VIII, 5. [625.] Lied der Kanva's an die Ritter (Açvin.)

[395] (Vgl. Seite 150.)


1. Da sie von ferne hier erschien

und hell die rothe leuchtete,

so strahlte weithin sie das Licht.

2. Wie Helden, prächt'ges Ritterpaar,

auf geistgeschirrtem strahlenden

Gefährt begleitet Uschas ihr.[395]

3.390 Ihr beide, reich begüterte,

vernehmet unsrer Lieder Klang;

Wie einen Boten send' ich ihn.


4. Die vielgeliebten preise ich,

die Ritter reich an Freud' und Gut,

O Kanva's, zur Erquickung uns.

5. Die gütigsten, erlabendsten,

die nahrungsreichen Glanzesherrn

Besuchen des Verehrers Haus.

6. Benetzt dem frommen Beter denn

den futterreichen Weideplatz,

Den unerschöpflichen mit Fett.


7. Kommt eilend her zu unserm Lied

auf schnellen Adlersfittigen

Mit raschen Rossen, Ritter ihr,

8. Mit denen die drei Fernen ihr

und alles, was am Himmel glänzt,

Drei dunkle Räume ihr durchfliegt.

9. O Tagerheller, öffnet uns

die Pfade, dass Geschenke wir

Und rinderreiches Gut empfahn.


10. O Ritter, fahrt uns Reichthum her

an Rindern, Männern, Wagen auch

Und rossereiche Labungen.

11. Euch labend, schöne Glanzesherrn,

auf goldnen Pfaden fahrende,

Geniesst des Soma Süssigkeit.

12. Uns und den Opferherrn verleiht,

o güterreiche, euren Schutz,

Den weiten, unverletzlichen.


13.391 Gewähret gnädig das Gebet

der Männer, kommet eilig her;

Nicht wendet euch zu andern hin.

14. O trinkt von diesem süssen Trank,

dem dargereichten lieblichen,

O gabenreiche Ritter ihr.

15. Uns fahret reiches Gut herbei,

das hundertfach und tausendfach,

Viel Speise hegt und alles nährt.


16. An vielen Orten rufen euch,

o Helden, zwar die Weisen an,

Von uns verehrt, o Ritter, kommt.[396]

17. Die Männer, die die Streu geschmückt,

den Opferguss bereit gemacht,

Sie laden euch, o Ritter, ein.

18. Dies unser Loblied möge euch,

o Ritter, das willkommenste

Und liebste sein am heut'gen Tag.


19. Aus eurem Schlauch des süssen Tranks,

der in den Wagenkasten euch,

Gelegt ist, Ritter, trinkt aus dem.

20. In dem, o güterreiche, bringt,

zum Heil für Kinder, Vieh und Rind

Uns fette Labetränke her.

21. Und schliesset nun wie Thore uns

des Himmels Labetränke auf

Und seine Ströme, Tagesherrn.


22. Wann rief des Tugra Sohn euch an,

ins Meer gestürzt, o Männer, dass

Eur Wagen flöge rossbespannt.

23. Dem Kanva, als erblindet er

im Hause lag, gewährtet ihr,

O Treue, Hülfe fort und fort.

24. Mit solchen Hülfen kommt herbei,

wenn ich euch rufe, kräftige,

Mit neuen, hoch zu rühmenden.


25. Wie Kanva eure Hülfe fand,

Prijamedha, Upastuta,

O Ritter, Atri, Çindschara,

26. Und Ançu im Entscheidungskampf,

Agastja, der um Rinder focht,

Und in den Schlachten Sobhari,

27. Um solche Huld und grössre noch,

o güterreiche, gehn wir euch,

O Ritter, an mit Lobgesang.


28. Besteigt den Wagen, Ritter, denn,

dess Sitz und Zügel golden sind,

Und der bis an den Himmel reicht.

29. Von Gold ist Achse, Deichsel euch,

und euer Zugscheit ist von Gold,

Und golden euer Räderpaar.

30. Mit dem, o güterreiche, kommt

herbei aus weiter Ferne auch

Zu diesem meinen Lobgesang.
[397]

31. Ihr fahret aus der Ferne her,

wo Ritter viele Tränke ihr

Der Fremden trinkt, Unsterbliche.

32. Mit Glanz und schönen Gütern kommt,

mit Reichthum, Ritter, zu uns her,

O Treue, herrlich glänzende.

33. Euch mögen die gesprenkelten

beschwingten Vögel zu dem Volk,

Das trefflich opfert, fahren her.


34. Und euer Wagen, liedumtönt,

der rollt, mit Nahrung angefüllt,

Wird nicht gehemmt von seinem Rad.

35. Mit eurem goldnen Wagen kommt,

mit Hufe schwingendem Gespann,

O Treue, wie Gedanken schnell.

36.392 Ihr habet gern das muntre WildA1,

das ihr, o kräftige, erjagt;

Erfüllt mit Labung unsern Schatz.

(37-39. siehe Anhang.)


Fußnoten

A1 Den stets bereitstehenden Somatrank.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 395-398.
Lizenz:

Buchempfehlung

Anonym

Die Geheimlehre des Veda. Ausgewählte Texte der Upanishaden. Indische Philosophie Band 5

Die Geheimlehre des Veda. Ausgewählte Texte der Upanishaden. Indische Philosophie Band 5

Die ältesten Texte der indischen Literatur aus dem zweiten bis siebten vorchristlichen Jahrhundert erregten großes Aufsehen als sie 1879 von Paul Deussen ins Deutsche übersetzt erschienen.

158 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon