Ode

[40] Amphora coepit

Institui, vertente rota cur urceus exit?


Ihr stillen Tiefen, denen mein Geist sich oft

Betrachtend nähert, Tiefen der Ewigkeit,

Geheimnisvolle dunkle Gründe,

Wo die Gedanken so gern versinken,
[40]

Seid mir gegrüßet! Festliche Ewigkeit,

Ich fühl, ich fühl es, daß ich unsterblich bin.

Ihr Engel, ach! ihr Seher Gottes,

Lächelt mir euerm Freund entgegen!


Die höchste Hoffnung welche der Seraph wagt

Ist mir gegeben, bin ich von Staube gleich.

Ich bin ein Christ. O mein Messias,

Auch für mich hast du den Thron erobert.


Die Mitternächte, die wie unendlich sonst

Mich schrecken würden, hellet mein Glaube auf,

Ich seh durch ungemessne Räume

In die Versammlung der Auserwählten,


Der Sänger Gottes, die Dich, o Menschenfreund,

O Gott Erlöser, die dich mit Augen sehn;

Ich sehe namenlose Freuden

Auf den Gefilden des neuen Himmels.


Hat wohl mein Engel sanft, im Vorübergehn,

Mein Aug berühret? Welche Entzückungen

Umglänzen mich! Wie ungleich allem

Was ich vorher mit Entzückung ehrte.


Bin ichs auch selber? O wie erbebt mein Geist,

Wie lieblich bebt er unter der süßen Last

Der hohen schwellenden Gedanken,

Welche den werdenden Engel bilden!


Fleug, meine Seele, einen behendern Flug

Als Seraphs Schwingen, fleug die Gefilde durch,

Die, voll von Gott der sich enthüllet,

Sich unermeßlich vor dir eröffnen.


Wer dürft es wagen, ohne Vermessenheit

So groß zu hoffen? Ohne Vermessenheit

Darf es der Christ. Der nennt den Himmel

Und die Äonen sein altes Erbe.
[41]

Unsterblichs Leben, Abgrund von Hoffnungen,

Was fehlt der Seele, welche dich glauben darf?

Dort wird dies Leben sich entwickeln,

Dorten wird was ich hier Unglück nannte


Zu Jubel werden. Ach! wie beruhigt mich

Die süße Hoffnung! O wie zerfließt mein Herz

In Vorempfindung meiner Wonne –

Freunde, dort werd ich euch wiederfinden.


Ihr die ich liebe, die ihr mir ähnlich seid,

Wie ich, gefühlvoll für die harmonische

Erhabne Tugend, ach dort eil ich

Euch mit verbreitetem Arm entgegen!


Dort drückt dein Antlitz, denkender Br[eitinger]

Dem Cherub ähnlich Eifer für Wahrheit aus,

Dort lächelt meines B[odmers] Auge

Mir mit belohnendem Blick entgegen.


Auch du, Philokles, – du, mein geliebter H[eß]

Du auch, du Sipha unsrer verdorbnen Zeit!

Und du mit Daphnens schöner Unschuld

Redlicher Sch[inz] wirst mich da umarmen.


Dann schau ich um mich, denn mein verlangend Herz

Fühlt daß du fehlest – aber nun kommst du auch

Herbei, o zärtliche Melissa,

Und dein gefühlvolles Aug weint Freude.


Mit holdem Lächeln führet Irene dich,

Wie triumphiert Sie daß Sie dich wiederfand!

Wie segnet sie die teure Stunde

Da Ihr auf Erden zuerst euch fandet!


Auch jene Stunde, die mir so festlich ist,

Da mich euch beide Sariel suchen hieß;

Und jede goldene Minute

Die wir der Weisheit und Freundschaft weihten.
[42]

Itzt wird die Freundschaft, welche die Tugend band,

Die schönste Neigung unter den Sterblichen,

Zu Lieb erhöhet, wie die Engel

Wie sich die Geister im Äther lieben.


Du auch, Ismene, öffne den holden Arm,

Du sanfte Unschuld! lächle mir wieder zu,

Wie an des Neckars grünen Ufern,

Wo die platonische Weisheit lauschte.


Doch wer ist diese, welcher die Seraphim

Da sie vorbeigeht, wundernd entgegensehn,

Ihr Blick ist Unschuld, die sich fühlet,

Zärtlich und lächelnd ihr ganzes Wesen.


Wie klopft mein Herze! was für Empfindungen

Was für Entzückung! – ach! so empfand ich einst

Für Eine nur! – ja, ja, sie ist es.

Könnte mein Herze sie wohl verkennen?


Du bist's, Serena, laßt mich, ihr Freundinnen!

Sie ist, sie ist es! Ach! sie ist wieder mein!

Laß mich der neuen Liebe Tränen

Von der hellglänzenden Wange küssen.


O weine nicht mehr! Schönste der zärtlichen

Geliebten Seelen, die ich auf Erden fand,

Mit namenlosen Sympathien

Mit mir verbunden und mir die gleichste.


Ach! mehr als Liebe, war es, o Göttliche

Viel mehr als Freundschaft, was ich für dich empfand,

Komm, laß uns von den Engeln lernen

Namen dem hohen Gefühl zu geben.


Auch warst du schöner als sonst die Seelen sind,

Die, ihres Ursprungs Hoheit uneingedenk,

In Staub verhüllt, entstellt und dämmernd,

Geistlos, nur sinnliche Reize atmen.
[43]

Der Himmel wußt es, solche Empfindungen

Drückt keine Liebe, keine Umarmung aus;

So wie ich dich, Serena, liebte,

Konnte kein Sterblicher mehr dich lieben.


Sei ganz Entzückung! Kein labyrinthisches

Verborgnes Schicksal trennt uns, o Freundin, mehr,

Sieh diese Paradies' uns winken,

Sieh die Äonen die um uns schimmern!


Sei mir gegrüßet, himmlische Ewigkeit,

In welche Freuden läßt du hinübersehn!

Empfangt uns, amaranthne Lauben,

Englische Lauten, ertönt von Liebe!


Quelle:
Christoph Martin Wieland: Werke. Band 4, München 1964 ff., S. 40-44.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
C. M. Wielands sämtliche Werke: Band IX. Gedichte
Wielands Oberon: Ein Gedicht in Vierzehn Ges Ngen
Oberon: Ein Gedicht in Zwolf Gesangen

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Die Reise nach Braunschweig

Die Reise nach Braunschweig

Eine Reisegruppe von vier sehr unterschiedlichen Charakteren auf dem Wege nach Braunschweig, wo der Luftschiffer Blanchard einen spektakulären Ballonflug vorführen wird. Dem schwatzhaften Pfarrer, dem trotteligen Förster, dem zahlenverliebten Amtmann und dessen langsamen Sohn widerfahren allerlei Missgeschicke, die dieser »comische Roman« facettenreich nachzeichnet.

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon