Zweiter Auftritt

[314] Lothar aus dem Hintergrunde zu den vorigen.


LOTHAR.

Was regt die Herren auf? Was ist geschehn?

LUDWIG geht ihm entgegen.

Ein schweres Unheil, das uns plötzlich traf;

Erfuhrst du von Pipin?[314]

LOTHAR.

Ich hörte nichts –

Was ist mit ihm geschehn?

LUDWIG.

Pipin ist tot.

LOTHAR.

Nein, das verhüte Gott!

MATFRIED.

Und dennoch ist's so.

Heut nachmittag ritt er aus seinem Lager,

Des Feindes Stellung drüben zu erspähn –

Er ritt das Pferd, vor dem man oft ihn warnte,

Den ungestümen, schwarzen Berberhengst –

Und als wir gerad' der Stelle gegenüber,

Wo drüben lag das kaiserliche Zelt,

Fügt sich's, daß plötzlich sich ein Wind erhebt,

Der von des kaiserlichen Zeltes Spitze

Das Wimpel reißt und der es gradenwegs

Zu ihm hinüberwirft. – Sein Pferd darauf,

Wie angepackt von einem wüt'gen Schrecken,

Dreht zweimal, dreimal wirbelnd sich im Kreis,

Und eh' wir noch zu Hilfe eilen können,

Wirft es den König krachend in den Sand

Und schmettert ihm das Haupt an einen Feldstein,

Daß augenblicks das Leben ihn verließ.

LOTHAR.

Das ist ein düstrer Anfang unsrer Sache,

Denn morgen, rechn' ich, haben wir die Schlacht.

LUDWIG.

Dem kaiserlichen Zelte gegenüber –

Ein sonderbarer Zufall, in der Tat.

LOTHAR.

Ein Zufall, weiter nichts, doch sorgt dafür,

Daß man im Heer den Umstand nicht erfährt,

Sonst nährt's den Aberglauben in den Köpfen

Und ängstigt die Gemüter.[315]

MATFRIED.

Gnäd'ger Herr,

Ich fürchte sehr, es sprach sich schon herum.

LOTHAR.

Das wär' nicht gut.

HUGO.

Daneben ist noch eins,

Das seltsam schreckend alle Herzen aufwühlt.

Ein alter Maure kam von drüben an,

Mit abenteuerlicher Nachricht, sagt man.

LUDWIG.

Was bringt er?

HUGO.

Herr, ich weiß es nicht genau,

Doch munkelt man im Volk, er brächte Kunde

Von grausigen Verbrechen, die am Hofe

Des Kaisers sich begeben.

LOTHAR.

Nun, bei Gott,

Das wäre günstige Fördrung unsrer Sache.

Schafft mir den Mauren her wir woll'n ihn brauchen

Wie den gemalten Teufel, unsre Tugend

So heller dran zu zeigen –


Lachend.


unsre Tugend!

LUDWIG.

Im Angesicht des väterlichen Zelts –

LOTHAR.

Ja, er ist tot, daran ist nichts zu ändern,

Und da, wo dreie waren, sind jetzt zwei.

Kommt, nichts von Weichheit jetzt und Grübelei;

Die Herren seh' ich, sind zumeist versammelt,

So laßt uns Kriegsrat halten und beraten,

Denn morgen, denk' ich, rücken wir ins Feld.


Quelle:
Ernst von Wildenbruch: Gesammelte Werke. Band 7, Berlin 1911–1918, S. 314-316.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Karolinger
Die Karolinger. Trauerspiel in vier Akten

Buchempfehlung

Brachvogel, Albert Emil

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Albert Brachvogel zeichnet in seinem Trauerspiel den Weg des schönen Sohnes des Flussgottes nach, der von beiden Geschlechtern umworben und begehrt wird, doch in seiner Selbstliebe allein seinem Spiegelbild verfällt.

68 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon