12

[11] Original: wie Nr. 10


An Breitkopf & Härtel


Wien, den 25. Februar 1799.


Ich sende Ihnen hiermit die 6 Sonaten und den Marsch, den Sie verlangt haben. Sie haben ganz Recht, daß der Anfang dieses Marsches mit dem imIdomeneo Ähnlichkeit hat. Sie werden aber bald die Verschiedenheit erkennen. Mein seliger Mann hat ihn für mich gemacht. Da ich versäumt habe, ihn abkopieren zu lassen, so schicke ich ihn im Original1.[12]

Sie finden am Ende dieses Briefes ein Verzeichniß von Liedern. Ich glaube, daß die mit * bezeichneten 5 in der Kinderbibliothek2 sind.

Die Kontertänze, die auch für mich gemacht sind, können Sie schon jetzt so gut als Sonaten brauchen. Aber für diese und die Quadrillen begehre ich 8 Dukaten.

Was die Partitur von der Schöpfung [von Joseph Haydn] anbelangt, so bin ich nicht im Stande, Ihnen zu dienen. Nicht 100, viel weniger 20 Dukaten, durfte ich Haydn anbieten.

Sie finden hiebey ferner 3 Aktenstücke, getreu kopiert, zur Biographie meines Mannes.


[Verzeichnis]

  • 1. Männer suchen stets zu naschen ... [K. 433.]

  • 2. Gesellenweise: Die ihr einem neuen Grade ... [K. 468.]

  • 3. Ich möchte wohl der Kaiser sein ... [K. 539.]

  • 4. Oiseaux, si tous les ans ... [K. 307.]

  • 5. Verdankt sey es dem Glanz der Großen ... [K. 392.]

  • 6. Mi lagnerò tacendo ... [K. 437.]

  • 7. Erzeugt von heißer Phantasie ... [K. 520.]

  • 8. Ich würd auf meinem Pfad mit Thränen ... [K. 390.]

  • 9. Am Geburtstag des Fritz [von Anhalt-Dessau]: Es war einmal, ihr Leutchen ... [K. 520.]3

  • 10. Dans un bois solitaire ... [K. 308.]

  • 11. Solfeggi, überschrieben: per la cara mia Consorte! Mehrere beysammen .... [K. 393.]

  • 12. Das Traumbild: Wo bist du, Bild ... [K. 530.]

  • 13. Se mai senti spirarti sul volto ... [verschollen!]4

  • [13] 14. Ridente la calma ... [K. 152.]5

  • 15. Einsam bin ich, meine Liebe ... [K. Anhang 26.]

  • 16. In te spero, o sposo amato ... [K. 440.]

  • *17. Die Alte (ein bischen aus der Nase): Zu meiner Zeit ... [K. 517.]

  • *18. Der Zauberer: Ihr Mädchen, flieht Damöten ja ... [K. 472.]

  • * Die betrogene Welt: Der reiche Thor ... [K. 474.]

  • * Die Verschweigung: Sobald Damötas Chloen sieht ... [K. 518.]

  • *19. Die kleine Spinnerin: Was spinnst Du? fragte Nachbars Fritz ... [K.531.]

  • 20. Viele Contretänze, Quadrillen.


Fußnoten

1 Vermutlich K. 408.


2 Konstante meint Campes Kinderbibliothek, aus der Mozart einige Liedertexte genommen hat, aber nicht die hier bezeichneten.


3 Bei Köchel S. 503 heißt es, dieses Lied habe Mozart am 6. November 1787 in Prag am Geburtstage seines fünften Kindes Fritz komponiert. Diese Angabe, die von Joh. Ev. Engl herrührt, ist falsch. Mozarts viertes Kind Theresia ist am 27. Dezember 1787 in Wien geboren.


4 Text aus der Clemenza di Tito von Metastasio. Vermutlich der Entwurf oder eine Variante vom Terzetto 14 in Mozarts gleichnamiger Oper.


5 St.-Foix (W.A. Mozart II, 263) zweifelt die Echtheit dieser Canzonetta (Urhandschrift verschollen) an.


Quelle:
Mozart, Constanze: Briefe, Aufzeichnungen, Dokumente 1782 bis 1842. Dresden 1922, S. 14.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Inferno

Inferno

Strindbergs autobiografischer Roman beschreibt seine schwersten Jahre von 1894 bis 1896, die »Infernokrise«. Von seiner zweiten Frau, Frida Uhl, getrennt leidet der Autor in Paris unter Angstzuständen, Verfolgungswahn und hegt Selbstmordabsichten. Er unternimmt alchimistische Versuche und verfällt den mystischen Betrachtungen Emanuel Swedenborgs. Visionen und Hysterien wechseln sich ab und verwischen die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

146 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon