Die geweihte Fahne

[274] Im April 1813.


Die Fahne weht, sie dringet vor,

Entfaltend ihren Glanz,

Und Gruß und Lied wallt ihr empor

Bei'm frohen Waffentanz.


Sie strahlt, des freien Bund's Panier,

Im schönsten Morgenroth;

Wir schaun auf dich, wir folgen dir,

Zu Sieg, zu Heldentod!


Ein köstlich Weihgeschenk, gewebt

Von edler Frauen Hand,

Von ihrer Wünsche Chor umschwebt,

Für's Deutsche Vaterland.
[275]

Gehobnen Busens, Perl' im Blick,

So trug die fromme Schaar,

Daß kröne Segen ihr Geschick,

Sie hin zum Hochaltar.


Ein heil'ger Priester sprach ihn aus,

Den Weihspruch über sie,

Und Amen! scholl das Gotteshaus

Und Alles stürzt' auf's Knie.


Der Reigen zog vor's Kirchenthor,

Wir standen harrend da,

Und flehend Aller Aug' empor

Zu Fahn' und Himmel sah.


Ein holdes Weib, mit edler Schaam

An Wang' und Stirn geschmückt,

Trat sittsam vor, das Wort sie nahm,

In Andachtsgluth entzückt:


»Dringt, Brüder, wo sie wallt, in's Herz

Dem dichten Feindesschwarm!

Wenn ernster Will' ihn hebt – ist Scherz

Der Sieg dem deutschen Arm!
[276]

Seyd Löwen in des Treffens Graun;

Doch schweb' ein Bild euch vor

Von Braut und Schwester, das euch raun'

Erweichten Sinn in's Ohr.


Nun Gott mit dir, du hehre Schaar!

Für Weib und Kind und Heerd,

Für Recht, für Freiheit, für Altar

Schwingst du das Rächerschwert!«


Sprach's mit verklärtem Aug'. – Es strebt

Das Kleinod nun voran,

Und felsenfester Glaub' erhebt

Den Muth uns himmelan.


Die ernste Stunde schlägt; wir gehn

In Sieg, in Heldentod,

Laut schallt's im Thal und auf den Höh'n:

Sieg oder Heldentod!

Quelle:
Gesammelte Werke der Brüder Christian und Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg, Band 2, Hamburg 1820, S. 274-277.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon