VIII, 47. [667.] An die Aditja's.

[469] 1. Ihr grossen reichet grossen Schutz

dem Frommen, Mitra-Varuna;

Wen ihr Aditja's vor Gefahr

beschützet, den erreicht kein Leid;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz,

und herrlich schirmend euer Schirm.

2. Ihr, o Aditja's, kennet ja

der Uebel Abwehr, göttliche,

O breitet über uns den Schutz,

wie Vögel ihrer Flügel Paar;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz,

und herrlich schirmend euer Schirm.

3. Den Schutz verbreitet über uns,

wie Vögel ihrer Flügel Paar;

Ja, alles, was uns schirmen kann,

allwissende erflehen wir;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

4. Wem sie, die weisen, sichern Sitz

und Lebensunterhalt verliehn,

Des Menschen ganzer Reichthum steht

in ihrer, der Aditja's, Hand;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

5. Gefahren mögen meiden uns,

wie Wagenlenker üblen Weg;

Wir mögen sein in Indra's Hut

und recht in der Aditja's Schutz;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

6. Denn durch Betrug verliert der Mensch

das Gut, das ihr ihm habt verliehn,

O Götter, viel erlangt von euch,

wem hold ihr, o Aditja's, seid;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

7. Und den ereilt kein scharf Geschoss,

noch stürzt auf den ein wuchtiges,

Wem ihr, Aditja's, weiten Schirm

und sichern Schutz verliehen habt;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.[470]

8. Euch, Götter, sind wir angeschmiegt,

wie an den Panzer Kämpfende;

Behütet ihr vor grosser Schuld

und auch vor kleinem Fehltritt uns;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

9. Es gebe Raum uns Aditi,

und Aditi verleih uns Schutz,

Des reichen Mitra Mutter sie,

des Arjaman und Varuna;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

10. Welch Schutz, o Götter, schirmend ist

und heilbegabt und unversehrt,

Der dreifach uns behüten kann,

den reichet uns, den breitet aus;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

11. Denn ihr, Aditja's, schaut herab

wie Späher von der Zinne hoch,

Ihr führet uns auf guten Weg

wie Renner durch die gute Furt;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

12. Nicht glück es hier dem Zauberer,

zu kommen nicht, noch wegzugehn;

Der Kuh sei Glück, die Milch uns gibt,

dem Helden, welcher Ruhm begehrt;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

13. Was offenbar, was ins Geheim,

o Götter, Uebles ist gethan,

Das alles schaffet weit hinweg

von uns zu Trita Aptia;

ganz unvergleichlich ist eur Schutz

und herrlich schirmend euer Schirm.

(14-18. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 469-471.
Lizenz:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Feldblumen

Feldblumen

Der junge Wiener Maler Albrecht schreibt im Sommer 1834 neunzehn Briefe an seinen Freund Titus, die er mit den Namen von Feldblumen überschreibt und darin überschwänglich von seiner Liebe zu Angela schwärmt. Bis er diese in den Armen eines anderen findet.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon