V, 52. [406.] An die Maruts.

[202] 1. Auf, Çjavaaçva, stimme kühn

in den Gesang der Maruts ein,

Die treugesinnt aus eigner Lust,

des Ruhms sich freu'n, die heiligen.

2. Denn sie sind Freunde kühnen Sinns

von ungebeugter Heldenkraft;

Auf ihrem Gange muthbegabt

beschützen alle sie mit Lust.

3. Den aufgeregten Stieren gleich

bespringen ihre Schecken sie,

Drum denken an der Maruts Macht

im Himmel und auf Erden wir.

4. Wir bringen euren Maruts dar

Gesang und Opfer kühnen Sinns,

Die vor dem Feind den Sterblichen

behüten alle fort und fort.[202]

5. Den Männern preis das Opfer an,

was den zu ehrenden gebührt,

Die reichlich regnen stark an Kraft,

den Maruts, die vom Himmel sind.

6. Die hohen Helden schleuderten

im Kampf die Lanzen, goldgeschmückt;

Es folgte diesen Maruts nach

des Himmels Glanz, wie plätschernde

Gewässer dem Gewitterstrahl.

7. Die sich auf Erden zeigen gross

und in dem weiten Luftgebiet,

Im Bett der Wolkenströme auch

und in des grossen Himmels Sitz.

8. Besinge laut die Marutschar,

die wahrhaft starke, tüchtige;

Schon rüsteten zum Schmucke sich

die Männer selbst, die eilenden.

9. Sie zogen an ihr wollnes Kleid,

die schmucken in dem Sturmgewölk,

Und mit der Wagen Schienen nun

zerspalten sie den Fels mit Macht.

10. Und Strassen hin und Strassen her,

entlang die Bahn und in die Quer;

Sich zeigend so, beachten sie

weitausgedehnt das Opfer mir.

11. Die Männer, ja sie achten drauf

und ihre Vielgespanne auch,

Sie, die man aus der Ferne ruft,

Gestalten prächtig, sehenswerth.

12.183 Lied singend, hüpfend tanzten sie

her zu dem Born die jubelnden;

Wie Räuberbanden schienen sie

geschart zum Andrang meinem Blick.

13. Die hohen Speer-erglänzenden,

die weise, treue Helfer sind,

o Sänger, diese Marutschar

verehre, fessle durch dein Lied.

14.184 Auf, Sänger, hin zur Marutschar

mit Gaben wie zum Freund die Braut;

Ihr kühnen eilt vom Himmel her,

gepries'ne kräftig, eifervoll.

15. Der ihrer denkt, vereine sich,

wie Opfer zu den Göttern dringt,

Mit Gaben nun den Glänzenden,

den festberühmten, salbenden.[203]

16.185 Die, als ich nach der Sippschaft frug,

als Mutter nannten Priçni mir,

als Vater, glanzvoll, kräftig sie,

den schnellen Stürmer Rudra mir.

(17. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 202-204.
Lizenz:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon