Fünfter Auftritt

[321] Ein fränkischer Edler kommt aus dem Hintergrunde, winkt Matfried zu sich heran und flüstert ihm einige Worte zu, dann kommt Matfried in den Vordergrund.


MATFRIED.

Höchst sonderbar –

LOTHAR.

Was ist's? Was bringt Ihr uns?

MATFRIED.

Mir wird gemeldet, daß am Rand des Lagers

Ein Reiter hält, auf schaumbedecktem Roß,

Der Einlaß zu den Königen begehrt.[321]

LOTHAR.

Nannt' er sich nicht?

MATFRIED.

Er wollte sich nicht nennen,

Und mit dem Mantel barg er das Gesicht.

Doch – fast unglaublich – nach dem Klang der Stimme

Glaubt man, es sei –

LOTHAR.

Wer?

MATFRIED.

Euer Bruder Karl.

LOTHAR.

Ah! Judiths Brut! Läufst du in unsre Hände?

Fort – laßt ihn ein.


Matfried will abgehn.


LUDWIG tritt ihm in den Weg.

Halt da – hier bin noch ich. –


Zu Lothar.


Was hast du mit ihm vor?

LOTHAR.

Das wird sich zeigen,

Wenn wir ihn haben. Fort, noch einmal.

LUDWIG.

Nein.

Er soll nicht kommen, eh' du nicht geschworen,

Daß er frei bleiben soll und ungefährdet.

LOTHAR.

O hört des frommen Ludwigs frommen Sohn!

WALA.

Den Segen Gottes, König Ludwig, Euch.

Lothar – 's ist Euer Bruder.

LOTHAR.

Was, mein Bruder!

Der Schößling aus dem Blute, das ich hasse –

Des abgefeimten Weibs dummdreister Sohn –[322]

LUDWIG.

Ist er dein Bruder nicht, so ist's der meine

Und unsres Vaters vielgeliebter Sohn!

Schwörst du ihm Sicherheit?

LOTHAR.

Schwachherz'ge Torheit!

Wenn wir ihn halten, schreiben wir dem Kaiser

Jede Bedingung vor, die uns gefällt.

LUDWIG.

Fühlloser Wucherer! Du sollst mir nicht

Die Hand auf meines Vaters Kehle setzen!

Und dir Gewinn aus seinem Jammer ziehn!

LOTHAR zu der Umgebung.

Entscheiden diese Herren – sollen wir

So großen Vorteil aus den Händen lassen,

Weil's dem weichmüt'gen Manne dort gefällt?

ALLE dumpf murrend.

Wie König Ludwig sagt, so soll es sein.

LOTHAR giftig lachend.

So soll es sein. –


Winkt Matfried, dieser ab durch den Hintergrund.


Ich merk', es kommt die Zeit,

Wo Klugheit Frevel wird und Dummheit Tugend.

Nun will ich mein Gesicht in Falten ziehn

Und Liebe heucheln.


Quelle:
Ernst von Wildenbruch: Gesammelte Werke. Band 7, Berlin 1911–1918, S. 321-323.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Karolinger
Die Karolinger. Trauerspiel in vier Akten

Buchempfehlung

Jean Paul

Vorschule der Ästhetik

Vorschule der Ästhetik

Jean Pauls - in der ihm eigenen Metaphorik verfasste - Poetologie widmet sich unter anderem seinen zwei Kernthemen, dem literarischen Humor und der Romantheorie. Der Autor betont den propädeutischen Charakter seines Textes, in dem er schreibt: »Wollte ich denn in der Vorschule etwas anderes sein als ein ästhetischer Vorschulmeister, welcher die Kunstjünger leidlich einübt und schulet für die eigentlichen Geschmacklehrer selber?«

418 Seiten, 19.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon