VIII, 33. [653.] Lied des Medhiatithi und der Kanva's an Indra.[447] 443

1. Wir Sänger sitzen um dich her,

dir Soma bringend Strömen gleich,

Nachdem die Streu, o Vritratödter, wir geschmückt

er bei der Somaseihe Strom.

2. Beim Soma preisen, guter, dich

mit Spruch die Sänger um dich her,

Wann kommst du Indra Soma-lechzend in das Haus,

gleich wie ein Stier, der dürstend brüllt?

3. Erschliesse durch die Kanva's kühn,

o kühner, tausendfaches Gut,

Goldfarbiges, o mächtiger, o rüstiger,

das rinderreiche wünschen wir,


4. O trink und sing im Somarausch

dem Indra, Medhiatithi,[447]

Der mit den Füchsen her zum Somatrunks fährt,

ein goldner Wagen blitzversehn.

5. Der stark an rechter, linker Hand

als weiser Herr gepriesen wird,

Der reich an hundert Gütern tausendfaches schenkt,

als Burgzerstörer hochgerühmt.

6.444 Der kühnen Muthes, ungehemmt

zur Feindesschar gedrungen ist,

Der vielgerühmte, allerschütternd, gross an Macht,

an Kraft gewaltig wie ein Stier.


7. Wer weiss es, wenn beim Somasaft

er schwelget, welche Kraft er nimmt?

Er, der die Burgen mit Gewalt in Stücke bricht,

vom Trunk berauscht, der schlürfende.

8.445 Zum Schmause wie ein starkes Wild

nimmt hier und dort hin er den Lauf;

Dich hindre niemand, komme zu dem Somasaft,

du grosser, schreitest vor mit Macht.

9. Wenn zu der Schlacht gerüstet er,

der starke, nie gestürzte Held,

Der mächt'ge Indra auf des Sängers Rufen hört,

dann säumt er nicht, dann kommt er her.


10. Du wahrlich bist ein rechter Stier,

mit Stieres Andrang, ungehemmt,

Als Stier, o starker, rühmt man in der Ferne dich,

als Stier auch in der Nähe dich.

11. Und Stiere sind die Zügel dein,

ein Stier die goldne Peitsche dir,

Ein Stier dein Wagen, Stiere deine Füchse, Held,

ein Stier du selbst, gewaltiger.

12. Der Presser presse dir, ein Stier,

vordringend bringe Gut, o Stier,

Es rinnt der Stier in Strömen zu dem Stiere hin,

zu dir, der du die Füchse lenkst.


13.446 O Indra, komm zu trinken her

den süssen Soma, kräftigster,

Es höre diese Lieder an der mächtige,

und Sprüche, er der tüchtige.

14. Dich, Wagenlenker, fahre her

die angeschirrte Füchseschar,

Vorüber an den Somaspenden anderer,

der treu du bist, vielwirkender.[448]

15. Nimm unsern liebsten Lobgesang,

o mächtig grosser, heute an;

Zum Rausche soll dir unser Trank der liebste sein,

o Somatrinker, himmlischer.

(16-19. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 447-449.
Lizenz:

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Inferno

Inferno

Strindbergs autobiografischer Roman beschreibt seine schwersten Jahre von 1894 bis 1896, die »Infernokrise«. Von seiner zweiten Frau, Frida Uhl, getrennt leidet der Autor in Paris unter Angstzuständen, Verfolgungswahn und hegt Selbstmordabsichten. Er unternimmt alchimistische Versuche und verfällt den mystischen Betrachtungen Emanuel Swedenborgs. Visionen und Hysterien wechseln sich ab und verwischen die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

146 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon