4. Auff eine Trauer-Hochzeit

[161] 1.

Liebste Braut! was soll ich sagen,

Soll ich das verlohrne Gut

Ihrer Jungferschafft beklagen,[161]

Oder soll ich meinen Muth

Mitten in den Freuden-Spielen

An dem jungen Weibgen kühlen.


2.

Nein, ich mag sie nicht vexieren,

Denn es ist mir nicht zuviel,

Auch, wofern ich Klage führen

Und die Lust verderben will,

Werd ich doch bey ihrem Lachen

Schwerlich meinen Anfang machen.


3.

Hier bey diesem Ehren-Feste

Gibt es sonst Gelegenheit,

Denn die angenehmen Gäste

Werden alsobald zerstreut,

Weil die Zincken und die Geigen

Auff dem stillen Platze schweigen.


4.

Zwar, man darff auffs Musiciren

Nicht so sehr gebunden seyn,

Und den Muth darumb verlieren:

Dann man schertzte gleich so fein,

Als vor vielen tausend Jahren

Keine Geigen-macher waren.


5.

Doch, sie wollens hier nicht gläuben,

Und dieweil ein jedermann

Will auff seinem Sinne bleiben,

Geht das zehnde Spiel nicht an:

Drum muß eines nach dem andern

Vor der Zeit nach Hause wandern.


6.

Sauer sehn und hönisch lachen

Können alle Leute wohl,

Aber wer sich lustig machen

Und den Spaß erhalten soll,

Muß sich unverdienter massen

Richten und verdammen lassen.


7.

Manche kan sich eckel stellen

Und veracht't die Compagnie,

Denn mit solchen Junggesellen

Da verlohnt sichs nicht die Müh;

Manche weiß an allen Enden

Schon was anders einzuwenden.[162]


8.

Doch, wir sind an unserm Orte

Nicht ein wenig schuld daran,

Da sind lauter leere Worte,

Niemand giebt ein Spielgen an,

Und wer Lust hat anzufangen,

Kan nicht Audientz erlangen.


9.

Nun diß ist, was ich beklage,

Daß so eine schöne Braut

Jetzt an ihrem Ehren-Tage

Keine bessre Freude schaut,

Und daß wir mit unsern Sachen

Eine Trauer-Hochzeit machen.


10.

Doch, sie kan auff andre Fälle,

Nach Belieben lustig seyn,

Denn der neue Schlaf-geselle

Kömmt herfür und stellt sich ein,

Dieser wird sie schon ergetzen

Und den Mangel wohl ersetzen.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 161-163.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hume, David

Untersuchung in Betreff des menschlichen Verstandes

Untersuchung in Betreff des menschlichen Verstandes

Hume hielt diesen Text für die einzig adäquate Darstellung seiner theoretischen Philosophie.

122 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon