VIII, 3. [623.] Lied der Prijamedha's (Kanva's) an Indra.

[391] Praskanva (in Vers 9) ist ein Nachkomme des Kanva, die Jati's sind ein altes, neben den Bhrigu's genanntes Geschlecht. Die in Vers 12 genannten Schützlinge Indra's werden auch im folgenden Liede erwähnt. Die in Vers 19 genannten Dämonen sind die, welche den Regen verschliessen.


1. O Indra, trink den saft'gen Trank,

berausch am milchgemischten dich;

Sei uns zum Heil, Genosse bei dem Opferschmaus,

es fördre deine Einsicht uns.

2. In deiner Gnade seien reichgesegnet wir,

nicht wirf uns dem Verfolger hin;

Mit mannichfacher Hülfeleistung fördre uns,

und nimm uns auf in deine Gunst.


3. Und diese meine Lieder lass,

o reicher Herr, dich kräftigen;

Die flammenfarb'gen, strahlenden, begeisterten,

sie rauschten preisend zu dir hin.[391]

4. Zu grosser Kraft von tausend Sängern angeregt,

hat er sich wie ein Meer gedehnt,

Gerühmt wird seine wahre Grösse und Gewalt

beim Opfer in der Sänger Kreis.


5. Zur Feier rufen Indra wir,

den Indra in des Fests Verlauf,

Den Indra voll Verlangen in dem Schlachtgewühl,

den Indra, Beute zu empfahn.

6. Zur Kraft hat Indra Erd' und Himmel ausgedehnt

und Indra hat die Sonn' erhellt;

Allein zu Indra streben alle Wesen hin,

zu Indra der gepresste Saft.


7. Mit Lobgesängen rauschen dir

die Menschen zu beim ersten Trunk;

Im Chore singt die Ribhuschar dem ewigen,

die Rudraschar verherrlicht ihn.

8. In dieses Saftes kräft'gem Rausch hat Indra recht

gestärket seine Manneskraft;

Drum preisen heute alle Menschen seine Macht,

ihn lobend wie in alter Zeit.


9. Dich bitt' ich um die Heldenkraft,

um die Begeisterung zuerst,

Mit der du einst den Jati's, als der Kampf entbrannt,

dem Bhrigu, dem Praskanva halfst.

10. Die Manneskraft, mit der du, Indra, in das Meer

der Wasser Schwall ergossen hast,

Erreichet niemand, noch auch dessen Grösse je,

dem Wasserflut entgegenrauscht.


11. Sei hold uns, Indra, wenn ich dich

um Reichthum bitt' und Heldenkraft,

Verhilf zu Labung dem, der sie zuerst begehrt,

sei hold dem Loblied, ewiger.

12. Sei hold, o Indra, wie du einst dem Paura halfst,

den Bitten des Begehrenden,

Sei hold, wie du dem Ruçama, dem Çjāvaka,

dem Svarnara und Kripa halfst.


13. Welch neues Lob soll bringen ihm

der schnelle Mensch im Bettlerschwarm?

Denn nie ermessen seine Indragrösse die,

die preisen seinen Himmelsglanz.[392]

14. Wie preisen doch die Sänger recht die Götterschar?

welch' Liederdichter ist genehm?

Wann, mächt'ger Indra, kommst du auf des Priesters Ruf?

und auf den Ruf des preisenden?


15. Es dringen diese lieblichsten

Gesäng' und Lieder nun hervor,

Wie siegsgewohnte Wagen, Reichthum schaffende

stets helfende, erbeutende.

16.387 Den Bhrigus gleich erreichten jeden Herzenswunsch

die Kanva's, Sonnenstrahlen gleich,

Den Indra preisend mit Gesängen eifervoll,

singt laut der Prijamedha's Schar.


17. So schirre, Vritratödtendster

von Ferne dir die Füchse an,

Komm, starker Indra, mächtiger, zum Somatrunk,

mit den erhabnen Göttern her.

18. Denn diese Sänger jauchzten dir mit Andacht zu,

die Priester zu dem Opfermahl;

Drum liederfreuter, reicher Indra, höre du

wie ein Geliebter unsern Ruf.


19. Den Vritra stiessest, Indra, du,

herab von hoher Wolkenburg;

Des Arbuda, des ränkevollen Mrigaja,

des Berges Kühe raubtest du.

20. Es leuchteten die Feuer auf, der Sonne Glanz,

der Somasaft, des Indra Trank;

Du bliesest weg die grosse Schlange aus der Luft,

dies Manneswerk hast du vollbracht.

(21-24. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 391-393.
Lizenz:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Noch in der Berufungsphase zum Schulrat veröffentlicht Stifter 1853 seine Sammlung von sechs Erzählungen »Bunte Steine«. In der berühmten Vorrede bekennt er, Dichtung sei für ihn nach der Religion das Höchste auf Erden. Das sanfte Gesetz des natürlichen Lebens schwebt über der idyllischen Welt seiner Erzählungen, in denen überraschende Gefahren und ausweglose Situationen lauern, denen nur durch das sittlich Notwendige zu entkommen ist.

230 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon