Fünfter Auftritt

[38] Die Vorigen, ohne Klara.


MUTTER steht auf.

So hat sich meine Ahnung denn erfüllt!

Ein Glied ist von der Kette losgerissen

die unser gutes Glück so emsig wand,

so fest umschlang – und dennoch mußt es brechen.

Doch sieh'! Da wein' ich wieder! – Fort ihr Thränen

Nun gilt es hohen Muth und Männer Sinn![38]

Verstummen müssen unsre bangen Klagen,

wir müssen alles uns zu retten wagen.

HORTENSIA.

Wie, Mutter! fürchtest Du –

MUTTER.

Wir müssen fort;

Ich fürchte alles von den wilden Horden.

Das Volk ward Richter, Henker, und mißbraucht

fast immer seine Macht, und schändet sie

wenn rohe Wuth die Unverständ'gen treibt.

Ein blutend Haupt erhöht die Nachbegier;

Ein Mord reizt zum Verstümmeln, zum Zerfleischen

und in den Menschen zieht der Tieger ein.

Drum fort von hier – wer hat für uns hier Leben

da der ermordet ist, der es Euch gab;

Im Grabe liegt er – alles ist verloren!

Fort in ein Land, wo es noch Menschen giebt,

wo man den Unterdrückten schützt und liebt.

HORTENSIA.

Ja, Mutter, fort – führ' uns in dieses Land.

MARIE.

Und bald, o bald, denn auch mir grauet hier.

MUTTER.

In Frankreich leben uns noch gute Menschen,

verwandtes Blut schlägt freudig uns entgegen,

dort kann ich in der Schwester Arm Euch legen;

Ich kann Euch wieder froh und glücklich sehen

und wohlgemuth zu Eurem Vater gehen.

BEIDE MÄDCHEN.

O, Mutter, führe und dahin –[39]

MUTTER.

Der Tag bricht an.

Ich sende nach dem Hafen, ob ein Schiff

zur schnellen Abfahrt dort bereitet liegt,

es nimmt uns mit –

BEIDE MÄDCHEN hoffend.

Ja, ja, es nimmt uns mit.

MUTTER.

Verzagt dann nicht, wenn auch die Wellen toben,

der Sturmwind heult, und Mast und Nuder bricht,

dem Grimm der Menschen sind wir doch enthoben

und freudig schweben wir zum schön'ren Licht.

Dort winkt die Palme dem, der hier geduldet,

nicht übermüthig seine Qual verschuldet.

Muth, Kinder, Muth! wenn uns die Menschen hassen,

Gott ist mit uns – er wird uns nicht verlassen.

BEIDE MÄDCHEN.

Nein – er verläßt uns nicht, er ist mit uns.


Quelle:
Johanna Franul von Weißenthurn: Neueste Schauspiele. Band 9, Berlin 1821, S. 38-40.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon