4. Der hönische Liebhaber

[45] 1.

Botz tausend Rosilis

Wils treflich theuer geben,

Das Närrgen meint gewiß,

Mann könn ohn sie nicht leben:

Ach nein es ist fürwar

So böse nicht gemeint,

Ich hab um die Gefahr

Schon gestern außgeweint.


2.

Wer doch aus Vngedult

Sich was zu leide thäte,

Vnd wegen seiner Schuld

Viel um Verzeihung bäte,

Es ist mir warlich leid,

Daß niemand alber ist,

Vnd ihr aus Dienstbarkeit

die stoltzen Füsse küsst.


3.

Ihr Leute seht doch her,

Mein wolt ihr nicht erschrecken?

Will jener oder der

Sie nicht im Leibe lecken:

Das Mäulgen macht sie krumm,

Die Augen sind erhitzt,

Die Nas' ist umm und umm

Ein bißgen zugespitzt.


4.

Jedoch der grosse Zorn

Ist wol noch auszuschwitzen,

Deßwegen soll kein Horn

Mir auf der Blatte sitzen,

Ihr rauhes Angesicht

Sey endlich wie es sey,

Vm ihren willen bricht

Mir doch kein Bein entzwey.


5.

Sie lasse künfftig ja[45]

Die grosse Boßheit streichen,

Man findet hier und da

Warhafftig ihres gleichen:

Drum sey sie nicht so kalt

Und lerne mich verstehn,

Sonst will ich also bald

Zu einer andern gehn.


6.

Fürwar ich liesse gern

Ein lustig Liedgen schallen,

Ach wäre nur mein Stern

Nicht auff den Mist gefallen!

Wiewol ich weiß wohin,

Ich schick ihn in das Hauß,

Zu meiner wäscherin,

Die wäscht ihn wieder auß.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 45-46.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon