V, 52. [406.] An die Maruts.

[202] 1. Auf, Çjavaaçva, stimme kühn

in den Gesang der Maruts ein,

Die treugesinnt aus eigner Lust,

des Ruhms sich freu'n, die heiligen.

2. Denn sie sind Freunde kühnen Sinns

von ungebeugter Heldenkraft;

Auf ihrem Gange muthbegabt

beschützen alle sie mit Lust.

3. Den aufgeregten Stieren gleich

bespringen ihre Schecken sie,

Drum denken an der Maruts Macht

im Himmel und auf Erden wir.

4. Wir bringen euren Maruts dar

Gesang und Opfer kühnen Sinns,

Die vor dem Feind den Sterblichen

behüten alle fort und fort.[202]

5. Den Männern preis das Opfer an,

was den zu ehrenden gebührt,

Die reichlich regnen stark an Kraft,

den Maruts, die vom Himmel sind.

6. Die hohen Helden schleuderten

im Kampf die Lanzen, goldgeschmückt;

Es folgte diesen Maruts nach

des Himmels Glanz, wie plätschernde

Gewässer dem Gewitterstrahl.

7. Die sich auf Erden zeigen gross

und in dem weiten Luftgebiet,

Im Bett der Wolkenströme auch

und in des grossen Himmels Sitz.

8. Besinge laut die Marutschar,

die wahrhaft starke, tüchtige;

Schon rüsteten zum Schmucke sich

die Männer selbst, die eilenden.

9. Sie zogen an ihr wollnes Kleid,

die schmucken in dem Sturmgewölk,

Und mit der Wagen Schienen nun

zerspalten sie den Fels mit Macht.

10. Und Strassen hin und Strassen her,

entlang die Bahn und in die Quer;

Sich zeigend so, beachten sie

weitausgedehnt das Opfer mir.

11. Die Männer, ja sie achten drauf

und ihre Vielgespanne auch,

Sie, die man aus der Ferne ruft,

Gestalten prächtig, sehenswerth.

12.183 Lied singend, hüpfend tanzten sie

her zu dem Born die jubelnden;

Wie Räuberbanden schienen sie

geschart zum Andrang meinem Blick.

13. Die hohen Speer-erglänzenden,

die weise, treue Helfer sind,

o Sänger, diese Marutschar

verehre, fessle durch dein Lied.

14.184 Auf, Sänger, hin zur Marutschar

mit Gaben wie zum Freund die Braut;

Ihr kühnen eilt vom Himmel her,

gepries'ne kräftig, eifervoll.

15. Der ihrer denkt, vereine sich,

wie Opfer zu den Göttern dringt,

Mit Gaben nun den Glänzenden,

den festberühmten, salbenden.[203]

16.185 Die, als ich nach der Sippschaft frug,

als Mutter nannten Priçni mir,

als Vater, glanzvoll, kräftig sie,

den schnellen Stürmer Rudra mir.

(17. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 202-204.
Lizenz:

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon