Siebenter Auftritt

[343] Wala. Matfried. Hugo. Eine große Zahl von Rittern und Edlen sind unterdessen eingetreten und füllen den Hintergrund. Karl, Ludwig und Lothar knien am Sessel des Kaisers. Judith lehnt über die Rücklehne des Sessels. Rudthardt kommt mit Bernhard in den Vordergrund. Ottgar, Humfried zu ihnen.


RUDTHARDT.

Was wird aus dem, was wir vorhin besprachen,

Da er mit seinen Brüdern sich versöhnte?

BERNHARD.

Seid stark und fest, Lothar und Ludwig dürfen

Nicht lebend mehr hinaus aus diesem Zelt!


Karl, Ludwig, Lothar erheben sich.


LOTHAR.

Nun kraft des zwiefach heil'gen Rechts, das mir

Natur verlieh und dieses Reiches Satzung,

Leg' ich die Hand auf diese Krone.


Berührt die Stirnbinde auf Kaiser Ludwigs Haupt.


Sprecht –

Soll dieses Zeichen heil'ger Majestät,

Das seinen altehrwürd'gen Platz verlor,

Auf meinem Haupte wieder Ruhe finden?

BERNHARD.

Das soll es nicht!

LOTHAR läßt die Hand sinken.

Wer sprach?

RUDTHARDT.

Er sprach für uns!

Wir wollen nicht, daß Ihr der Kaiser seid.

BERNHARD.

Hier steht der Kaiser, den uns Gott bestimmte:

Karl, Judiths Sohn!

ALLE DEUTSCHEN.

Karl sei der Frankenkaiser!

BERNHARD.

Und Tod auf jeden, der sich widersetzt![344]

RUDTHARDT.

Tod jedem!

ALLE DEUTSCHEN.

Nieder mit den Söhnen Irmengards!

BERNHARD tritt auf Kaiser Ludwig zu.


Zu Karl.


Aus meiner Hand ward Euch die Königskrone,

Empfangt nun hier den dreimal heil'gen Reif. –

KARL.

Fort, deine blut'ge Hand von meinem Vater!

Siehst du nicht, wie der Tote auferwacht

Und wie die welke Hand, zur Faust geballt,

Nach deinem mörderischen Herzen zuckt?

BERNHARD.

Das mir – von Euch – –

KARL.

Das dir vom Sohne Ludwigs! –

Das dir von dem, den du dreimal Verdammter

Zum Werkzeug deiner Höllenpläne schufst!

Das dir, du Mörder meines Vaters!

JUDITH.

Karl!

RUDTHARDT.

Mörder? Was sagt Ihr?

OTTGAR.

Mörder? Wessen?

HUMFRIED.

Wer?

BERNHARD.

Und wärst du König der geschaffnen Erde

Und nicht ein König nur durch meine Gunst –

Du sollst mir Rede stehn –


Wirft den Handschuh hin.


nimm auf mein Pfand!

KARL ruft.

Wo ist der Maure? Ruft Abdallah her![345]

BERNHARD.

Abdallah? Fluch und Hölle!

KARL.

Kennst du ihn?


Quelle:
Ernst von Wildenbruch: Gesammelte Werke. Band 7, Berlin 1911–1918, S. 343-346.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Karolinger
Die Karolinger. Trauerspiel in vier Akten

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon