I, 62. An Indra.

[65] Der Sohn in Vers 9 ist Indra, der hier als Sohn des Himmels und der Erde aufgefasst ist; die Schwestern in V. 10 sind die vereinten unversiegbaren Ströme der Erde.


1. Ein Preislied weihn wir andachtsvoll dem starken,

dem Liederfreund wie Angiras ein Loblied;

Lasst Sang uns singen dem berühmten Manne,

mit Hymnen ihm, der Lob verdient und Ehre.

2. Dem grossen traget euer gross Gebet vor,

laut tönenden Gesang dem kraftbegabten,

Durch den des Weges kundig unsre Ahnen,

die Angiras, durch Lied die Kühe fanden.

3. Auf Indra's und der Angirasen Antrieb

fand Sarama für ihre Kinder Nahrung,

Fels spaltend fand Brihaspati die Kühe,

die Männer jauchzten mit den morgenrothen.

4. Mit Jubelruf mit lautem Schall zerbrachst du

mit sieben Sängern, mit der Schar der Neuner

Den Fels mit Krachen, o gewalt'ger Indra,

die Wolkenhöhle mit den raschen Zehnern.

5. Von Angiras gerühmt, enthülltest, hehrer,

das Dunkel du durch Morgen, Sonne, Strahlen,

Du Indra dehntest aus der Erde Rücken,

befestigtest den untern Raum des Himmels.

6. Und das ist seiner Werke allerstärkstes,

die schönste Wunderthat des wunderbaren,

Dass an dem Abhang er die untern Ströme,

die vier von süssem Honig flutend füllte.

7. Zwiefach enthüllte er die urgebornen,

verschwisterten mit Preisgesängen rastlos,

Wie Bhaga trug er in dem höchsten Weltraum

das Frauenpaar, die beiden Welten, kraftvoll.

8. Stets wandeln um den Himmel, um die Erde,

an Farbe ungleich, neu sich stets verjüngend,

Nach ihrer Art mit schwarzem, rothem Schmucke

die Nacht und Morgenröthe nacheinander.[65]

9. Schönwirkend reich an Wunderkraft bewahrte

der Sohn mit Kraft die unversehrte Freundschaft;

In rohe Kühe legtest du die gare,

die weisse Milch in schwarze und in rothe.

10. Die Götter wahren stets die heil'ge Ordnung,

mit Kraft die ew'gen Ströme, die vereinten;

Die vielen tausend Schwestern, sie verehren

den kühnen Helden wie vermählte Frauen.

11. Die alten Lieder eilen neu, o hehrer,

zu dir voll Andacht preisend, Gut begehrend,

Wie voll Begier die Frauen zu dem Gatten,

liebkosend dich, o starker, die Gesänge.

12. In deinem Arme dauern stets die Güter,

o hehrer, nie verkümmern noch vergehn sie;

Du, Indra, bist gewaltig, glanzreich, weise;

o stärke, starker, uns mit deiner Stärke.

13. Ein neu Gebet hat, Indra, dir, dem alten,

dem Füchseschirrer, der uns herrlich leitet,

O starker, Nodhas Gotama bereitet.

Der huldvoll sorget, komme früh am Morgen.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1877, [Nachdruck 1990], Teil 2, S. 65-66.
Lizenz:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

554 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon