Quellennachweise und Anmerkungen

Die Nummern 1–30 stammen aus Ingermanland. Die Texte sind in den Jahren 1859–1892 von verschiedenen Forschern aufgezeichnet und befinden sich im Archiv der Finnischen Literaturgesellschaft in Helsingfors. – In den Anmerkungen zu den einzelnen Stücken stehen der Name des Sammlers und die Zeit der Aufzeichnung voran, es folgen die Archivnummer und der Ort der Niederschrift, sodann die notwendigerweise auf die knappsten Hinweise beschränkten vergleichenden Anmerkungen.


1 Vihtori Alava 1892, Nr. 37, Dorf Ropsu. – Vgl. Aarne, Verzeichnis der Märchentypen (FF Communications 3) Nr. 530 und 675 (für den Schluß).

2 Fr. A. Saxbäck 1859, Nr. I, 10, Ostingermanland. – Die Fabel stammt aus 1001 Nacht, s. Chauvin, Bibliographie des Ouvrages Arabes VI, 31 (Liège u. Leipzig, 1902).

3 ders. 1859, Nr. II, 31, Ostingermanland.

1. Gehört zu Aarne Nr. 1000ff. Vgl. Wünsche, Der Sagenkreis vom geprellten Teufel (Leipzig u. Wien 1905), dazu Bolte, Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 16, 448 (Berlin 1906); ferner Kühnau in der Festschrift zur Jahrhundertfeier der Universität zu Breslau S. 105ff (Breslau 1911).

2. Aarne Nr. 1060, 1071, 1072, 1063.

4 V. Alava 1892, Nr. 35, Dorf Ropsu. – Aarne Nr. 550.

5 I. Fr. Ruotsalainen Nr. 8, Dorf Kubanitsa, Kirchspiel Suur Kikker. – Aarne Nr. 325.

6 V. Alava 1891, Nr. 595, Dorf Struuppova. – Aarne, FF Communications 25, Nr. 170* und 158, Afanasjev, Narodnyja russkija skazki3 Nr. 1a.

7 ders. 1891, Nr. 1152. – Aarne Nr. 327B.

8 ders. 1891, Nr. 260, Dorf Arsiansaari. – Aarne Nr. 300. Der Roßkampf, bekannt aus altisländischer Überlieferung, begegnet auch in den russischen Heldenliedern, den Bylinen.

9 ders. 1891, Nr. 713. – Aarne Nr. 1386, 1381.

10 ders. 1891, Nr. 760. Dorf Pärspää. – Aarne Nr. 560, 566.

11 Fr. A. Saxbäck 1859, Nr. I, 3, Ostingermanland. – Aarne Nr. 569.

12 V. Alava 1891, Nr. 778. – Aarne Nr. 301A.

13 ders. 1891, Nr. 218, Dorf Arsiansaari. – Aarne Nr. 1960D, Bolte-Polívka, Anmerkungen zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm III, 190, Afanasjev Nr. 186.

14 ders. 1891, Nr. 609. – Aarne Nr. 1365, 1164.

15 ders. 1891, Nr. 828, Dorf Venakontsa. – Aarne Nr. 707.

[293] 16 ders. 1891, Nr. 942, ebda. – Aarne Nr. 613.

17 ders. 1891, Nr. 1125, Dorf Voloitsa. – Gehört zu Aarne Nr. 425 bis 449; Lausfell erraten: Aarne Nr. 62I.

18 Fr. A. Saxbäck 1859, Nr. IV, 47, Ostingermanland. – Gehört zu Aarne Nr. 530–559.

19 V. Alava 1891, Nr. 1433. – Wechselbalg: Köhler, Kleinere Schriften z. Märchenforschung I, 219 (Weimar 1898), Aarne, FFC. 25, 116 Nr. 19.

20 ders. 1891, Nr. 943, Dorf Suija, Kirchspiel Soikkola. – Aarne, FFC. 25, 142 Nr. 22.

21 I. Fr. Ruotsalainen Nr. 7, Dorf Kubanitsa, Kirchspiel Suur Kikker. – Aarne Nr. 313, 675.

22 Fr. A. Saxbäck 1859, Nr. II, 28a, Ostingermanland. – Gehört zu Aarne Nr. 505–508.

23 W. Porkka 1881–1883, Nr. 54, Dorf Pärspää. – Aarne, FFC. 25, 46 Nr. 738*.

24 V. Alava 1891, Nr. 1468. – Tausend Jahre gleich einem Tage: P.M. Huber, Die Wunderlegende von den Siebenschläfern, Lpz. 1910, R. Köhler, Kl. Schriften 2, 239. Vgl. aber auch zu den Ehegatten im Grabe: Bolte-Polívka I zu Nr. 16, Archiv f. slav. Philol. 36, 78ff, H. Naumann, Primitive Gemeinschaftskultur S. 34ff (Jena 1921).

25 J. Fr. Ruotsalainen Nr. 22, Dorf Kubanitsa, Kirchspiel Suur Kicker. – Aarne Nr. 1920, 1960G.

26 V. Alava 1892, Nr. 01. – Aarne Nr. 571.

27 ders. 1891, Nr. 1015b, Dorf Suija, Kirchspiel Soikkola. – Aarne Nr. 510A.

28 Fr. A. Saxbäck 1859, Nr. III, 40, Ostingermanland. – Aarne Nr. 301.

29 V. Alava 1892, Nr. 333. – Aarne Nr. 313A, C.

30 Fr. A. Saxbäck 1859, Nr. IV, 54, Ostingermanland. – Ein merkwürdiges Paradiesmärchen mit Einschlägen, die an die antiken Hadesvorstellungen (Tote als Schatten) gemahnen, aber kaum volkstümlich sein dürften, zumal auch die Gestalt der Inti, wie Professor K. Krohn freundlichst mitteilte, ihm andernorts nicht begegnet ist. – Sicherlich geht das Märchen in vielen Einzelheiten auf Andersens »Garten des Paradieses« zurück, aber auch noch andere Quellen sind vorauszusetzen. I. Bolte gibt hierzu folgende interessante Hinweise: »Nach Brix, H.C. Andersen og hans eventyr (1907) S. 138ff, verfaßte Andersen dies Märchen 1839, angeregt durch Heibergs Schauspiel »Fata Morgana« mit deutlicher Benutzung von Atterboms »Lycksalighetens« (vgl. Köhler, Kl. Schriften 2, 435), wo Astolf auch zu Anemotis, der Mutter der Winde[294] gelangt. Die Katastrophe vergleicht Brix mit Andersens Roman »Der Improvisator«, Kap. 5 (Antonio und Santa). Für das finnische Märchen kommt mit in Betracht, daß die Geschichte des »Cavaliere Senso« (über die R. Köhler a.a.O. 2, 406–435 handelt) auch bei den finnischen Schweden verbreitet ist (siehe Allardt 1, 349 Nr. 193, 194, Hackmann 1, 245 Nr. 91, Äberg Nr. 142f), und daß in einer Fassung ausdrücklich Adam und Eva im Lande der Glückseligkeit genannt werden. – Einzeln gedruckt erschien das finnische Märchen bereits 1850 in Helsingfors unter dem Titel »Paratiisin yrtlitarta«. – Unter den Nachträgen zu R. Köhler hebe ich besonders hervor: H. Greßmann, Das Gilgamesch- Epos S. 148ff (Göttingen 1911).


Die Nummern 31–38 stammen aus Südwestfinnland. Sie sind den handschriftlichen »Geschichten aus der Märchenwelt« (»Juttuja tarumeilmasta«), gesammelt im Sommer des Jahres 1880 von Juho Sjöros (Heft 1–5, 10–21) und den »Eigentlichen Teufelsmärchen« (»Varsinaisia pirunjuttuja«) desselben Aufzeichners entnommen. Die Texte befinden sich im Archiv der Finnischen Literaturgesellschaft.


31 Sjöros 1–5 Nr. 15, aus Laitila. – Aarne Nr. 301 Ba.

32 ebda. Nr. 3, aus Laitila. – Aarne Nr. 650 Aa, 301 Ba.

33 ebda. Nr. 23, aus Mietonen. – Aarne Nr. 710a.

34 ders. Heft 10–21 Nr. 87, aus Mynämäki. – Aarne Nr. 700a.

35 ders. 10–21 Nr. 52, aus Lokala. – Aarne Nr. 506a.

36 ders. 1–5 Nr. 29, aus Rauma-Köyliö. – Aarne Nr. 300b.

37 Aufgezeichnet von Sjöros in der Landschaft Satakunta, doch kann die genaue Quelle nicht nachgewiesen werden, weil die handschriftlichen Angaben versagen; vgl. jedoch Sjöros Nr. 37. – Aarne Nr. 502, 530.

38 ders. Teufelsmärchen Nr. 142, aus Rauma. – Aarne Nr. 330B.


Die Märchen Nr. 39–42 stammen aus dem 2. Teil der im Druck erschienenen Sammlung »Finnische Volksmärchen«, den »Königsmärchen« (»Kuninkaallisia satuja«), herausgegeben von Kaarle Krohn und Lilli Lilius, Verlag der Finnischen Literaturgesellschaft in Helsingfors 1893 (vgl. zu dieser Sammlung Aarne FFC. 5, S. IX).


39 »Königsmärchen« S. 227f. – Aarne Nr. 425.

40 ebda. 259–262. – Aarne Nr. 465A.

41 ebda. S. 148–152. –Aarne Nr. 883.

42 ebda. S. 263–265. – Aarne Nr. 465B.


Nr. 43–51 sind Proben finnischer Tiermärchen.


43 V. Alava 1891, Nr. 1460. – Aarne Nr. 1030, 154.

44 E. Schreck, Finnische Märchen S. 222 (Weimar 1887). – Aarne Nr. 240.

[295] 45 ebda. S. 224. – Aarne Nr. 130.

46 ebda. S. 231. – Aarne Nr. 105.

47 ebda. S. 232. – Aarne Nr. 122.

48 ebda. S. 238. – Aarne Nr. 225.

49 ebda. S. 238. – Aarne Nr. 250.

50 ebda. S. 229. – Aarne Nr. 90.

51 ebda. S. 234. – Aarne Nr. 715, vgl. Afanasjev, Skazki Nr. 5, ders., Legendy Nr. 33 = Skazki Nr. 110, Bolte-Polívka 1, 258f zu Nr. 27, unten Nr. 90.


Kalevala. Die neuere Literatur über Kalevala findet der Leser am besten in den »Finnisch-Ugrischen Forschungen« (nebst »Anzeiger«), Helsingfors u. Leipzig.

Quelle:
Löwis of Menar, August von: Finnische und estnische Volksmärchen. Jena: Eugen Diederichs, 1922, S. 175-176,293-296.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon