2. Der ordentliche Liebes-Proceß

1. Die Freyheit

[112] Wol dem, der seinen Jungen Jahren

Die süsse Freyheit gönnen kan!

Er mag die zarten Kräffte spahren,

Und legt die Stunden besser an,

Als einer, der sich Tag und Nacht

Mit Liebes-Grillen müde macht.


2. Das erste Blickgen

Doch halt mein Geist, besinne dich,

Sieh auff, das Mädgen zeiget sich,

Du must es doch betrachten:

Ich hab es vormahls nicht gewust,

Man darff dergleichen Augen-Lust

In Warheit nicht verachten.


3. Die erste Liebe

Hätt ich das zuvor bedacht,[112]

Daß ein Blickgen solche Macht

Gegen unsre Seelen hätte,

Ach, so gieng ich auffgericht,

Und mein Hertze läge nicht,

An der strengen Liebes-Kette.

Nun ist meine Freyheit hin,

Und ich muß den armen Sinn

An die eitle Schönheit binden:

Meine Freude ligt daran,

Ob ich bey der Liebsten kan

Liebe, Gunst und Gnade finden.


4. Die erste Bekandtschafft

Lustig, mein Liebgen das lernet mich kennen,

Sie lacht mich schon ein bißgen an;

Lustig, mein Hertze mag braten und brennen,

Wann ich mich hier erquicken kan:

Lustig, mein Kindgen, mein Engel, mein Liecht

Lässet sich küssen und wehret sich nicht.


5. Die Eyfersucht

Der Eifer, der möchte mich fressen,

So hat er mein Hertze besessen,

Ich bilde mir wunderlich ein,

Sie wäre mein Liebgen allein,

Und freuet mich, . ... aber,

Ein heimlicher Dieb,

Der hat sie auch lieb,

Und geht mir in Haber.


6. Der Liebsten Zorn

Mein schwacher Geist, so schick dich in die Trauer,

Dein süsses Kind sieht auß dermassen sauer,

Ein jeder Blick, dadurch sie sich bewegt,

Ist wie ein Blitz der mich zu Boden schlägt.

Ist diß der Lohn vor meine treue Liebe,

Daß ich mich nun biß auff den Todt betrübe?

Zu guter Nacht, du allerliebstes Hauß,

Ich seh es wohl, es ist vor dißmahl auß.


7. Die Versöhnung

Mein Liebgen, so hast du dich besser besonnen,

Und darff ich wieder zu dir gehn?[113]

Hat endlich die Vnschuld dein Hertze gewonnen,

Und lernst du meinen Sinn verstehn?

Mein freundliches Hertzgen, versichre dich frey,

Ich bleibe dein Diener und ewig getreu.


8. Die vollkommene Besitzung

Mein Gemüthe sey verschwiegen,

Kanst du dich gleichwohl vergnügen

An der milden Freundlichkeit:

Zwey Personen müssen spielen,

Und hingegen unter vielen,

Wird die Freude leicht zerstreut.

Laß dich streichlen, laß dich küssen,

Darff es doch kein ander wissen,

Wann du nur versichert bist,

Daß dein Liebgen unter allen,

Dir zu Lieb und Wohlgefallen,

Stiller Gunst verbunden ist.

Laß dir sanfft die Hände trücken,

Spiele mit entzückten Blicken,

Itzund hast du noch die Wahl,

Drum so last die Jugend schertzen,

Und versencke deine Schmertzen,

In den süssen Rosenthal.


9. Die verloschne Liebe

Wir jungen Leute sind wohl Narren,

Wann uns die Liebe fressen will,

Da hat ein jeder einen Sparren

Zu wenig oder doch zu viel,

Ich habs versucht ein halbes Jahr,

Ich weiß, wie mir zu Muthe war.

Nun muß ich meiner selbsten lachen,

Daß wir uns solchen Kummer machen,

Ich lege lust und Eitelkeit

Zu meines Mädgens Füssen nieder,

Und suche die Gelegenheit,

So gar geschwinde wohl nicht wieder,

Ich halte mein Triumph-Geschrey,

Ich war verliebt, nun bin ich frey.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 112-114.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon