II, 1. [192.] An Agni.

[6] Agni's Geburt (1), sein Opferwerk (2), seine Aehnlichkeit mit andern Göttern (2-7, 10, 11), seine Huld (8, 9), und Pracht (12), durch ihn empfangen die Götter die Opferspeisen (13, 14), er übertrifft sie noch (15), Vers 16 scheint später zugefügt; doch gehört das ganze Lied nicht zu den ältesten.


1. Durch Flammen wirst geboren du, o Leuchtender,

du aus den Wassern, aus dem Wolkenfels hervor,

Und aus den Bäumen, aus den Kräutern, Agni, auch,

der du erstrahlst als Männerherr der Männerschar.

2. Dein ist des Priesters, Agni, dein des Läuterers

rechtmässig Amt, des Führers, dein des Ordnenden;

Du bist des Frommen Glutentzünder, opferst gern,

und Beter bist du, Hausherr du in unserm Haus.

3. Du bist, o Agni, Indra, bist der Tapfern Herr,

bist Vischnu auch, der hehre, weithinschreitende,

Ein Beter, Reichthum schenkend, o Gebetes Herr;

du, o Erhalter, bist durch Segensfülle hold.

4. Du, Agni, König Varuna, des Rechtes Schirm,

und Mitra bist du, wunderherrlich, preisenswerth,

Und Arjaman, der Heeresfürst, der mich beglückt,

bist Ança auch, der gern, o Gott, beim Fest beschenkt.

5. Als Tvaschtar giebst du, Agni, Kraft dem Huldiger;

dir, Freundereicher, sind die Götterfraun verwandt,

Du, Rosselenker, schenkest reichen Rossbesitz,

bist, Agni, reich wie eine Männerschar an Gut.

6. Und Rudra bist du, des erhabnen Himmels Geist,

die Marutschar, o Agni, Labung wohnt dir bei;

Auf feur'gen Winden gehst du, bringst uns Glück ins Haus,

und Puschan bist du, schützest die Verehrer recht.

7. Schatzspender bist, o Agni, du dem Opferer,

Gott Savitar bist du, verleihest Kostbarkeit;

Du Männerfürst bist Bhaga, Gut besitzest du,

im Hause Hüter dessen, der dir huldigte.

10. O Agni, Ribhu bist du, hier verehrungswerth,

und dein ist Labung, dein auch nahrungsreiches Gut;

Du leuchtest hell, entbrenne nun zum Schenken auch;

du spendest gerne, wenn das Opfer du durchstrahlst.

11. Du bist, Gott Agni, dem Verehrer Aditi,

bist Bharati, bist Hotra, freust am Liede dich,[7]

Die hundertjährige Ida du zur Kräftigung;

du schlägst den Feind, o Reicher, bist Sarasvati.

8. Nach dir, o Agni, der im Hause Stammherr ist,

dem gnäd'gen König, streben alle Stämme hin;

Du, schön von Antlitz, herrschest über alles Gut,

du wiegest auf an zehn mal hundert Tausende.

9. Dich als den Vater gehn die Männer heischend an,

des Eifers voll, dich glänzenden, um Brüderschaft,

Ein Sohn, o Agni, bist du dem, der dich verehrt,

ein holder Freund und schützest ihn vor Ungemach.

12. Du, schön gepflegt, bist, Agni, höchste Lebenskraft,

in deinem Scheine, deinem lieben Glanz ist Pracht;

Du bist Erquickung kräft'ge und durchdringende,

und grosser Schatz, der weithin über alles reicht.

13. Zu ihrem Munde machten die Aditja's dich,

die glänzenden zur Zunge, weiser Agni, dich;

Die Spendegötter folgten bei den Opfern dir;

in dir geniessen Götter den geweihten Trank.

14. Dir sind, o Agni, alle Götter wohlgesinnt,

mit deinem Mund verzehren sie den Opfertrank;

Durch dich verschönen ihr Gebräu die Sterblichen;

du wirst geboren leuchtend als der Pflanzen Spross.

15. Gleich bist du diesen, ebenbürtig auch an Macht,

ja, übertriffst sie, Agni, schöngeborner Gott;

Als hier das Lastross herrlich dir gerüstet war,

erfülltest Erd' und Himmel du, das Weltenpaar.

(16. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 6-8.
Lizenz:

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon