9. Der Jungfern Grabe-Lied

[50] 1.

Nun so zeuch du fromme Seele,

Zeuch auß aller Angst und Noth!

Stirb fein selig und erwehle

Deinen allerliebsten Tod,

Welcher jetzt so freundlich kömmt,

Vnd dich in die Armen nimmt,

Der auch stets bey dir wird bleiben,

Vnd dir hübsch die Zeit vertreiben.


2.

Zachries pfeifft die Sterbe-Lieder

Vor den Trauer-Leuten her,

Hofemann läufft hin und wieder,

In die Läng und in die Quer,

Die Großväter sind betrübt,

Weil man trefflich achtung giebt,

Vnd die Wächter mit den Spiessen

Vor der Treppe stehen müssen.


3.

Nun die Namen sind geschrieben

In das grosse Kirchen-Buch,

Drum zerreisset nach Belieben

Immerhin das Leichen-Tuch,[50]

Steiget nur in Sarg hinein,

Kurtzweil muß getrieben seyn,

Habens doch die lieben Alten

Vormahls eben so gehalten.


4.

Gute Nacht du liebe Seele,

Schlaff beyleibe nicht zuviel,

Biß fein lustig weil das Oele

In dem Lämpgen brennen wil,

Wirst du nach vollbrachter Nacht

Gleich ein bißgen außgelacht:

Hat es doch bey jungen Leuten

Trefflich wenig zu bedeuten.


5.

Nun die Jungfer ist gestorben,

Und das Weibgen lebet noch,

Ist ihr Namen gleich verdorben,

Weiß das liebe Lämmgen doch,

Wo sie sich erholen sol,

Und der Todt bekömmt ihr wol,

Weil sie bald in jungen Jahren

Seine Süssigkeit erfahren.


6.

Aber ihr betrübten Mädgen,

Die ihr noch am Leben seyd,

Bleibt zufrieden, dann die Fädgen

Zu dem Hembde sind bereit,

Daß in euer Todes-Pein

Soll der Sterbe-Kittel seyn:

Dannoch welche stirbt am ehsten

Soll die andern helffen trösten.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 50-51.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon