I, 48. An die Morgenröthe.

[51] 1.49 Mit schönem Gut, o Morgenroth,

o Himmelstochter leuchte uns,

O strahlenreiche, du mit grosser Herrlichkeit,

mit Reichthum, Göttin, Geberin!

2.50 An Rossen reich und Rindern, spendend alles Gut

sind oft zum Leuchten sie genaht;

So send' auch du mir reiches Gut, o Morgenroth;

die Fürsten treib zum Schenken an.


3.51 Sie hat gestrahlt und strahle nun,

die Morgengöttin, Treiberin

Der Wagen, die die Bahn verfolgen, wenn sie naht,

wie Schatzbegier'ge auf dem Meer.

4.52 53 Der Fürsten, die, o Morgenroth, bei deinem Nahn

zum Schenken wenden ihren Sinn,

Ja deren Namen preiset hier der Kanvaspross,

der Männer Kanva-ähnlichster.
[51]

5.54 Erfreuend kommt das Morgenroth,

wie eine jugendliche Maid;

Was Füsse hat, zum Werk erweckend eilet sie

und treibt zum Flug die Vögel an.

6.55 56 Sie treibt die Festversammlung, treibt die Händler an

und wendet wallend nicht den Schritt;

Bei deinem Leuchten halten nie die Vögel Rast

in ihrem Flug, o reiche du!


7.57 Sie hat von fern sich aufgemacht,

dort von der Sonne Aufgang her,

Mit hundert Wagen fährt sie zu den Menschen rings,

die Morgenröthe, segensreich.

8.58 Es neigt die ganze Welt sich ihrem Anblick zu,

die jugendliche schaffet Licht;

Die reiche Himmelstochter strahle weg den Hass,

die Feinde weg das Morgenroth.


9.59 O Himmelstochter strahle her

mit hellem Glanz, o Morgenroth,

Und führe du uns vieles schöne Glück herbei,

aufleuchtend bei dem Opferfest.

10.60 Denn jedes Wesens Hauch und Leben ist in dir,

wenn du erstrahlst, o herrliche;

Die du mit hohem Wagen hell dich zeigst,

hör, gabenreiche, unsern Ruf,


11. Gib Reichthum denn, o Morgenroth,

der herrlich bei den Menschen glänzt,

Mit diesem fahre zu des Frommen Opfern her,

zu dem, der dir Gesänge weiht.

12. Zum Somatrunke fahr die Götter alle her,

o Morgenröthe, aus der Luft,

Und gib uns werthes ross- und rinderreiches Gut

und Heldenkraft, o Morgenroth.


13. Sie, deren helle Strahlen nun,

die prächtigen, erschienen sind,

Die Morgenröthe schenk uns güterreichen Schatz

von schönem Glanz und schönem Heil.

14. Wie du von frühern Sängern auch gerufen bist

zum Schutz, o grosse, und zur Huld;

So lohne mit Geschenken unsern Lobgesang,

und hellem Licht, o Morgenroth.


15. Wenn heute du mit deinem Licht

des Himmels Thore uns erschliesst,[52]

Dann Morgenröthe, reiche weiten, sichern Schutz,

milchreiche Tränke, Göttin, uns.

16. Beströme uns mit grossem, allgestalt'gen Gut,

mit Labetränken, Morgenroth,

O mächtige, mit Reichthum, der das All bezwingt,

mit Labung, labungsreiche du.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1877, [Nachdruck 1990], Teil 2, S. 51-53.
Lizenz:

Buchempfehlung

L'Arronge, Adolph

Hasemann's Töchter. Volksstück in 4 Akten

Hasemann's Töchter. Volksstück in 4 Akten

Als leichte Unterhaltung verhohlene Gesellschaftskritik

78 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon