Freuden-Lied,

Nach verrichter Beicht.

[891] P. Joannis Dilati, Societatis JESU.


GOtt sey Lob, ich hab verrichtet,

GOtt sey Danck, ich hab gebeicht;

Meine Boßheit ist vernichtet,

Ach! wie wird mein Hertz so leicht.

GOtt hat mir die Sünd vergeben,

Ey so thu ichs nimmermehr,

Jetzund will ich anderst leben,

Lieber GOtt zu deiner Ehr.


2.

Vatter Himmels und der Erden,

Ich war dein verlohrnes Kind;

War nicht werth gezählt zu werden,

Unter deinem Hof-Gesind;

Du von weiten brachst entgegen,

Deinen Vätterlichen Gruß;

Im Umgang hast mir gegeben

Dein gar süssen Frieden-Kuß.


3.

Vor dir bin ich gfallen nieder,

Hab bekennt viel üble Sprüng,

S'Unschuld-Kleyd gabst du mir wieder,

Samt dem neuen Gnaden-Ring,

Ja mich besser zu erheben,

Hast du nicht ein Kalb geschlacht,

Sondern JEsum selber geben,

Dessen Fleisch die Hochzeit macht.


4.

Als mich auf der Sünden-Strasse,

Höllen-Mörder fielen an,

Die halb tod mich liegen lassen,

Kommet mein Samaritan,

Wein und Oel giest in die Wunden,

Und mich auf sein Maul-Thier legt.

Uebergibt mich wohl verbunden,

Daß der Haus-Knecht meiner pflegt.


5.

Wie ein Schaaf war ich entwichen,

Aus des guten Hirten-Stall,

[892] Wölf und Löwen nach mir schlichen,

Suchten mich zum letzten Fall,

JEsus hört nicht auf zu lauffen,

Bis er einmahl mich erjagt,

Und zu seinem lieben Hauffen,

Mich auf seiner Achsel tragt.


6.

Mit der Salben seiner Gnaden,

Heylt er mir den bösen Grind,

Laß mich in dem Heyl-Brunnbaden,

Für den Aussatz meiner Sünd,

Durch das Blut das er vergossen,

Bin ich nun gesund und rein,

Um die Gnad, die ich genossen,

Will ich ewig danckbar seyn.


7.

An die grobe Laster-Ketten,

Ich vorhin geschmiedet war,

GOtt den Fall-Strick hat zertretten,

Mich entbunden der Gefahr,

Von dem wilden Höllen-Drachen,

Hat mich GOttes Lieb entzuckt,

Daß er mich mit seinem Rachen,

Nicht wie andre hat verschluckt.


8.

Wie viel tausend Engel waren,

Nur mit einer Sünd behaft,

Die doch keine Gnad erfahren,

Seynd zur Höllen abgeschaft,

Und ich, der ich mehr verschuldet,

Bin noch nicht hinab gestürtzt,

GOtt hat mich so lang geduldet,

Und die Buß-Zeit nicht verkürtzt.


9.

Wie viel tausend Seelen braten,

Die vom Leben abgeschift,

Und noch nicht so sehr gerathen,

In die Sünd, so ich gestift,

Gleichwohl bin ich noch auf Erden,

Und den Himmel hof ich noch:

Da sie doch gepeynigt werden,

Mit dem schwehren Höllen-Joch.


10.

O ihr Seelen, die von Banden,

Dieses Leibs GOtt abgelößt;

Die ihr euers überstanden,

Und nun ewig seyd getröst,

Danckt dem Heyland meinetwegen,

Daß ich noch zu Gnaden komm,

Und erlangt mir seinen Seegen,

Daß ich immer bleibe fromm.


11.

O ihr Engel, die ihr droben,

Euch der Sünder Buß erfreut,

Helft mir meinen Heyland loben,

[893] Der in Freud kehrt all sein Leyd.

Der mich nach der Sünd verschonet,

Der mich Krancken wieder heylt,

Der mich nach der Buß belohnet,

Und mit neuer Gnad betheilt.


12.

Lob und Ehr mit Hertz und Zungen,

Sey dem Vatter und dem Sohn,

Und dem heilgen Geist gesungen,

Einem GOtt im gleichen Thron.

Dessen Allmacht, Weißheit, Güte,

Mir allhie die Sünd vergeb,

Und hinführo mich behüte,

Biß ich ewig seelig leb.

Quelle:
Wenz, Dominicus: Lehrreiches Exempelbuch [...] ein nutzlicher Zeitvertreib als ein Haus- und Les- Buch. Augsburg 1757, S. 891-894.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon