / und dieselben an euch / als der in diesen Jahren auf gleicher Glücks-Kugel bestehet / zu ersetzen anmahnet. Wisset demnach / treugeliebter Polyphile! daß ihr / meines Erachtens / zu eurem grossen Glück / das viel-grosse Unglück ertragen müssen /sintemal ihr / durch des Meers Ungestümm / in ein solch Land geführet worden / daß ihr selbst erkennen werdet / die Gütigkeit des unsterblichen Himmels habe euch also heissen führen. Dieser Fluß / dem ihr sonderlich für seine Fahrt zu dancken habt / ist der in aller Welt bekandte Peneus-Strand / an sich zwar gering / doch wegen des Einflusses vier schöner Bächlein / grosser Schiffarten fähig genug / wegen dieses beschönten Lust-thales aber / daß er theilet und doppelt / viel grösser / als daß sein belobter Ruhm solte können von sterblichen Zungen ausgesprochen / oder nach Würden beschrieben werden. Der Ort / welcher euch die Sicherheit gönnet / ist das von männiglich viel-gerühmte Thal Tempe; Diese Berge aber / Ossa und Olympus / an der Höhe / allen anderen / so viel Thessalien Berge in sich hält / weit vorzuziehen.

So bin ich / fragte der Schäfer / in Thessalien / und in dem beschreyeten Thal Tempe? So ists / versetzte Philomathus / und da es euch nicht miß-fällig / mir zu folgen / will ich euch diese Lust-bare Gegend / so lang uns die Sonne ihr Liecht gönnen wird / durchführen / und was darinnen sonderlich zu bemercken / erklären. Polyphilus entdeckte sein Verlangen[11] / durch den Danck / und folgte den Schritten Philomathi / biß sie dem Ort nahe kamen / allwo der Bach Eurotas / in besagten Fluß Peneus sich ergiesset / dabey Philomathus erinnerte / wie diß sonder-wunderlich zu bemercken / daß / ob dieser Eurotas völlig in den Peneus-Fluß falle / er dennoch sein Wasser / mit jenem nicht vermenge / so / daß man beyde / an dem Unterscheid der Farben / voneinander kenne. Und / fuhr er weiter fort / ist noch mehr zu verwundern / daß der Fluß Peneus / nach dem er / ohne der Wasser Vermischung /mit dem Bach Eurotas / eine Zeitlang geronnen /gleich als ob es ihm verdrösse, denselben seitwarts stosst / und sich / im Ausfluß / wieder von ihm unvermischt theilet / etc.

Unter währender Rede gieng Philomathus mit dem Schäfer / langst dem Fluß hinab / da dann zu beyden Seiten / an dem Ufer / kleine Myrthen-Gehäge und Lorbeer-Häyne zu sehen waren / so denen beyden /wie anderen vorbeygehenden / mannigfaltigen kühlen Schatten ertheilten. Sonderlich aber / beschönte diesen vor-annehmlichen Ort / daß unter selbigen unterschiedlichen Schatten / unterschiedliche kleine Bächlein ronnen / derer Wässer nicht allein anmuthig zu trincken / sondern auch förderlichst der Gesundheit dienlich zu seyn / von Philomatho bekandt / dem Schäfer Polyphilo aber versucht wurden. Von hinnen verführte sie die Lust zu etzlichen so scheinenden grünen Zelten / und erinnerte Philomathus vor anderen / die vielerley Eyländlein wol zu beobachten / die beydes dem Fluß / und dem Tempe-Thal eine herrliche Verschönerung beybrachten. Die Bäume / so man da sahe / waren von der Wurtzel an / biß an die Gipffel mit Epheu[12] umzogen / so / daß man nichts dann lauter Grün sahe. Auch stund daselbst ein herrlich-schönes Graß / daß gleichfals sich an den Bäumen hinauf zog / übergebogen wieder zu rück fiel / und den gantzen Boden bedeckte: Diß berichtete Philomathus / daß es von den Innwohnern Smilar genennet würde. Je ferner aber Philomathus seinen Fuß setzte /und je weiter der Schäfer Polyphilus folgte / je angenehmer dunckte ihm die Lufft werden / als welche einen lieblichen Geruch / gleichsam eingenebelt / behielt. Der Schäfer daher veranlasset / fragte Philomathum / woher diese Lieblichkeit rühre? Welcher auf ein Wäldlein / dahin sie Schritt vor Schritt gangen /deutend / zur Antwort setzte / daß die umliegende Völcker glauben / dieses Wäldlein sey den Göttern sonder-lieb / und dannenher solches / darinnen zu opffern / vor andern erkiesen / in dem betrüglichen Wahn verharrend / ihre Gelübde werden daselbst gnädiger /als anderwarts / erhöret. Daher / sprach er ferner / die Durchräisende diese Lufft stets wolriechend antreffen werden / weil dieselbe nicht bald ohn einem guten Opffer-Rauchwerck wird zu spüren seyn. Es helffen aber auch dazu die mannigfaltige wolriechende Blumen / deren Purpur diesen wunder-lieblichen Ort / wie ihr selbsten sehet / so reichlich bekleidet / daß ich zweiffele / soll ich dem Opffer / oder ihnen / vor den schönen Geruch Danck bringen.

Das lassen wir die verfechten / sprach Polyphilus /die den Unterscheid des Geruchs lieben / von meinem wenigen Urtheil / soll das Opffer / mit den Blumen /gleichen Preiß erwarten. Wol dem; antwortet Philomathus / so will auch ich keinem einen Vorzug gunnen: Diß Wäldlein aber wird die[13] Unsterblichkeit seines Namens / ja / die Vortrefflichkeit seiner Bewohnung / mehr den Opffern / als Blumen / beyzulegen haben. Dann / wie die Thessalier berichten / ist der Delphische Apollo / nach dem er den Drachen Python erschossen / in diß Thal kommen / sich / auf des grossen Jupiters Befehl / allda zu reinigen: Ist auch von den Lorbeern / welche allhier in grosser Menge stehen / gekrönet worden. Und dafern ihr gäntzlicher Bericht glaubens würdig / hat er / so bald er bekräntzet worden / von eben selbigem Lorbeer-Baume einen Ast genommen / ist mit demselben gen Delphis gezogen / allwo er sich in Besitzung der allenthalben so berühmten Götter-Antwort gesetzet. Zum Beweiß dessen / wird in nechster Insul / denen Ausländern /ein Weyhtisch vorgezeiget / darauf sie bestätigen /daß Apollo sey gekrönet worden / und von dannen den besagten Ast genommen. Ob aber dessen Warheit zweiffelhafft / erwirbet dennoch die alljährige Ankunfft / der jungen Mannschafft von Delphis / in diesen Peneus-Grund / nicht geringen Glauben / in dem sie zu gewisser Zeit / durch einen Hauptmann geführet / hieher gleichsam Wallfahrten / und zu des Apollo Gedächtnus / in diesem Lust-Wald / ein Opffer bringen / auch mit Lorbeer bekrönet / heimkehren / da sie unter Weges viel schöne anmuthige / und dem Apollo zu Ehren verfertigte Lieder singen und erklingen lassen: Daher komts auch / daß alle die / so dieses Thal durchwandern / mit sonderbarer Ehrerbietung / als durch einen dem Apollo gewidmeten Ort / einher gehen / auch keiner einigen Widerstand oder Unglücks-Betreffung darinnen ersiehet.

Diese / des Philomathi Erzehlung verleitete den[14] begierigen Schäfer / daß er das gantze Wäldlein durchsahe / dessen Ende ihm die Insul Soletten völliger zu Gesicht brachte / daher er / des vergangenen vergessend / seine Gedancken / in derselben Beschauung /arbeiten ließ. Alsbald Philomathus diß merckte / fieng er mit folgenden Worten an: Diese zugegen liegende Insul betreffend / welche nicht unbillich / wegen ihrer erscheinenden Lieblichkeit und künstlichen Erbauung dem Thetis-Schloß zu vergleichen / ist die / durch eben diesen Fluß berühmte Solette / und sind deren Innwohner / unter welche Zahl auch ich mich rechne /mehrentheils der Einsamkeit ergeben / so gar / daß sie auch ihre gantze Lebens-Länge / nicht mit Gesellschafft / sondern in einzeler Ruhe zu kürtzen gedencken. Und dörfft ihr euch / geliebter Polyphile! dessen keines weges wundern / weilen auch selbsten die Art dieses Landes / und die aufsteigende Feuchtigkeiten /solche Lufft würcken / die den Menschen / ob er von Natur etwas frisch und Gesellschafft-liebend wäre /dennoch mit solcher Veränderung regieren können /daß er wider sich selbsten zu leben / mit nicht geringer Belustigung / erwehlet.

Polyphilus / voller Wunder / kondte dem sinnlichen Gespräch Philomathi nicht länger mit stillschweigen zuhören / vielweniger umhin / daß er nicht fragen solte / was Art Volcks dann allhier wohnete? Darauf Philomathus antwortete: Wundert euch nicht / Polyphile! Dann eben dem haben wir zu dancken / daß die vornehmste und durch alle Welt berühmte Künstler dieses Orts ernehret und vermehret werden. So werden auch / fragte Polyphilus / an diesem Ort viel vortreffliche Pindus-Ritter anzutreffen seyn / die täglich denen zwar Schweiß-verachteten[15] / doch dabey Himmel-würdigen Musen / ihre gebührende Schuld ablegen? Nein / sagte Philomathus / diese Insul hat nicht mehr / dessen sich die betrübte Pierinnen freuen köndten / als einig das über die Natur steigende Tugend-völlige Muster / aller Weiblichen / und mehr als weiblichen / Vollkommenheiten / die ich zweiffele /ob sie von den Unsterblichen denen Sterblichen zur Beherrscherin / und selbst vom Himmel der Erden zur Tugend-Sonne erkohren / oder sonst mit mehr Menschlichen Gaben am Verstand / Tugend und Schöne sey versehen worden. Zwar / sagte Philomathus ferner / hat diese unsere Insul keinen Mangel an deren Pindischen Gesellschafft / weilen / meines Erachtens / selbst die Princessin des Helicons / mit samt ihren Dienerinnen bey uns wohnet / deren vortrefflicher Name / durch ihre Himmel-würdige Wissenschafft / in kurtzer Zeit / von uns selbst / in den Diamant der Unsterblichkeit wird gepräget werden

Polyphilus / dem dieses von einer Weibs-Person zu hören / unglaublich vorkam / fragte nicht ohne Ursach / was es dann für eine Beschaffenheit mit derselben hätte / und ob sie / an statt einer Göttin / von ihnen geehret werde? Philomatus antwortete: Wir sind allemahl / und von Natur zu wider dem Höllverdammlichen Laster der Abgötterey / doch / so fern sich in einem sterblichen Leib Göttliche Gaben befinden / wegen deren billich alles aus der Menschen-Zahl / in die Himmel-Zinnen erhöhet wird: Werden auch wir keinen Abscheu tragen / die jenige eine Göttin zu grüssen / die wir erkennen / daß mehr himmlisch als irrdisches an ihr hervor leuchte.[16]

Kaum waren diese wenig Wort gesprochen / daß nicht allbereit / die Begierde diese Göttin zu sehen /durch ein brünstiges Verlangen / in dem Hertzen Polyphili / entzündet war / darum sprach er / und fragte ferner: Ob man sich nicht unterstehen dörffte / derselben die Glückseeligkeit abzubitten / daß er mit ihren Strahlen beschönet / und erleuchtender Gegenwart beglücket würde? Das braucht grosse Mühe / antwortete Philomathus / und sonderlich-geneigte Zeit-Gelegenheit / die ihr vor dißmal weniger überkommen / als wol hoffen möget. Dann / fuhr er fort / das meiste /dem sich diese unsre Erden-Göttin ergeben / ist / wie vorgemeldt / die beliebte Einsamkeit / deren angenehme Ketten / sie / mit uns / dermassen gebunden hat /daß / ehe sie ihr selber vergessen / als selbige ändern wird. Darum dißfalls alle Hoffnung mit vergeblicher Erwartung wird bezahlet werden.

Hat einmal die Freud-verzehrende Betrübnüs / das Hertz Polyphili getroffen / so ists / in Warheit / durch diese Wort geschehen. Kan ich dann nicht / sprach er / in dieser frohen Blüth meines Gunst-geneigten Glücks auch diese Blumen brechen / so muß ich freylich erfahren / daß kein Glückes-Stand bey denen Sterblichen zu finden / der nicht aufs wenigste mit einem betrübenden Unfall beflecket sey. Doch drehet sich die Kugel des Glücks nicht anders / weiln / wann selbige ihre Gnaden-Stralen gar zu hoch werffen /oder zu bell wolte scheinen lassen / möchte das Glaß /ehe wirs verhoffen / und wieder unser Versehen / zerbrechen.

Darum will auch ich selbiges mir nicht besser wünschen / oder gnädiger begehren / als es Menschlichem Geschlecht / von dem mild-gütigem Himmel[17] gegönnet ist / damit ich nicht dafür angesehen werde / als wolt ich mehr / dann Menschliche Vermögenheit / fordern.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 1, Nürnberg 1669, S. 6-18.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Goldoni, Carlo

Der Diener zweier Herren. (Il servitore di due padroni)

Der Diener zweier Herren. (Il servitore di due padroni)

Die Prosakomödie um das Doppelspiel des Dieners Truffaldino, der »dumm und schlau zugleich« ist, ist Goldonis erfolgreichstes Bühnenwerk und darf als Höhepunkt der Commedia dell’arte gelten.

44 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon