12

[11] Original: wie Nr. 10


An Breitkopf & Härtel


Wien, den 25. Februar 1799.


Ich sende Ihnen hiermit die 6 Sonaten und den Marsch, den Sie verlangt haben. Sie haben ganz Recht, daß der Anfang dieses Marsches mit dem imIdomeneo Ähnlichkeit hat. Sie werden aber bald die Verschiedenheit erkennen. Mein seliger Mann hat ihn für mich gemacht. Da ich versäumt habe, ihn abkopieren zu lassen, so schicke ich ihn im Original1.[12]

Sie finden am Ende dieses Briefes ein Verzeichniß von Liedern. Ich glaube, daß die mit * bezeichneten 5 in der Kinderbibliothek2 sind.

Die Kontertänze, die auch für mich gemacht sind, können Sie schon jetzt so gut als Sonaten brauchen. Aber für diese und die Quadrillen begehre ich 8 Dukaten.

Was die Partitur von der Schöpfung [von Joseph Haydn] anbelangt, so bin ich nicht im Stande, Ihnen zu dienen. Nicht 100, viel weniger 20 Dukaten, durfte ich Haydn anbieten.

Sie finden hiebey ferner 3 Aktenstücke, getreu kopiert, zur Biographie meines Mannes.


[Verzeichnis]

  • 1. Männer suchen stets zu naschen ... [K. 433.]

  • 2. Gesellenweise: Die ihr einem neuen Grade ... [K. 468.]

  • 3. Ich möchte wohl der Kaiser sein ... [K. 539.]

  • 4. Oiseaux, si tous les ans ... [K. 307.]

  • 5. Verdankt sey es dem Glanz der Großen ... [K. 392.]

  • 6. Mi lagnerò tacendo ... [K. 437.]

  • 7. Erzeugt von heißer Phantasie ... [K. 520.]

  • 8. Ich würd auf meinem Pfad mit Thränen ... [K. 390.]

  • 9. Am Geburtstag des Fritz [von Anhalt-Dessau]: Es war einmal, ihr Leutchen ... [K. 520.]3

  • 10. Dans un bois solitaire ... [K. 308.]

  • 11. Solfeggi, überschrieben: per la cara mia Consorte! Mehrere beysammen .... [K. 393.]

  • 12. Das Traumbild: Wo bist du, Bild ... [K. 530.]

  • 13. Se mai senti spirarti sul volto ... [verschollen!]4

  • [13] 14. Ridente la calma ... [K. 152.]5

  • 15. Einsam bin ich, meine Liebe ... [K. Anhang 26.]

  • 16. In te spero, o sposo amato ... [K. 440.]

  • *17. Die Alte (ein bischen aus der Nase): Zu meiner Zeit ... [K. 517.]

  • *18. Der Zauberer: Ihr Mädchen, flieht Damöten ja ... [K. 472.]

  • * Die betrogene Welt: Der reiche Thor ... [K. 474.]

  • * Die Verschweigung: Sobald Damötas Chloen sieht ... [K. 518.]

  • *19. Die kleine Spinnerin: Was spinnst Du? fragte Nachbars Fritz ... [K.531.]

  • 20. Viele Contretänze, Quadrillen.


Fußnoten

1 Vermutlich K. 408.


2 Konstante meint Campes Kinderbibliothek, aus der Mozart einige Liedertexte genommen hat, aber nicht die hier bezeichneten.


3 Bei Köchel S. 503 heißt es, dieses Lied habe Mozart am 6. November 1787 in Prag am Geburtstage seines fünften Kindes Fritz komponiert. Diese Angabe, die von Joh. Ev. Engl herrührt, ist falsch. Mozarts viertes Kind Theresia ist am 27. Dezember 1787 in Wien geboren.


4 Text aus der Clemenza di Tito von Metastasio. Vermutlich der Entwurf oder eine Variante vom Terzetto 14 in Mozarts gleichnamiger Oper.


5 St.-Foix (W.A. Mozart II, 263) zweifelt die Echtheit dieser Canzonetta (Urhandschrift verschollen) an.


Quelle:
Mozart, Constanze: Briefe, Aufzeichnungen, Dokumente 1782 bis 1842. Dresden 1922, S. 14.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon