2156. Kirchen-Hymnus, eodem

[2035] 1.

Mit einem zarten sehnen, mit hundert herzens-thränen dankt die erlöste schaar (vom tod und vom panurgo) dem heiligen Liturgo, der schuld und bürg und opfer war.

2.

Er ist zwar nach den jahren der Ältste unsrer schaaren, und nach dem merito; allein bey unsern chören erweist man ihm die ehren aus sonst einem supposito.

3.

Man setzt sein wahres da-seyn so feste als sein nahseyn, und unsre priester gehn nur darum in den cronen, daß sie das amt gewohnen, nicht, daß sie seinen platz versehn.

4.

Ein iedes geht directe mit kindlichem respecte aufs Lämmlein selber zu: und zu demselben ende erscheinen unsre stände hier nach der reih, du Lämmlein, du!


1. Knaben u. Mädgen


Und Mann der creuzes-leute! was bitten dich doch heute die mägd- und knäbelein? Sie stehn in einem bunde auf deine erste wunde; die[2035] spreng uns ein und halt uns rein!


2. Jünglinge


Auch vor dem Gottes-heere ists eine gnad und ehre ein mensch seyn von gestalt des jünglings ohne sünde; drum singt dein bunds-gesinde: Ach bunds-glied! deiner knaben walt.


3. Jungfern


Der alles schuff alleine, als Mann der Mensch-Gemeine, der schuff die magdschaft auch; er halt auf seinem hügel selbst über seinem siegel, daß es sonst keiner wache brauch!


4. Ehe-Chor


Den weibern wird fast bange, bis sie ihr Mann umfange. Was ist ein vice-mann? Ein kind, das selber lieber ins Lammes arm ging über; Mann! mach, daß mans erwarten kan!


5. Wittwen


Die magdschaft ward im namen des Manns mit namen Amen durchs eh-recht aufgelößt; ein witwen-herz, in gnade, wird, nach erfülltem grade, mit seines Mannes näh getröst.


6. Ledige Männer


Ach gnade! ach verschonen! ach absolutwnen fürs ledge männer-chor, wo dirs so schlecht gerathen mit den vicariaten; pardon! vielleicht kömts wieder vor.


7. Aufgenommene


Wer aufsteht von dem tode, der macht sichs gern commode; kaum sind wir aus dem sark durch deine stimm erschrien, laß uns auf deinen knien ruhn, als auf küßgen in der ark.


8. Commmunicanten


Ein amt ins Mannes hause, geführt mit geistes-sause, ist ehren werth; allein ein glied vom wunden-maale hat das essentiale: von seinem Mann erkannt zu seyn.


9. Acolythi


Ins schiflein naufgehoben, bewahrt vor allen proben, thut man sich was zu gut, und eh das Lamm was heischet, wird man ihm eingefleischet, das macht wol endlich arbeits-muth.


10. Boten


Mit unserm guten Neuen die menschen zu erfreuen darf man kein Chusi seyn;[2036] das herze brennt im leibe, bis alles spricht: Ich gläube! und dahin schikt man uns allein.


11. Heiden-Boten


Das Cananäsche weibgen, geschrekt von schaaf und täubgen, hätt itzo besser schreyn; weil alle, die den hunden itzt ruffen, durch die wunden aus hündlein schäflein1 worden seyn.


12. Kirchen-Diaconi


Ein diener Gottes werden, gesalbet zu den heerden des knechts aus lauter gnad, das ist ein ewger segen; ach deiner knechtschaft wegen salb unser kirch-diaconat!


13. Prediger


Der pfarr der ewgen hütte2 seit seinem seiten-schnitte, der in den vorhang riß, der ordne das decorum der ordinariorum; so ists wahrhaftig und gewiß.


14. Helfer


Bezaleelis gaben am hütten-dienst zu haben der nicht beständig war, das reitzt den wunsch der brüder um viel geschikte glieder, die sich selbst ordnen deiner schaar.


15. Haus-Diaconi


Wilst du uns überheben, den brüdern was zu geben, so regne wieder Man, und laß kein kleid mehr alten; bis dahin lehr uns halten ob unserm öconomschen plan.


16. Kranken-wärter


Zwey dinge sind fast härter noth, für die kranken-wärter als alle Panaceen: verstand vom mann der schmerzen, und zugang zu dem herzen, das andre nicht kan leiden sehn.


17. Kinder-Eltern


Wo ist ein kinder-engel, damit er mit dem zängel ins altars feuer reich3, und unsre lippen rühre? Ach vor die rechte thüre! ihr eltern, Jesus heilge euch!


18. Aufseher


Wenn Jesus warten wolte, bis alle die kobolte ihr ding erst angebracht, so würd es elend gehen; er lehr uns alles sehen, eh sich ein fehl zusammen macht.


19. Richter


Du richter aller seelen, die du nicht kanst verhelen in deiner seite schrein; gürt uns[2037]

mit deinen sitten, du, der den tod gelitten, daß kein gerichts-tag dürfte seyn.


20. Pfleger


Der hütte Haschamaim, davor die Mahanaim mit tausend schwertern stehn, ihr adorabler pfleger, die pfleger deiner läger die mache allerdinge schön.


21. Vorsteher


Gott aller monarchien, doch der theocratien erbsouverainer Herr, gib den Conservatoren von deines erbtheils thoren autorität zu schluß und sperr.


22. Aeltesten


Abi-ad, hergefahren eh tag und zeiten waren, zu schaffen und zu stelln die uhr der ewigkeiten, den zeugen unsrer zeiten wollst du den kirchen-punct4 erhelln.


23. Mütter


Ach mehr als mutter-herze! das unter tausend schmerze das seelen-heer gebar, bild uns nach der matrone, die von der brust zum throne dir immer an der seite war.


24. Amts-Männer


Du knecht der knechte Gottes, du ziel-stand alles spottes, und alles frevel-muths, in knechts-gestalt dem drachen geliefert in den rachen, zu sparung alles menschen-bluts.


Tutti


Laß mir in den gefilden der secten und der wilden dein blutig Licht und Recht, zu einem glük der erde, wo ich auch wohnen werde, ich, und mein künftiges geschlecht.

Nun, erstgeborner bruder! nun, meister an dem ruder des schifleins der Gemein! da hast du herz und hände, daß ich bis an das ende will deine treue kirche seyn.

Fußnoten

1 ex catulis agnelli.


2 Hebr. 8, 2.


3 Jes. 6.


4 das sextlein.


Quelle:
Nikolaus Ludwig von Zinzendorf: Ergänzungsbände zu den Hauptschriften, Band 2, Hildesheim 1964, S. 2035-2038.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon