9. Der H. Christ wil nichts bescheren

[152] 1.

Jetz freuen sich die Kinder

Auff ihren heilgen Christ,

Und suchen ihn geschwinder,

Als er vorhanden ist,

Ich aber darff nicht frölich seyn,

Mein heilger Christ der saget nein.


2.

Ich hab in allen Dingen

Vergebne Zuversicht,

Mein Beten und mein Singen

Hilfft im geringsten nicht,

Je mehr ich nur will frömmer seyn,

Je mehr und öffter sagt er nein.[152]


3.

Sanct Niclas wil nicht bitten,

Als wie er sonst gethan,

Sanct Peter hilfts verschütten,

Wo er nur weiß und kan,

Und also kans nicht anders seyn,

Mein H. Christ der saget nein.


4.

Kein Mensch wil Bürge werden

Vor mich verlassnes Kind,

Weil niemand die Beschwerden

So sehr als ich empfind,

Sanct Ruppert zwickt mich an das Bein,

Der H. Christ der saget nein.


5.

Die Leute, so ihn kennen,

Die wissen, wer er ist,

Ich weiß ihn nicht zu nennen,

Als nur den H. Christ,

Ich hoff, und denck auff ihn allein,

Und gleichwohl sagt er immer nein.


6.

Ach laß dich doch behandeln,

Du lieber H. Christ,

Du kanst dich leicht verwandeln,

Weil du barmhertzig bist,

Ach stelle dich geneigter ein,

Und sage nur nicht allzeit nein.


7.

Ich wil nicht viel begehren,

Dein Wille sol geschehn,

Laß du mir nur bescheren,

Ich wil es gerne sehn,

Und solt es nur ein Nüßgen seyn,

Nur sage nicht beständig nein.


8.

Inzwischen sol ich leiden,

Was du mir Unrecht thust,

Sol ich die Gaben meyden

Und alle Kinder-Lust,

So geb ich mich gedultig drein,

Sag jetzo doch nicht ewig nein.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 152-153.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon