59. Hymne, an die Erde

[116] 1778.


Erde, du Mutter zahlloser Kinder, Mutter und Amme!

Sei mir gegrüßt! sei mir gesegnet im Feiergesange!

Sieh, o Mutter, hier lieg' ich an deinen schwellenden Brüsten,

Lieg', o Grüngelockte, von deinem wallenden Haupthaar

Sanft umsäuselt, und sanft gekühlt von tauenden Lüften!

Ach, du säuselst Wonne mir zu, und tauest mir Wehmut

In das Herz, daß Wehmut und Wonn', aus schmelzender Seele,

Sich in Thränen und Dank und heiligen Liedern ergießen!


Erde, du Mutter zahlloser Kinder, Mutter und Amme!

Schwester der allerfreuenden Sonne, des freundlichen Mondes,

Und der strahlenden Stern', und der flammenbeschweiften Kometen,

Eine der jüngsten Töchter der allgebärenden Schöpfung,

Immer blühendes Weib des segenträufelnden Himmels,

Sprich, o Erde! wie war dir, als du am ersten der Tage

Deinen heiligen Schoß dem buhlenden Himmel enthülltest?

Dein Erröten war die erste der Morgenröten,

Als er, in blendenden Bette von weichen schwellenden Wolken,

Deine gürtende Binde mit siegender Stärke dir löste!

Schauer durchbebten die stille Natur, und tausendmal tausend

Leben keimten empor aus der mächtigen Liebesumarmung.

Freudig begrüßten die Fluten des Meeres neuer Bewohner

Mannigfaltige Scharen; es staunte der werdende Walfisch

Über die steigenden Ströme, die seiner Nasen entbrausten;

Junges Leben durchbrüllte die Auen, die Wälder, die Berge,

Irrte blökend im Thal, und sang in blühenden Stauden,

Wiegte sich spiegelnd am Quell auf wankenden Blümchen, und girrte

Auf den Gipfeln der Ulme, die liebende Reben umschlangen;

Denn der edle Wieh'rer nicht nur, und der mächtige Löwe,

Nicht nur die Vögel des Hains, und summende, goldene Fliegen,

Tranken aus der Quelle des Lebens, Libanons Zedern

Tranken auch, es tranken die Haine, die Blumen und Gräschen,[117]

Jedes nach seinem Maße, vom lebentrunkneren Menschen

Bis zum Gräschen im Thal und bebenden Sprößling des Berges.

Alle sterben, und werden geführt von Stufe zu Stufe,

Durch unendliche Reihen bestimmter Äonen, sie schleichen

Oder sie fliegen, von Kraft zu Kraft, von Schöne zu Schöne!


Erde, dich liebt die Sonne, dich lieben die heiligen Sterne,

Dich der himmelwandelnde Mond! Sobald du vom Schlummer

Dich erhebst, und Tau aus duftenden Locken die träufelt,

Sendet die Sonne dir Purpur und Gold und glänzenden Safran,

Daß du bräutlich geschmückt erscheinst im Morgengewande.

O, wie schimmerst du dann im rosigen Schleier! mit tausend

Jungen Blumen umkränzt, von silbernen Tropfen umträufelt,

Und mit glänzender Binde des blauen Meeres umgürtet!

Aber wenn dein Haupt zum süßen Schlummer sich neiget,

Und in schattender Halle die Nacht die Glieder dir kühlet,

Siehe, dann lächelt der Mond, von seinem einsamen Pfade,

Sanfte Freuden dir zu, gesäugt am Busen der Stille,

Und dann singen die Sterne dir zu. In heiliger Stunde

Hört' ich gestern ihr Lied, im Wehen wölbender Buchen.

Einigen deiner Kinder, o Mutter! will ich erzählen,

Was im goldnen Reihentanze die Sterne dir sangen.

Also sangen sie; lauscht ihr Lieblingskinder der Mutter!


»Schlummre sanft, o Schwester, im kühlen duftenden Bette!

Schlummre, Geliebte, sanft, auf daß du rosig erwachest!

Wilde Stürme müssen dir nicht die Locken zerwehen,

Müssen deine Ströme nicht über die Ufer empören,

Nicht den Wiegengesang des rauschenden Meeres verstimmen!

Hekla müsse dich nicht, dich müsse der Ätna nicht wecken,

Ruhen müsse der Blitz in schwarzen Gürteln der Alpen,

Keine Wolke verbergen vor uns dein liebliches Antlitz,

Müsse dir keine den Blick des freundlichen Mondes umschleiern!

Leichtes Fußes müssen vorbei die Stunden dir tanzen,

Bis mit rosigem Finger die Morgenröte dich wecket!

Deine Kinder müssen dich nicht im Schlummer bekümmern,

Denn sie schlummern mit dir; die wenigen, welche der Kummer

Von der Ruhe Lager verscheuchte, tröstet mit milden[118]

Blicken der sanfte Mond, der mit den Weinenden weinet,

Sich mit Freuenden freut, und liebend Liebenden lächelt!

Deine Kinder, welche das Meer auf Schiffen umtanzen,

Wollen wir während der Nacht am strahlenden Gängelband leiten,

Daß die Gleitenden nicht ein kreisender Strudel erhasche!

Daß kein tückischer Fels die eilenden Kiele verletze!

Schlummre sanft, o Schwester, im kühlen duftenden Bette,

Schlummre, Geliebte, sanft, auf daß du rosig erwachest!«


Also sangen die Stern', und schimmerten freundlich; die Lüfte

Bebten, wie mitertönende Saiten der ruhenden Leier,

Wenn ein preisendes Chor den gewölbten Tempel durchhallet!


Erde, wie bist du schön, mit Gottes Strömen gewässert!

Wer vermag sie zu singen? die Zwillingshelden, den Ganges

Und den Indus? Wer die rauschenden Wasser des Euphrats?

Wer den segnenden Nil, der aus ungesehener Urne

Seine schwellenden Fluten durch sieben Mündungen ausströmt?

Wer die herrschende Tiber? den heldenberühmten Eurotas,

Welcher früh die nervige Jugend Lakoniens stählte?

Ach, wer bringt mich hinüber, auf Adlersflügeln, zu deinen

Rollenden Meeren, du mächtigster Orellana! du Riese

Unter den Flüssen! Dir staunen die heiligen Fluten des Weltmeers,

Wenn du, stark wie ein Gott, in den Ocean dich ergießest!


Aber vor allen seid mir gegrüßt im feiernden Liede,

Vaterländische Ströme! du edle Donau! dem Morgen

Strömst du errötend entgegen, und grüßest die kommende Sonne

Wenn sie ihr flammendes Haupt aus purpurnen Wogen erhebet.

Wankende Saaten umrauschen dich jährlich, und freudiges Landvolk

Tanzet, mit blauen Blumen umwunden, an deinem Gestade,

Wenn der Abend auf dir mit falben Fittichen ruhet,

Und die glänzenden Sicheln dem winkenden Abendstern weichen!


Dir gebührt ein eigner Gesang, o Rheinstrom! vor allen

Flüssen Deutschlands bist du mir wert! Dich sah ich als Knaben,[119]

Wo, mit umwölkter Hand, die Natur, am gängelnden Bande,

Über Nebel, und stürmenden Winden und zuckenden Blitzen,

Deinen wankenden Tritt auf zackiger Felsenbahn leitet!

Mutiger rauschet der Jüngling einher, und seiner Umarmung

Stürzet die brünstige Reuß mit schäumenden Wogen entgegen;

Züchtig folgt ihm die Aar in langsam schlängelnder Krümmung.

O wie stürzt er donnernd herab beim hallenden Laufen!

Unter ihm beben die Felsen; die grünlichen Wogen verhüllen

Sich in glänzenden Schaum; der staunende Waller vernimmt nicht

Seiner eignen Bewundrung Geschrei, und heilige Schauer

Fassen ihn, wie sie die Felsen und zitternden Tannen ergreifen.

Ernst, mit männlicher Kraft, teilst du die Kostnitzer Fluten,

Eilest Städten vorbei, und trägst auf mächtigem Rücken

Schwimmenden Reichtum, schützest die Grenzen des heiligen Reiches,

Und beschenkst die Ufer mit hangenden goldenen Trauben!

O wie glänzet die Freud' in Hochheims Bechern! sie wandelt

Sich zum Lied' im Munde des Dichters! Bringet mir, Freunde,

Schnell des goldenen Weins, auf daß ich würdig euch singe,

Wie die Nymphe des Mains den göttlichen Buhlen umarmet!


Siehe, sie fleußt ihm entgegen in sanfter Wallung, und bringt ihm

Edle Geschenke, den Reichtum der fruchtbaren fränkischen Fluren,

Bringt ihm silberne Tropfen des allbezähmenden Steinweins,

Den an Würzburgs Felsen die heißere Sonne gereift hat.

Solche Gaben bringt ihm die Nymphe mit bebender Liebe;

Aber er faßt sie mit mächtigem Arm, und führt sie hinunter

Durch krystallene Hallen in seine stille Behausung;

Glänzender rollen die feiernden Wogen; die schönen Gestade

Hallen weit umher vom Brautgesange der Fluten!


Erde, wie bist du schön, mit wechselnden Bergen und Thälern,

Mit sanftrieselnden Quellen geschmückt und ruhenden Seeen,

Mit getürmten Gebirgen, wo überhangenden Felsen

Hohe Tannen entwachsen und Ströme reißend entstürzen,

Mit geweihten Einsiedleien, wo, unter dem Schatten

Freundlicher Buchen und dichtrischer Eichen, die hohe Begeistrung[120]

Schwebet und weht im Säuseln und Brausen des heiligen Haines,

Oder im Wogengeräusch des geisterhebenden Weltmeers!

Sanfte Ruhe wandelt in deinen friedsamen Thalen;

Steile Gebirge sind reicher an kühnen Thaten und Freiheit.

Sie, des Weisen Wunsch, der Spott des klügelnden Sklaven,

Wählte die schneeigen Alpen, um Mut und Einfalt zu segnen.

Heiliges Land, dich grüß' ich aus überwallender Fülle

Meines schwellenden Herzens! Wie ward mir auf deinen Gebirgen,

Wie in deinen Thälern so wohl! Ach werd' ich dich nimmer

Wiedersehn? Nicht mehr in deinen Seen mich baden?

Noch im schmelzenden Schnee, an der Wiege mächtiger Flüsse?

Gotthard, seh ich nimmer dich wieder? Dein felsiger Rücken

Trieft von hundert Strömen, die deinem Scheitel entstürzen;

Auf dir hauset Entsetzen und Graun in Wolken gehüllet;

Deine Pfade besucht der bleiche starrende Schwindel!


Sanfter bist du, Natur, in Seelands blühenden Fluren;

Goldene Saaten krönen das Haupt des lächelnden Eilands.

Seeland, ich liebe dich auch! in deiner Wälder Umschattung

Wohnet freundliche Ruh, sie wohnt in grünenden Auen,

Und in spiegelnden Seen von hangenden Buchen umkränzet.

Dich umfleußt das heilige Meer, und waldige Hügel

Drängen kühn sich hervor von schäumenden Wogen umrauschet


Zahllos sind, o Erd', und edel deine Geschenke!

Deinen Kindern geben sie Kraft und Nahrung und Freude!

Lächelnd blüht die Verheißung des jungen Jahres am Zweige,

Und der sinkende Ast erfüllt sie mit schwellenden Früchten.

Siehe, bald lockt mich am Gipfel des Baums die glänzende Kirsche,

Und bald ladet mich ein die labsalduftende Erdbeer.

O, wie schmückt der Sommer dein Haupt mit farbigen Blumen,

Deren Balsam die Luft mir mit leisen Fittichen zuweht!

Gleich der Erdbeer, verbirgt sich bescheiden das Veilchen; ein sanftes

Mädchen suchet es auf, und wiegt es am wallenden Busen.

O, wer nennet sie alle, die duftenden, farbigen Freuden,

Die dem gewässerten Thal' und umwölkten Bergen entblühen?[121]

Sprich, Natur, wo tauchtest du ein den schaffenden Pinsel,

Als du den Teppich der Alpen mit Enzianen bemaltest,

Deren glänzendes Haupt mit dem Blau des Himmels sich kleidet?

Wen entzückt nicht die Lilie? o, wie selig verweil' ich

Unter den lieblichen Scharen der tausendfaltigen Nelken!

Siehe, dort koset mit mir das duftende hangende Geißblatt,

Und es winket mir hier die kaum geöffnete Rose!

Rose, wer dich nicht liebt, dem ward im Leibe der Mutter

Schon sein Urteil gesprochen, der sanftesten Freuden zu mangeln!

Ihn wird Philomelens Gesang zur Quelle nicht locken,

Ihn kein liebender Blick des süßen Mädchens entzücken!

Rose, dein Leben ist kurz! Ach, klagt im weinenden Liede,

Mädchen, klaget den Tod der schnellverblühenden Rose!


Sieh, ich hoff' es zu dem, aus dessen segnendem Fußtritt

Sonnen strahlen und Rosen blühn: erlöschenden Sonnen

Und hinwelkenden Rosen verleiht er ewige Jugend,

Wenn dereinst die Ströme des Lebens dem himmlischen Urborn

Werden entfließen, in Flüss' und Bäch' und Quellen verteilet,

Und die ganze Schöpfung, verklärt, ein Himmel, ihm lächelt!

Erde, harre ruhig der Stunde des besseren Lebens,

Samml' indessen in deinem Schoße die harrenden Kinder!

Siehe, noch werden dich oft die wechselnden Stunden umtanzen,

Dich mit blendendem Schnee und blühendem Grase noch kleiden!

Nimmer wirst du veralten! im lächelnden Reize der Jugend

Werden plötzlich erbleichen die Sonnen, die Monde, die Erden,

Wenn die Sichel der Zeit in der Rechte des Ewigen schimmern

Und hinsinken wird, in einem rauschenden Schwunge,

Diese Garbe der Schöpfungen Gottes, die Wölbung des Himmels,

Den wir sehn, mit tausendmal tausend leuchtenden Sternen!


Quelle:
Deutsche Nationalliteratur, Band 50,2, Stuttgart [o.J.], S. 116-122.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon