VIII, 2. [622.] Lieder der Prijamedha's an Indra.[388] 383

Trochäisches Versmaass.


Die Prijamedha's (Vers 37) werden als dem Geschlechte Kanva's angehörig bezeichnet (16. 22. 38.) Nach dem später zugefügten Verse 40 würde Medhjatithi aus dem Geschlechte Kanva's der Dichter sein.


1. Trank ist dir gebraut, o guter,

trink daran den Bauch recht voll dir,

Dir ist er geweiht, o kühner,

2. Steingepresst, gespült von Männern,

und durch Widders Fell gereinigt,

Rossen gleich im Strom gebadet.

3. Mischend haben wir versüsst ihn

jetzt mit Milch wie Gerstenkuchen,

Indra, dir bei diesem Feste.


4. Indra ist allein der Trinker,

der erfreunde Somaschlürfer

Unter Sterblichen und Göttern.

5. Den nicht dünnes, schlechtgemischtes,

schäumendes Gebräu erfreuet,

Ihn, den breiten, wohlbeleibten,[388]

6. Wenn ihn wie ein Reh die Treiber,

andere als wir erjagen,

Und ihn mit der Milch beschleichen.


7. Dreifach sei gebraut dem Indra

Somasaft dem Somatrinker,

Ihm, dem Gott, im eignen Sitze.

8. Drei der Krüge stehen triefend,

drei der Schalen ganz gefüllet,

Sie, vereint auf einer Trage.

9. Rein bist du, vor vielen herrlich,

Soma, ganz mit Milch durchquirlet,

Molkenreich zur Lust dem Helden.


10. Indra, diese deine scharfen

dir von uns gepressten Tränke

Suchen Milchgemisch, die klaren.

11. Diesen Milchguss, diesen Kuchen

und den Soma, Indra, mische;

Denn ein reicher bist du, hör' ich.

12. Die hineingetrunknen kämpfen,

wie berauscht vom Suratranke,

Nahn der Brust wie nackte Kinder.


13. Reich soll sein des reichen Sänger,

eines mächtigen wie du bist,

Hochberühmter Herr der Füchse.

14. Das gesprochne Wort beachtet

Indra nicht, des Opferlosen,

Noch das Lied, das er ihm singet.

15. Uebergib uns nicht dem Hasser,

noch dem frechen, der uns trotzet,

Stärke, starker, uns mit Stärke.


16. Kanva's Enkel, deine treuen

Freunde, hierauf nur gerichtet,

Preisen, Indra, dich mit Sprüchen.

17. Auf nichts andres sinn' und denk' ich,

Blitzer, bei dem Preis des Dichters,

Nur dein Leib ist mein Gedanke.

18. Götter wünschen Somapresser,

nicht begehren sie des Schlummers,

Rastlos eilen sie zum Rausche.
[389]

19. Komme schnell zu uns mit Gaben,

wie ein reicher, neuvermählter;

Nicht sei wider uns erzürnet.

20. Nicht verweil er übelwollend

fern von uns am heut'gen Abend

wie ein widerwärt'ger Eidam.

21. Denn wir kennen dieses Helden

gabenreiche Gunsterweisung,

Des dreifach gebornen Güte.


22. Giess ihm ein den Trank der Kanva's;

denn wir kennen keinen bessern,

Als den starken labungsreichen.

23. Bring im grössten Fass, o Presser,

Soma dar dem starken Helden,

Indra trinke Manneskraft sich,

24. Der auf sich'rer Bahn am meisten

Labung schafft an Ross und Rindern,

Seinen Sängern, die ihn preisen.


25. Schönen, schönen Trank, o Presser,

füllet ein dem starken Helden,

Soma ihm zum lust'gen Rausche.

26. Soma trinkend komm er zu uns,

nicht sei fern der Vritratödter,

Reich an Hülfen kehre ein er.

27. Starke, liedgeschirrte Rosse

mögen bringen den Genossen,

Den berühmten liederfreuten.


28.384 Süss sind diese Tränke, komme,

starker Trinker, Sänger liebend

Zu dem neuen Rauschgelage.

29.385 Die Gesänge, die dich stärken,

grosse Manneskraft zu schenken,

Mögen deinen Sänger segnen.

30. Denn die Lieder, liederfreuter,

Indra, und der Sänger Sprüche

Geben stets dir neue Kräfte.


31. Stets ja schenkt der wirkungsreiche,

er allein, der blitzbewehrte,

Reiches Gut, der unversehrte.

32. Indra schlägt, der vielgerufne,

oft den Feind mit seiner Rechten,

Gross an grossen Heldenthaten.[390]

33. Er, in welchem alle Wesen,

alle Kräfte sind und Räume,

Er ist's, der erfreut die Fürsten.


34. Er vollbrachte diese Werke,

Indra überall gepriesen,

Schenkend Gut den Opferherren.

35. Reichen Wagen treibt er vorwärts,

den er auch von ferne herschafft;

Denn der starke fähret Güter.

36. Preis erlangt der Herr durch Renner,

schlägt den Feind, der Held, durch Männer,

Hilft in Wahrheit dem Verehrer.


37. O verehrt ihn, Prijamedha's,

Indra mit gespanntem Geiste,

Der vom Soma recht berauscht ist.

38. Kanva's, singt dem sangberühmten,

preisbegier'gen Herrn der Guten,

Lebensreichen Herrn der Labung.

39.386 Der auch ohne Schritte schreitet,

schenkt als mächt'ger Freund den Männern

Die auf ihn die Hoffnung setzten.

(40-42. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 388-391.
Lizenz:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon