Zehnter Auftritt.

[99] Longinus, Pausanias; Apelles von links.


APELLES nach links zurückblickend, erleichtert.

Nun schläft sie, friedlich.


Tritt vor, sieht Pausanias. Zusammenschreckend.


Du noch hier? Du wartest? –

Und wo blieb Phöbe?

PAUSANIAS hinausdeutend.

Fort. – Um diesen Preis

Kannst du die alte Frau da drin behalten.


Hält ihm den Brief hin. Apelles nimmt, blickt hinein; der Brief zittert in seiner Hand.


APELLES schreit auf.

Fort mit Septimius!

PAUSANIAS nickt.

Fort.

LONGINUS.

Was ist geschehn?[99]

APELLES.

Freust du dich, Unhold? – Mir entflohn! Mich feig

Verlassen! treulos! – –


Mit bebender Stimme.


Doch mein Leben fort,

Mein Glück, mein Rausch! – Mein Licht- und Musenkind –

Ihr Weinen war Gesang, ihr Lachen Wonne;

Ihr Geist so hold, ihr Herz für jede Güte

Geschaffen – – nur für Mut und Treue nicht.

Sie fahre hin!


Mit Gebärde.


Heraus aus dieser Brust –

Das zuckende Herz mit ihr, und Blut und Leben!


Wirft sich auf einen Sessel; verbirgt sein Gesicht. – Longinus tritt nach einer Weile zu ihm, legt ihm stumm die Hand auf die Schulter. Apelles hebt langsam den Kopf; blickt auf den unbeweglich dastehenden Pausanias.


Fragt mich dein steinernes Auge, blasser Geist,

Ob diese wunde Brust nun noch begehrt,

Endlos zu atmen und den Tag zu schaun? –

Ja; deinem Auge trotz' ich. Denke nicht,

Ich könnte wanken, zagen! Dir ins Antlitz

Ruf' ich das Leben wieder, halt' es fest –

Und wie Antäos an der Mutter Erde

Richt' ich mich stärkend auf an seiner Brust.

Ja, ringen, schaffen wil ich, Schweiß im Antlitz

Und Sieg im Herzen, und des Mannes Wert,

Des Lebens Wert bezeugen und behaupten!

LONGINUS der verwundert horchte.

Wohl dir; doch wen beschwörst du so? Was rufst du

So feierlich ihn an? Den Arzt –[100]

APELLES faßt sich. Lächelnd.

Mein Geist


Ging irre, scheint es. Schreck und Weh ... Nun wach' ich.


Zu Pausanias.


Wie sagtest du? Um diesen Preis kann ich

Die alte Frau behalten. Wohl; das will ich

Das sei mein erster Trost! – Komm, Philosoph;

Laß uns zur Mutter gehn.

PAUSANIAS während die beiden gehen, mit gedämpfter Stimme.

Wir sehn uns wieder.


Der Vorhang fällt.


Quelle:
Adolf Wilbrandt: Der Meister von Palmyra. Stuttgart 61896, S. 99-101.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Meister von Palmyra
Der Meister Von Palmyra: Dramatische Dichtung in Fünf Aufzügen
Der meister von Palmyra; dramatische dichtung in fünf aufzügen

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die Betschwester. Lustspiel

Die Betschwester. Lustspiel

Simon lernt Lorchen kennen als er um ihre Freundin Christianchen wirbt, deren Mutter - eine heuchlerische Frömmlerin - sie zu einem weltfremden Einfaltspinsel erzogen hat. Simon schwankt zwischen den Freundinnen bis schließlich alles doch ganz anders kommt.

52 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon