Erstes Bruchstück

Kostbar

[57] 222

So viel der Wesen auch um mich da kreisen,

Die Schar der Erdgebornen, Schar der Lüfte,

Sie heiß' ich alle mir willkommen weilen,

Gar wohl in Andacht einem Liede lauschen zu.


223

In Ruhe also rasten heiß' ich alle,

Als Brüder mit dem Menschen sich befreunden;

Wo Tag und Nacht auf Beute gehn so manche aus,

Da habt ihr euch vor diesen fein behütet hier.


224

Was je als Gut erworben hüben, drüben,

In Himmelshöhen kostbar ist erkoren,

Ist unvergleichbar unserm Siegesreichen,

Dem Auferwachten, kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


225

Versiegung, Abkehr, unverwesen kostbar,

Der Sakyer Denker, was er einig ausgedacht,

Ist unvergleichbar irgend andrer Satzung,

Die Satzung, wie sie kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


226

Der Ersterwachte, was er lauter schauen ließ,

Als unbegrenzte Einung uns begreifen,

Ist unvergleichbar irgend andrer Innigung,

Die Satzung, wie sie kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


[57] 227

Je acht Gefährten wenn die Guten preisen,

Wo Brüder folgen Brüdern, vier selbander,

Verdienen Gabe, des Willkommnen Jünger sie,

Und ihnen opfern, Ernte bringt es reiche ein

Im Orden, wie er kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


228

Die starken Streiter, recht im Geiste rüstig,

Zum Banner hin des Gotamiden schreiten sie,

Erobern Ebbung, landen unverdorben,

Vollender schon genießen sie Genesung

Im Orden, wie er kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


229

Gleich wie die Säule, eingestemmt im Boden,

Vor Stürmen der vier Winde nicht erbeben kann,

Erkenn' ich also gern den guten Menschen,

Der heilig wahre Satzung auf den Grund ermißt

Im Orden, wie er kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


230

Wo heilig wahre Satzung ist erworben,

Die klar vom tiefen Denker offenbarte,

Mag etwa auch so mancher arg noch irren,

Ein achtes Leben wird er nicht erleiden

Im Orden, wie er kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


231

Gar scharfen Blick, er weiß ihn zu gewinnen,

Drei Dinge zu verwinden lernt er also,

Den Körperglauben, ungewissen Wankelmut,

Und was man je hat angesehn als Tugendwerk;

Vier Höllengründen ist er fern entronnen,

Und sechs Verbrechen braucht er nicht mehr fürchten

Im Orden, wie er kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


[58] 232

Und ob er auch noch übles Werk begangen hat,

In Taten oder Worten, in Gedanken,

Es kann unmöglich ganz ihn überkommen,

Unmöglich, wo den Pfad er hat erkundet

Im Orden, wie er kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


233

Am Waldgelände wie die Wipfel blühen

Zur Frühjahrswende, wann der Sommer einkehrt,

Erscheinen also ließ er höchste Satzung uns,

Erfüllung anzudeuten, aller Wünsche Ziel,

Der Auferwachte, kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


234

Der Beste, der das Beste weiß, verleiht, verschenkt,

Hat ohne gleichen beste Satzung offenbart

Als Auferwachter, kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


235

Vorbei das alte, neues Leben gibt es nicht,

Erfrischter Wiederkehr entfremdet ist das Herz,

Kein Same keimt ihm und es wächst kein Wille,

Erloschen wie die Leuchte gehn die Weisen aus

Im Orden, wie er kostbar uns erkoren:

So wahr ich sage, sei uns Wohl erwiesen.


236

So viel der Wesen auch um mich da kreisen,

Die Schar der Erdgebornen, Schar der Lüfte,

Dem siegesreichen, Götter, Menschen dienen ihm:

Getreu dem Meister sei uns Wohl erwiesen.


[59] 237

So viel der Wesen auch um mich da kreisen,

Die Schar der Erdgebornen, Schar der Lüfte,

Der siegesreichen, Götter, Menschen dienen ihr:

Getreu der Satzung sei uns Wohl erwiesen.


238

So viel der Wesen auch um mich da kreisen,

Die Schar der Erdgebornen, Schar der Lüfte,

Dem siegesreichen, Götter, Menschen dienen ihm:

Getreu dem Orden sei uns Wohl erwiesen.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 57-60.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Nach einem schmalen Band, den die Droste 1838 mit mäßigem Erfolg herausgab, erscheint 1844 bei Cotta ihre zweite und weit bedeutendere Lyrikausgabe. Die Ausgabe enthält ihre Heidebilder mit dem berühmten »Knaben im Moor«, die Balladen, darunter »Die Vergeltung« und neben vielen anderen die Gedichte »Am Turme« und »Das Spiegelbild«. Von dem Honorar für diese Ausgabe erwarb die Autorin ein idyllisches Weinbergshaus in Meersburg am Bodensee, wo sie vier Jahre später verstarb.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon